header-klein.jpg
powidllogo neu.jpg
Home
Politik
Wirtschaft
Sport
Tourismus
Über uns
Deutschsprachiges in Tschechien:

Informationen und Programme zu Autorenlesungen, Vorträgen, Vorlesungen und literarischen Veranstaltungen



goetheinstitut-jpg.jpg pragerliteraturhaus.jpg oekf.png oei.gif adalbert-stifter-verein.jpg collegium_bohemicum.jpg sprechtime.jpg pdk.jpg header-klein.jpg
vontieren
Kamila Černá et alt. (Hg.):
"Von Tieren und Menschen"

Neue Theaterstücke aus Tschechien

Václav Havels kürzlich wiederentdecktes Stück "Das Schwein" ist die skurrile Geschichte seines Versuchs, ein Schwein für ein Festmahl zu bekommen – die Parabel einer Welt, in der Anstand und Höflichkeit vergeblich gegen Engstirnigkeit und Egoismus 
ankämpfen. "Olga" von Anna Saavedra ist das berührende Porträt der Dissidentin und späteren First Lady Olga Havlová (1933–1996), der wichtigsten Vertrauten von Václav Havel, einer Frau von außergewöhnlicher innerer Stärke, Mut und Unabhängigkeit. In "Wunder im schwarzen Haus" blickt Milan Uhde mit einem düster-komischen Blick auf eine zerstrittene Familie, ihre Illusionen und Missverständnisse, und führt uns zu den historischen Wurzeln all ihrer Probleme zurück. "Poker Face" von Petr Kolečko ist eine Tragikomödie über die "Samtene Revolution", über verlorene Illusionen, Politik und das Spiel um Geld, nicht nur beim Pokern. Petr Zelenkas "Věra" ist die alternde Besitzerin einer Casting-Agentur, die erst ihre Familie und dann noch ihren Job verliert. Die Welt der Unterhaltung als Nukleus einer zynischen Gegenwart.

Kamila Černá et alt. (Hg.): "Von Tieren und Menschen". Berlin (Theater der Zeit) 2018.
ISBN: 978-3-95749-153-4 - erscheint am 1.11.2018
mumieaufreisen
Jiří H. Krchovský: 
"Mumie na cestách / Mumie auf Reisen"

Ein Mumien-Epos und andere harte Gedichte, ausgewählt, übersetzt und mit Nachwort versehen von Ondřej Cikán

Ein mumifizierter Mönch flieht vor der Einäscherung aus den Katakomben, taucht in der Stadt unter, versinkt in Alkohol und verliebt sich. Zu jeder rührenden Geschichte, und mag sie auch noch so grob sein, gehört doch die Liebe!
Diese erste eigenständige deutschsprachige Ausgabe des populären tschechischen Dichters J.H. Krchovský stellt einen kleinen Querschnitt aus dessen umfangreichem Werk dar. Und so fehlen auch nicht ein paar Gedichte, die von der Band Krch-off vertont worden sind. Dabei hat der Übersetzer genau auf das Versmaß geachtet, sodass sich diese Lieder nun auf Deutsch nachsingen lassen.

J.H. Krchovský wurde 1960 in Prag geboren, lebt in Brünn und Prag. Sein Pseudonym Krchovský bedeutet auf Deutsch so viel wie J.H. von Friedhof. Von Beginn der 80er Jahre an publizierte er im Samizdat und machte sich mit seiner Poesie im Underground einen Namen. Nach der Wende wurden in rascher Folge seine älteren Lyrik-Sammlungen wiederveröffentlicht und weitere kamen hinzu, und zwar vor allem im Brünner Verlag Host. Im Jahr 1992 erhielt er den Preis der Revolver Revue. Er tritt regelmäßig mit seiner Band Krch-off auf.

Jiří H. Krchovský: "Mumie na cestách / Mumie auf Reisen". Vídeň / Wien (Kētos) 2018
ISBN: 978-3-903124-00-4 - Erscheint am 24.10.2018
gerta
Kateřina Tučková: "Gerta"

Das deutsche Mädchen

Roman - Ins Deutsche übersetzt von Iris Milde

Das Mädchen Gerta wächst in der zweisprachigen Familie Schnirch im mährischen Brünn auf. Die Mutter ist Tschechin, der Vater ist Deutscher und wie der Bruder ein Anhänger Hitlers. Mit der Errichtung des deutschen Protektorats 1938 zerfällt die Familie wie die Gesellschaft in einen tschechischen und einen deutschen Teil. Die Mutter stirbt und Gerta wird vom eigenen Vater schwanger.
Wie tausende Deutsche wird die junge Frau nach dem Krieg zum Staatsfeind erklärt, ausgebürgert, und in der Nacht vom 30. zum 31. Mai 1945 im sogenannten "Brünner Todesmarsch" vertrieben. Gerta und ihre Tochter überleben mit anderen deutschen Frauen bei der Zwangsarbeit auf dem Land. Jahre später kehren sie in die fremde Heimatstadt zurück und leben, als Deutsche stigmatisiert, am Rande der kommunistischen Gesellschaft in der Tschechoslowakei.

Kateřina Tučková wurde 1980 in Brünn geboren und lebt heute in Prag. Sie studierte Kunstgeschichte und tschechische Philologie an der Masaryk-Universität und promovierte 2014 am Institut für Kunstgeschichte der Philosophischen Fakultät der Karlsuniversität in Prag. Neben der Arbeit als Kuratorin entwickelte sie sich zu einer der einflussreichsten tschechischen Autorinnen.

Kateřina Tučková: "Gerta. Das deutsche Mädchen". Berlin (KLAK) 2018
ISBN: 978-3943767971 

lido-di-dante
Petr Borkovec: "Lido di Dante"

Erzählband ins Deutsche übersetzt von Christa Rothmeier

Die Erzählungen des Bandes Lido di Dante führen uns in einen italienischen Ferienort, einige Kilometer von Ravenna gelegen, in dem die Straßen nach Gestalten aus der Göttlichen Komödie benannt sind. Es ist ein strahlender, kleiner Ort mit weißen Stränden, Wasservögeln in den Lagunen und einem etwas unheimlichen Pinienwald an der Küste, den Dante beim Schreiben
der Hölle besucht haben soll. Im Sommer gehören Nudisten, Transvestiten, Prostituierte und Kleinkriminelle ebenso zum festen Bestand der Szenerie wie der Barbesitzer Tony, Frau Foscolo und Meister Nanu. Und hier verbringen auch der Autor und seine Familie ihre Sommerurlaube.

Fasziniert von der Schönheit der Gegend und der sich hier einfindenden Halbwelt schrieb Petr Borkovec zwölf atmosphärisch dichte Erzählungen, die zwischen Realem und Imaginiertem, zwischen Ferienspaß und allgegenwärtiger Vergänglichkeit changieren und als Ganzes einen reportageartigen Führer durch einen Ort bilden, in dem sich Licht und Schatten schneller als anderswo abwechseln.

Petr Borkovec (Bild), geboren 1970 in Louňovice pod Blaníkem 
in  Mittelböhmen, lebt als Dichter und Übersetzer in Černošice 
bei Prag.

Petr Borkovec: "Lido di Dante". Wien (Korrespondenzen) 2018

ISBN: 978-3-902951-35-9
borkovec
Bild: Wikipedia/Ondrej.lipar - Vlastní dílo
nezval150
Vítězslav Nezval: "Valerie und die Woche der Wunder"

Poetischer Schauerroman, übersetzt von Ondřej Cikán


Die unschuldige Valerie wird von einem geheimnisvollen Vampir heimgesucht, und es wird ganz schön erotisch. Der Roman wurde 1970 von Jaromír Jireš verfilmt.
Die junge Valerie erlebt ihr erotisches Erwachen. Sie wird von einem geheimnisvollen Vampir heimgesucht, verliebt sich zum ersten Mal, Traum und Wirklichkeit verschmelzen zu einer unwiderstehlich spannenden Abfolge von Wundern.
Der tschechische Poetismus wurde zeitgleich mit dem französischen Surrealismus entwickelt und ist "eine Methode, das Leben als Gedicht zu sehen".
Der vorliegende Roman, verfasst 1935, publiziert 1945, diente 1970 als Vorlage für den berühmten gleichnamigen Film von Jaromil Jireš. Am 6. Dezember erscheint diese von Ondřej Cikán ins Deutsche übersetzte Ausgabe im Kētos-Verlag.

Vítězslav Nezval: "Valerie und die Woche der Wunder". Wien (Kētos) 2018
ISBN: 978-3-903124-06-6

Erscheint am 6.12.2018