header-klein.jpg powidllogo neu.jpg
Home
Politik
Über uns
Tourismus
Sport
Wirtschaft
Deutschsprachiges in Tschechien:

Informationen und Programme zu Autorenlesungen, Vorträgen, Vorlesungen und literarischen Veranstaltungen



header-klein.jpg
goetheinstitut-jpg.jpg pragerliteraturhaus.jpg oekf.png oei.gif collegium_bohemicum.jpg sprechtime.jpg pdk.jpg meetingbrno2018 asv_logo_rgb250
urschwejk150
Hans Dieter Zimmermann (Hg.):

Übersetzungen vom Tschechischen ins Deutsche von Grete Reiner.

Diese frühen Texte Jaroslav Hašeks in der Übersetzung der vortrefflichen Grete Reiner waren lange unbekannt. Hier werden sie den Lesern geboten, die mehr über den Autor des braven Soldaten Schwejk erfahren wollen. 
Wichtig ist vor allem die Erzählung "Kommandant der Stadt Bugulma", ohne die Hašeks berühmter Roman nicht zu verstehen ist, meinte Karel Kosík. Der Band wird ergänzt durch Berichte von František Langer und Josef Lada, Freunden Hašeks, und zwei Essays zu seinem Werk, einem von Karel Kosík und einem von Hans Dieter Zimmermann zu den Antipoden Kafka und Hašek.

Hans Dieter Zimmermann (Hg.): "Jaroslav Hašek: Urschwejk" (=Wieser TB Nr. 45). Klagenfurt am Wörther See (Wieser) 2021 - ISBN: 978-3-99029-452-9
mai1945-150
Kateřina Kovačková (Hg./Vyd.):

Erinnerungen jenseits und diesseits der Grenze. Zehn Lebensgeschichten - samt Fotos - von Vertriebenen und Nicht-Vertriebenen Zeitzeugen deutscher oder tschechisch-deutscher Abstammung an das Kriegsende in der Tschechoslowakei.
"Mai 1945 in der Tschechoslowakei" ist zweisprachig, deutsch und tschechisch, und entstand anhand von Zeitzeugen-Interviews, die die Pilsener Germanistin Kateřina Kovačková entweder in Deutsch oder in Tschechisch führte, je nachdem, auf welcher Seite der Grenze sie die Gespräche aufgenommen hat. Die meisten ZeitzeugInnen aus diesem Band haben deutsche Wurzeln und wurden entweder unter unterschiedlichen Umständen nach dem Krieg ausgesiedelt und vertrieben, oder genötigt zu bleiben. Die Gespräche wurden anschließend stilistisch bearbeitet und in die jeweils andere Sprache übersetzt.

Kateřina Kovačková (Hg./Vyd.): "Mai 1945 in der Tschechoslowakei/Květen 1945 v Československu". Münster (LIT) 2020.
ISBN: 978-3-643-14766-0
vignetten-150
Jiří Hájíček: "Vignetten mit Segelschiff"

Ein romanhaftes Bild einer gewöhnlichen Frau mittleren Alters, die von vorne anfangen muss. Übersetzt ins Deutsche von Kristina Kallert.

Marie, eine geschiedene 47-jährige Literaturprofessorin verbringt ihre Sommerferien in Krumau in einer nahezu leeren Wohnung ihrer Schwester. Als sie im Strom der Touristen durch die Gassen flaniert, begegnet sie dem jungen Buchhändler Filip. Ihre aufkeimende Romanze hat etwas von der Atmosphäre eines heißen Julitags und erinnert an literarische Vorbilder. Dabei hatte Marie Krumau vor allem gewählt, weil sie hoffte, ihr 
Verhältnis zur Schwester und den alten und kranken Eltern verbessern zu können und sich um ihre eigene Einsamkeit zu kümmern. Denn sie steckt in einer Lebenskrise: Erinnerungen an die Vergangenheit überkommen sie, und die Aussicht aufs nahende Alter ist auch nicht erfreulich. Die Literaturwissenschaftlerin rekapituliert, was war, und überlegt, wie sie in Zukunft leben will und was sie von einer "Shakespeare-Liebe" erwarten kann.
Worte des Autors Jiří Hájíček
Jiří Hájíček: "Vignetten mit Segelschiff". Düsseldorf (Karl Rauch) 2021
ISBN: 9783792002711
inseln150
Dora Kaprálová: "Inseln"

Einundzwanzig Erzählungen von Dora Kaprálová. Aus dem Tschechischen übersetzt von Hana Hadas.

Auch im Erzählband "Inseln" findet sich der humorvolle Ton, das genaue Hinsehen, der Sinn für Tiefe hinter den scheinbar alltäglichen Begebenheiten, die man aus dem "Berliner Notizbuch" schon kennt. Dora Kaprálová hat ihre literarische Stimme und Form gefunden. Sie agiert als Reiseführerin zu inneren Orten, indem sie äußere Bewegungen beschreibt.
"Und was ist Schreiben denn anderes, als ein Inselspaziergang durch dichten, undurchlässigen Nebel?", fragt Dora Kaprálová. Sie führt in den einundzwanzig "Inselgeschichten", die eine jeweils in sich geschlossene Einheit darstellen, in die Abgründe der menschlichen Seele. Ihr Wohnort Berlin ist oft der Ausgangspunkt der fiktiven Reise, manchmal liegen die Inseln auch in der Nähe ihrer Geburtsstadt Brünn oder sogar in Arizona. Gelegentlich spielt sich das Geschehen in einer weit zurückliegenden Vergangenheit ab. Oder auch in einer phantasierten Parallelexistenz. Immer aber nimmt uns die Autorin mit in die "Inselwelt" der jeweiligen Personen. Deren Lebensläufe sind vielfältig, skurril und manchmal gar unglaublich, ihre Gefühle sind uns aber allen wohlvertraut. Wir dürfen staunen, schmunzeln, mitfiebern und auch mit ihnen bangen und trauern.

Dora Kaprálová: "Inseln". Landsberg am Lech (Balaena) 2021. ISBN: 978-3-9819984-4-3
lobdes150
Marek Toman: 

Roman, Aus dem Tschechischen übersetzt von Raija Hauck

Im Roman "Lob des Opportunismus", der im Original 2016 erschien und den Preis des Tschechischen Literaturfonds erhielt, trifft ein unerwarteter und außergewöhnlicher Erzähler auf ein spannendes Stück mitteleuropäischer Geschichte.
Dieser Erzähler bildet sich sehr viel auf seine Größe, seine Urteilsfähigkeit und Allwissenheit ein, wirkt dabei aber häufig borniert und manchmal witzig. Ein Palast als Erzähler? Von der angesehenen Familie Čzernín in Prag erbaut, hat er in seiner langen Historie viele Funktionen erfüllen müssen: Residenz, Kaserne, Armenhaus, Sitz des Reichsprotektors und Außenministerium eines neuen Staates. So bewahrt er in seinen Wänden viele Geheimnisse, denen er seine eigene Interpretation mitgibt. Als Leitmotiv zieht sich durch das ganze Buch die Suche nach einem Verständnis für die Person und das tragische Ende des tschechoslowakischen Außenministers Jan Masaryk. Aber auch zartere Gefühle spielen eine Rolle - hofft doch der Palast, ein standhafter Soldat und Fechtmeister, seine Gefühle mögen von der feinsinnigen und barmherzigen Loreto-Kapelle erwidert werden.

Marek Toman: "Lob des Opportunismus". Klagenfurt am Wörther See (Wieser) 2021.  -  ISBN: 978-3-99029-450-5