header-klein.jpg powidllogo neu.jpg
Home
Politik
Über uns
Tourismus
Sport
Wirtschaft
Foto Wikipedia
LOHNSPIEGEL:
Löhne & Gehälter
in Tschechien

lohnspiegel
Nächste Termine:
pragueforum.jpg cz-nano.png
Powidl
msv11_03.jpg
deutsch.jpg
somavedic-uran-klein
Anzeige/Inzerce
Wirtschafts-veranstaltungen
Business People Team With World Map.jpg
Löhne in Tschechien
cz-euwahl2019
In der ersten Hälfte dieses Jahres hatte die Coronavirus-Pandemie im Vergleich zu anderen europäischen Nationen nur geringe Auswirkungen auf die Arbeit der Tschechen. Laut einer Umfrage der Europäischen Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen Eurofound haben in Tschechien im ersten Halbjahr nur vier Prozent der Bevölkerung ihren Arbeitsplatz verloren, 38 Prozent der arbeitenden Bevölkerung haben von zu Hause aus gearbeitet.
Die Liste der wichtigsten und einflussreichsten Unternehmen in Tschechien
Während der ersten Welle der Pandemie gelang es den meisten Tschechen, ihren Arbeitsplatz zu behalten. Laut der Eurofound-Umfrage war die Tschechische Republik in dieser Hinsicht erfolgreicher als die meisten anderen Europäischen Staaten. In Spanien beispielsweise haben laut der Befragten bis zu 16 Prozent der Bevölkerung ihren Arbeitsplatz aufgrund des Coronavirus verloren. Die Arbeitnehmer in Malta, der Slowakei und in den Niederlanden erzielten das gleiche Ergebnis wie die Tschechen. Nur Schweden ist diesbezüglich besser dran.

"Der geringe Beschäftigungsrückgang in der Tschechischen Republik hängt sowohl mit der Einführung des Antivirenprogrammes, als auch mit der demografischen Entwicklung zusammen", sagte David Navrátil, Chefökonom bei der Česká spořitelna Bank. "Vor der Krise gaben die Arbeitgeber häufig an, dass das Haupthindernis für die weitere Ausweitung der Produktion der Mangel an Arbeitskräften sei. Selbst jetzt ist die Zahl der offenen Stellen höher als die Zahl der Arbeitslosen. Und weil die Belegschaft in den kommenden Jahren weiter sinken wird, wollen vielversprechende Unternehmen ihre Mitarbeiter unter allen Umständen halten", erklärte Navrátil weiter.

Arbeitszeiten werden kürzer 
Während durchschnittlich acht Prozent der Europäer ihren Arbeitsplatz verloren haben, gab mehr als ein Drittel der europäischen Bevölkerung an, dass sich die Arbeitszeit reduziert hat. Den größten Rückgang bei den Arbeitszeiten verzeichneten die Bereiche Handel, Gastgewerbe und Bauwesen, wo die Beschäftigungszeit auf weniger als die Hälfte sank. Im Gegensatz dazu muss ein Viertel der Europäer in der Zeit während der Pandemie mehr arbeiten. "Am geringsten betroffen von der Arbeitsverkürzung sind Mitarbeiter des öffentlichen Sektors, des Gesundheitswesens und Landwirte", fügte Tomáš Odstrčil vom Analyseprojekt "Europe in Data" hinzu.

Obwohl 2018 normalerweise nur etwa 200.000 Tschechen von zu Hause aus arbeiteten, beschleunigte die Pandemie den Trend zum Homeoffice erheblich. Die größte Veränderung wurde in Finnland registriert, wo die Zahl der Heimarbeiter auf 61 Prozent anstieg. Auch in den Benelux-Ländern steigerte sich das Arbeitsaufkommen im Homeoffice auf mehr als 50 Prozent. In der Tschechischen Republik war die Tendenz zur Umstellung auf Heimarbeit im ersten Halbjahr noch nicht so groß. Die Tschechen bevorzugten ihren Arbeitsplatz vor Ort im Unternehmen. In den Ländern Belgien, Dänemark, Irland, Italien, Spanien, Portugal und Frankreich ist das Homeoffice auch bereits eine gängige Arbeitsform geworden. Hintennach hinken Bulgarien, Rumänien und andere Länder des ehemaligen Ostblocks. Bis zu 76 Prozent der Tschechen, die von zu Hause aus arbeiten, sind für ein Heimbüro angemessen eingerichtet. In dieser Hinsicht sind nur die Österreicher und Finnen besser aufgestellt. 

Die Tschechen wurden auch in der Kategorie Arbeitsleistung im europäischen Vergleich sehr gut eingestuft. Sie liegen direkt hinter den führenden Nationen Österreich und Finnland. Tschechien wurde nicht nur in Bezug auf den Arbeitsaufwand, sondern auch in Bezug auf die Qualität der Arbeitsleistung hoch eingeschätzt. Im Durchschnitt sind 65 Prozent der Europäer mit der Qualität der Arbeitsausübung zufrieden, im Heimatland liegt diese Quote mit 72 Prozent um einiges darüber.

Viele Menschen stoßen aufgrund der Pandemie an ihre Belastungsgrenzen
Bis zu 22 Prozent der Befragten gaben im April an, dass sie nach der Arbeit so erschöpft waren, dass sie außerstande sahen, noch Hausarbeit zu leisten. Im Juli erhöhte sich die Anzahl der Betroffenen, und der Anteil stieg auf 29 Prozent. Frauen mit Kindern unter 11 Jahren leiden besonders und haben große Probleme, ihr persönliches und berufliches Leben in Einklang zu bringen. Laut der Umfrage haben kinderlose Männer die geringsten Probleme, mit der Ausnahmesituation zurechtzukommen.

Die Probleme spiegeln sich auch im mentalen Zustand der Einzelnen wider. 76 Prozent der Befragten fühlten sich zwischen April und Mai deprimiert. Die Griechen litten am meisten unter der Situation. Fast 85 Prozent gaben an, dass sie mit gelegentlichen depressiven Verstimmungen zu kämpfen hatten. Die Tschechen steckten die Pandemie-Einschränkungen etwas lockerer weg. 38 Prozent der Tschechen gab an, keine besonderen Auswirkungen auf Psyche und Leben zu verspüren. Damit gehören sie zu den am wenigsten psychisch beslasteten Menschen in Europa. 
Die Tschechen haben während der Pandemie ihre Arbeit besser gemacht als die meisten Europäer
18.11.2020
newsletter-bild
AUFGRUND DER AKTUELLEN NOTSTANDSMASSNAHMEN MUSS DIE RUBRIK 

"WIRTSCHAFTS-VERANSTALTUNGEN" 

LEIDER AUSFALLEN
Bundesarchiv_Bild_183-W0721-012,_Berlin,_Bau_der_Charite
Symbolfoto
Bild: Bundesarchiv, 183-W0721-012 / CC-BY-SA 3.0