For the complete experience, please enable JavaScript in your browser.
Home Über unsPolitik Europawahl 2014Glosse Wirtschaft BierfestivalSport CZ-informacePresseserviceTourismusFestivals PragKlassikAusstellungenBreclavBrünnKlassikPop/RockAusstellungenBudweisJihlavaKarlsbadKöniggrätzKrumauKuttenbergNeuhausOlmütz Ostrau PilsenReichenbergTaborTelcTrautenauTrebicUherske HradisteZlinZnaim mona interviewRemo agGlosse Arbeitsmarkt
header-klein.jpgpowidllogo neu.jpgheader-klein.jpgfilmzensur.jpg
cinefest.jpg
cinefest Internationales Festival des deutschen Film-Erbes 13.-18.3. 2014 Kino Ponrepo PRAG 1, BARTOLOMEJSKA 11 Vom 13.-18. März findet im Kino Ponrepo das cinefest Internationales Festival des deutschen Film-Erbes statt. Das cinefest hat seine Wurzeln in Hamburg, wo es jährlich im November stattfindet. Im Mittelpunkt steht jedes Jahr ein anderes filmhistorisches Thema. Letztes Jahr beschäftigten wir uns unter dem Motto Verboten! Filmzensur in Europa mit den vielfältigen Formen der Einflussnahme auf Produktion, Distribution und Aufführung von Filmen quer durchs 20. Jahrhundert. cinefest ist eines der wenigen Filmfestivals, das sich regelmäßig mit ausgewählten Themen der europäischen Filmgeschichte beschäftigt und alljährlich berühmte Filmklassiker und vergessene oder verloren geglaubte Schätze des deutschsprachigen und europäischen Film-Erbes präsentiert. cinefest wird von CineGraph Hamburgisches Centrum für Filmforschung und Bundesarchiv-Filmarchiv, Berlin, in Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Partnern veranstaltet. Jedes Jahr im November werden in Hamburg über 25 Filme zum Thema präsentiert, danach werden Teile des Filmprogramms auch in Prag, Berlin, Wiesbaden und weiteren Städten gezeigt. Seit 2007 gehört das Národní Filmový Archiv zu den festen Partnern des cinefest und präsentiert im Kino Ponrepo eine Auswahl der in Hamburg gezeigten Filme. PROGRAMM: Donnerstag, 13. März 2014 19.15 Uhr Eröffnungsfeierlichkeiten 20.00 Uhr Dorotheas Rache D/F 1973/74. Regie: Peter Fleischmann. 92 min mit Anna Henkel, Alexander von Paczensky, Gerhard Gommel, Rene Durand Ein junges Hamburger Mädel sucht die Liebe und gerät auf dem Kiez in die Abgründe der kommerzialisierten Erotik. Die drastische Sexfilm-Parodie wurde vom Amtsgericht Hamburg wegen »Verbreitung unzüchtiger Darstellungen« beschlagnahmt, vom Landgericht aber wieder freigegeben, weil die Richter den Film als satirischen »Anti-Porno« werteten. Freitag, 14. März 2014 17.30 Uhr Cafe Elektric A 1927. Regie: Gustav Ucicky. ca 90 min, stumm. mit Willi Forst, Marlene Dietrich, Fritz Alberti Melodram aus der Wiener Halbwelt: Ein gewissenloser Zuhälter (Willi Forst) verführt ein abenteuerlustiges Mädchen aus gutem Hause (Marlene Dietrich), während ein braver Ingenieur versucht, eine junge Prostituierte aus ihrem Dasein zu »erlösen«. In Deutschland wegen zu positiver Darstellung des Dirnenmilieus erst nach drastischen Kürzungen freigegeben. Musikbegleitung: Duo WeberWendt, Hamburg 20.00 Uhr Anders als Du und ich D 1957. Regie: Veit Harlan. 91 min. mit Christian Wolff, Paula Wessely, Paul Dahlke, Ingrid Stenn Knabenverführer hören Elektronenmusik: Das Melodram um eine Mutter, die ihren Sohn mit der Haustochter verkuppelt, um ihn den Abgründen der gleichgeschlechtlichen Liebe zu entreißen, kam in Wien unbeanstandet zur Uraufführung. Von der FSK (Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft) wurde es wegen »Propaganda für die männliche Homosexualität« erst nach gravierenden Kürzungen und Hinzufügung nachgedrehter Szenen freigegeben. Samstag, 15. März 2014 20.00 Uhr Die Sünderin D 1950. Regie: Willi Forst. 87 min. mit Hildegard Knef, Gustav Fröhlich, Robert Meyn Bewegendes Melodram um eine Hure mit Herz und einen todkranken Maler. Obwohl die Story während der Produktion in Bendestorf bei Hamburg mehrfach entschärft wurde, sorgte die verständnisvolle Darstellung von Prostitution, Selbstmord und Tod auf Verlangen für große Probleme bei der Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) und provozierte heftige Kritik der Kirchen, Boykottaufrufe, Demonstrationen und Polizeiverbote. Vorfilm: Polizeibericht Überfall (D 1928, Ernö Metzner). 15 min. stumm Sonntag, 16. März 2014 17.30 Uhr Cyankali D 1930. Regie: Hans Tintner. 90 min. mit Grete Mosheim, Nico Turoff, Margarete Kupfer, Paul Henckels Die junge Hete wird schwanger, doch ihr arbeitsloser Freund kann keine Familie ernähren. Die Suche nach einem Ausweg endet tragisch. Das sozialkritische Abtreibungsdrama nach dem umstrittenen Bühnenstück des Arztes und Schriftsteller Friedrich Wolf wurde zunächst als tendenziöses Pamphlet gegen den Paragraph 218 verboten und nur unter diversen Schnittauflagen freigegeben. 20.00 Uhr Extase CS/A 1932. Regie: Gustav Machaty. ca. 90 min. mit Hedy Kiesler [=Lamarr], Aribert Mog, Zvonimir Rogoz Avantgardistisch gefilmte Dreiecksgeschichte um eine unbefriedigte Ehefrau, ihren verknöcherten Gatten und einen knackigen Bauingenieur. Trotz offenherziger Nacktszenen in Prag und Wien problemlos zugelassen, im Deutschen Reich wegen »gröbster Spekulation auf niedrigste Instinkte« verboten, sorgte der Skandalfilm noch 1950 in der Bundesrepublik für Kinotumulte katholischer Jugendgruppen. Montag, 17. März 2014 17.30 Uhr Ja milujem, ty milujes CS 1980. Regie: Dusan Hanak. 96 min. OmU mit Roman Klosowski, Iva Janzurova, Milan Jelic Die tragikomischen Abenteuer zweier Junggesellen in der slowakischen Provinz beschränken sich auf Alkohol und Frauen. Der Film des renommierten slowakischen Spiel- und Dokumentarfilmers entstand 1980, konnte jedoch erst Ende 1988 aufgeführt werden und erhielt dann bei der Berlinale 1989 einen Silbernen Bären für die beste Regie. 20.00 Uhr Panelstory aneb Jak se rodi sidliste CS 1979. Regie: Vera Chytilová. 96 min, OmU mit Lukas Bech, Antonin Vanha, Eva Kacirkova Angesichts der schlechten Wohnverhältnisse in Prag ziehen die Mieter bereits in einen neuen Plattenbau ein, während er noch in Bau ist. Chytilová, die mit Tausendschönchen (1966) einen der zentralen Filme der Neuen Welle gedreht hatte, legte sich auch zu Zeiten der »Normalisierung« mit den Mächtigen an. Panelstory wurde in der Tschechoslowakei unterdrückt, gewann aber in San Remo eine Goldmedaille. Dienstag, 18. März 2014 19.30 Uhr A Star Made in GDR - Begegnung mit Jutta Hoffmann Karla DDR 1965. Regie: Herrmann Zschoche. 133 min. mit Jutta Hoffmann, Jürgen Hentsch, Hans Hardt-Hardtloff, Rolf Hoppe Eine junge idealistische Lehrerin versucht das, was ihr theoretisch an der Hochschule beigebracht wurde, ihren Schülern bei ihrer ersten Anstellung auch praktisch beizubringen und scheitert, wie auch andere kritische Geister. Star dieses schönsten der Verbotsfilme in Folge des 11. Plenums der SED war Jutta Hoffmann in der Titelrolle. zu Gast: Jutta Hoffmann