Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript.
Home Über unsPolitik Europawahl 2014Glosse Wirtschaft BierfestivalSport CZ-informacePresseserviceTourismusFestivals PragKlassikAusstellungenBreclavBrünnKlassikPop/RockAusstellungenBudweisJihlavaKarlsbadKöniggrätzKrumauKuttenbergNeuhausOlmütz Ostrau PilsenReichenbergTaborTelcTrautenauTrebicUherske HradisteZlinZnaim mona interviewRemo agGlosse Arbeitsmarkt
header-klein.jpgpowidllogo neu.jpg
bier2.jpg
Jahrhundertealte
Bierkultur
aus Böhmen und Mähren
Serie
Station 28: Klosterbrauerei Zeliv
Es gibt weltweit nur noch ganz wenige Brauereien, die das Trappistenbier in seiner ursprünglichen Form herstellen können. Diese starke, obergärige Spezialität wird im Prämonstratenserstift Zeliv (Seelau), inmitten der böhmisch-mährischen Höhe gelegen, nach einem jahrhundertealten Klosterrezept gebraut. Das seit 1139 bestehende Kloster weist eine der längsten Brautraditionen auf: Seit dem 14. Jahrhundert kann die Herstellung von Bier nachgewiesen werden. Die heutige Braustätte geht auf das 17. Jahrhundert zurück. Die Prämonstratenser besiedelten des Kloster fast durchgehend, wurden aber auch des Öfteren aufgrund von Kriegsereignissen oder politischen Interventionen aus Zeliv vertrieben.
Zuletzt war das 1950 der Fall, als die KP-Machthaber das Kloster geschlossen und Abt Tajovsky in einem Schauprozess zu 11 Jahren Haft verurteilt haben. Das Klostergebäude wurde zum Internierungslager für unliebsame Geistliche, unter ihnen auch der Prager Erzbischof und Kardinal Frantisek Tomasek. Ab 1954 diente das Kloster als psychiatrische Anstalt. Nach der Wende wurde Zeliv rasch 1991 an den Prämonstratenserorden restituiert, und 2003 wurde wieder mit dem Brauereibetrieb begonnen.
von Stefan Weiß
"Powidl"-Biertour durch Tschechien
Das Kloster wurde 1950 zum Internierungslager für unliebsame Geistliche
Brauerei Kloster Zeliv (Seelau) Zeliv 112, 394 44 Zeliv recepce@zeliv.eu www.zeliv.eu
Spezialbiere der besonderen Art
Wetten, dass Gottschalk den Geschmackstest besteht?
Die Spezialbiere aus Zeliv wurden allesamt nach berühmten Persönlichkeiten aus der Ordensgeschichte benannt. Abt Gottschalk war der erste Prämonstratenser-Chorherr, der 1149 mit der Leitung des Klosters betraut wurde. Das Gottschalk-Bier ist ein starkes, 15gradiges obergäriges Bier, das man aus voll und dick bezeichnen kann. Es sollte in Maßen genossen werden ("Ein Gottschalk reicht für einen Abend") und passt hervorragend zu Schimmelkäse und Brot. Abt Castulus gilt als der Begründer der Klosterbierherstellung in Zeliv.
f-8.jpgf-1054.jpgzeliv-spezialbiere.jpg
In der Sorte Castulus verbindet sich der für ein Klosterbier typisch volle Geschmack mit dem Aroma eines Met-Bieres. Das Ergebnis: Eine Harmonie aus Bitterkeit des Hopfens und der Süße des Mets - eine der wenigen Biersorten, die auch zur Mehlspeise passt. Das Bier "Siard Falco" bezieht sich auf den Heiligen Falco von Maastricht, einen legendären Bischof aus dem 6. Jahrhundert. Der Siard Falco gilt als eines der süßesten Biere der Welt, er hat dank seines Weichselextraktes eine rosa Farbe und erinnert im Geschmack kaum noch an Bier, eher an trockenen Sherry.
Daneben wird in Zeliv auch Bier der Marke Hastal gebraut. Es sind dies Lagerbiere, die es in hell, dunkel und gemischt gibt, benannt nach dem dritten Abt des Klosters. Salesius ist ein schweres helles Bier, das an Salesius Josef Roubicek erinnert, der als Abt das Kloster nach dem Brand von 1907 wieder instandgesetzt hat. Milo (Opat Milo Strobl) wird als American Ale mit kalifornischer Brauhefe erzeugt, und Drslav (Opat Drslav führte Zeliv während der Hussitenkriege) ist ein seltenes Trappistenbier nach belgisch-niederländischer Tradition.
hastal-sv.jpg
Milo wird als American Ale aus kalifornischer Brauhefe erzeugt
images (1).jpgzeliv-gottschalk.jpg
bier bearb 72 dpi.jpg
POWIDL
präsentiert
über 40 Bierraritäten aus Tschechien
Täglich Live-Musik
stažený soubor.jpg
WIEN
beer-26722_960_720.png