header-klein.jpg powidllogo neu.jpg
Home
Politik
Über uns
Tourismus
Sport
Wirtschaft
Deutschsprachiges in Tschechien:

Informationen und Programme zu Autorenlesungen, Vorträgen, Vorlesungen und literarischen Veranstaltungen



header-klein.jpg
goetheinstitut-jpg.jpg pragerliteraturhaus.jpg oekf.png oei.gif collegium_bohemicum.jpg sprechtime.jpg pdk.jpg meetingbrno2018 asv_logo_rgb250
mitteleuropa
Ria Airam: 
"Mitteleuropa ist eine Reise wert"

Zwischen Schwarz und Weiß gibt es unendlich viele Abstufungen. Sie herauszuarbeiten, gelingt den fein nuancierten Erzählungen von Ria Airam.

Ein amerikanischer Wunderheiler bereist nach der Wende die Slowakei; der taubstummen Mutter der kleinen Danuta haucht er die Gabe der Rede nicht ein. Ein Mädchenhändler verführt 
eine Prager Schülerin, zu ihm nach Graz zu ziehen; dort rückt das erträumte Glück, scheinbar zum Greifen nah, in unerreichbare Ferne. Ron, Dozent für Soziologie, tauscht den allzu stressigen American Way of Life gegen eine poetische Existenz in Prag ein; doch das Migrationsabenteuer stößt an Grenzen.

Multiperspektivisch und welterfahren lotet Ria Airam in ihrem neuen Erzählband Triebkräfte und Stimmungen aus. "Es hat mich schon immer fasziniert, dass sich in Mitteleuropa auf engstem Raum eine ungemeine kulturelle Vielfalt behauptet, die noch aus allen historischen Nivellierungsversuchen gestärkt hervorgegangen ist", sagt die Österreicherin, die seit einem Vierteljahrhundert in Oberfranken und bei Prag lebt.

Ria Airam: "Mitteleuropa ist eine Reise wert". Rehau (Burg) 2019 - ISBN: 978-3-944370-93-4
gesternabend
Hartmut Binder: "Gestern abend im Café"

Prager Kaffeehäuser und Vergnügungsstätten in historischen Bilddokumenten

Der opulent ausgestattete Band entführt den Leser in die versunkene Welt der alten Kaiserstadt an der Moldau: Er verarbeitet über tausend historische Photographien und zahlreiche unbekannte Schriftzeugnisse zu einem faszinierenden Bild der Prager Kaffeehäuser, Restaurants, Varietébühnen und Nachtlokale in den letzten Jahren der Donaumonarchie und in der Zwischenkriegszeit.
Hartmut Binder hat wieder zugeschlagen und soviel ist gewiss: was der Altmeister einmal erbeutet, das nimmt so schnell keiner mehr ins Visier. Das schon vor Jahren begehrlich umkreiste Thema der Prager Vergnügungsstätten der Kafkazeit ist ums Mehrfache angeschwollen zum wahrhaft fulminanten Handbuch einer einst blühenden Alltagskultur. Binders neuestes Werk lässt das bisher Gebotene zu Makulatur werden: Auf über 1000 Seiten dokumentiert sein "Gestern abend im Café" die Prager Etablissements, die vor gut hundert Jahren und mehr noch den atmosphärischen Hintergrund zu Kafkas einzigartigem Genius Loci bildeten. Dabei geht es ihm nicht nur um die rund hundert Kaffeehäuser an der Moldau, darunter solche, die Orchester zur Unterhaltung ihrer Gäste engagiert hatten, sondern auch um die Restaurants, in deren Räumlichkeiten teilweise Kleinkunstbühnen installiert waren, weiters die kleinen Theater, Tingeltangel, Kabaretts und Tanzbars, die schillernde Szene der Nachtclubs, das gerade aufkommende Kino und natürlich die damals international renommierten Prager Varietés. Aus den Erinnerungen der Zeitgenossen, aus Zeitungsannoncen sowie über 1000 historischen, vielfach farbigen und meist unbekannten Abbildungen entsteht ein Stadtportrait von geradezu exotischem Reiz. Dazu gehören auch die heute vollständig vergessenen Bühnenkünstler und Artisten, die in der Mehrheit als Künstlerinnen mit ihren Reizen und Glanzstücken das Publikum zu begeistern wussten.

Hartmut Binder: "Gestern abend im Café". Prag (Vitalis) 2019. ISBN: 978-3-89919-460-9
Erscheint am 1.12.2019
imschrank
Tereza Semotamová: "Im Schrank"

Roman, aus dem Tschechischen übersetzt von Martina Lisa

Eine junge Frau zieht in einen Schrank. Ausgedient und knarzig steht er in einem Prager Hinterhof, der Winter naht. Es ist ihr Raum. Und es ist der radikale Entschluss, sich allen Zwängen, auch aller Geborgenheit zu entziehen, das Resultat zu vieler missglückter Anpassungsversuche. Tereza Semotamová rekonstruiert die mal absurden, mal bitteren Episoden jener Suche nach dem eigenen Weg in einer Welt, in der niemand mehr genau weiß, wo es eigentlich lang geht.
Tereza Semotamová, geboren 1983, ist Autorin, Publizistin, Übersetzerin. Sie studierte Germanistik und Drehbuch, schreibt Hörspiele, Features und Kolumnen, übersetzt deutschsprachige Literatur ins Tschechische, unterrichtet und arbeitet für die deutsch-tschechische Plattform já-du. Der Roman "Im Schrank" ist ihr erster eigener Roman, Auszüge wurden in der Anthologie "Die letzte Metro" (Voland & Quist 2017) erstmals auf Deutsch publiziert.


Tereza Semotamová: "Im Schrank". Berlin (Voland & Quist) 2019.

ISBN: 978-3-863912-24-6

fuerdengalgen
Jaromir Konecny: 
"Du wächst für den Galgen"
 
Ein Roman in Geschichten

In Jaromir Konecnys Kindheit prallten Welten aufeinander. Auf der einen Seite war da die streng katholische Mutter, die Geschichten liebte, ob die der Frauen aus der Nachbarschaft oder die in Kriminalromanen. Auf der anderen Seite war der kommunistische Vater, ein Prolet, der meinte, seine Kinder noch mit Prügeln erziehen zu können. Die Gefechte am Küchentisch gewann meist doch die Mutter mit ihrer Cleverness.
In unterhaltsamen Kurzgeschichten erinnert sich der in Prag als Jaromír Konečný geborene und nach Deutschland emigrierte Autor an Himbeerlimonade und Pfefferminzlikör, an die im Sozialismus so kostbaren Orangen, an Zigarettenasche im Bohneneintopf und an geköpfte Hühner, an so manche Derbheit im Wirtshaus oder in der Nachbarschaft, an den Tanzkurs oder die Abiturfeier.

Jaromir Konecny: "Du wächst für den Galgen". Viechtach (Lichtung) 2019.
ISBN: 978-3-941306-92-9
smetana-zeit
Hans-Klaus Jungheinrich:
"Bedřich Smetana und seine Zeit"

Aus der Reihe "Große Komponisten und ihre Zeit" mit zahlreichen Abbildungen und Notenbeispielen

Zwar galt Böhmen schon lange vor ihm als das "Konservatorium Europas", dennoch ist es Bedřich Smetana, der uns heute als der erste herausragende Vertreter einer spezifisch tschechischen Musik in den Sinn kommt.
Tatsächlich war Smetanas Werdegang als Komponist aufs Engste mit dem Aufblühen eines tschechischen Nationalbewusstseins verbunden, und viele seiner Werke genießen auch aus diesem Grund ungebrochene Popularität.

In seinem bislang unveröffentlichten Buch beschreibt der Journalist und Musikschriftsteller Hans-Klaus Jungheinrich (1938–2018) Smetanas Herkunft und das brodelnde politische und kulturelle Umfeld im Prag jener Tage genauso wie er dessen herausragende Bedeutung als Komponist von Opern, Liedern und Kammermusik im Musikleben seiner Zeit würdigt. Auf spannende und unterhaltsame Weise gelingt es Jungheinrich, das faszinierende Panorama einer Epoche mit der musikwissenschaftlichen Betrachtung der Werke Smetanas zu verbinden.

Hans-Klaus Jungheinrich: "Bedřich Smetana und seine Zeit" (=Nr. 21 aus der Reihe "Große Komponisten und ihre Zeit"). Lilienthal (Laaber) 2019. ISBN: 978-3-89007-254-8