header-klein.jpg powidllogo neu.jpg
Home
Politik
Über uns
Tourismus
Sport
Wirtschaft
header-klein.jpg
DEUTSCHSPRACHIGES
in TSCHECHIEN
deutscher-deutsch.jpg oesterreicher-deutsch.jpg schweizer-deutsch.jpg
Powidl Sonderseite:
Deutsch in Tschechien - eine Sprache in der Abseitsfalle?
Illustrationen: Jack Woolisher jr.
Deutschsprachiges in Tschechien:

Informationen und Programme zu Autorenlesungen, Vorträgen, Vorlesungen und literarischen Veranstaltungen



goetheinstitut-jpg.jpg pragerliteraturhaus.jpg oekf.png oei.gif deutsch.jpg collegium_bohemicum.jpg sprechtime.jpg
"Das Filmfest": 
Deutschsprachige Filme in Prag, Brünn, Iglau und Pilsen
pdk.jpg
Deutsch-tschechische Kulturtage im Zeichen von 1989
tandem-png.png
Das Festival deutschsprachiger Filme DAS FILMFEST eröffnet bereits seit 2006 jedes Jahr im Oktober die Festivalsaison. Es bietet regelmäßig eine Auswahl der aktuellsten Filme aus Deutschland, Österreich und der Schweiz - ob hochwertiger Mainstream, Dokumentationen oder Filme, die auf internationalen Festivals erfolgreich waren. DAS FILMFEST präsentiert dem tschechischen Publikum Filme, die sonst kaum ihren Weg in die tschechischen Kinos finden würden und ist gleichzeitig ein Ort für inspirierende Begegnungen mit europäischen Filmemachern. 

In den vier Städten Prag (Kinos Atlas, Lucerna, Kino 35), Brünn (Kinos Art, No Art), Iglau (Kino Dukla) und Pilsen (DEPO 2015) werden vom 16.-25.10. deutschsprachige Filme gezeigt. Für Schulen bietet DAS FILMFEST spezielle Vorführungen an. Alle Filme sind tschechisch untertitelt und können im Unterricht weiter bearbeitet werden. Im Anschluss an die Filmvorführung können die Schüler und Schülerinnen an moderierten Diskussionen teilnehmen, in Zusammenarbeit mit erfahrenen Lektorinnen der Organisation Antikomplex (Prag) bzw. dem Österreich Institut (Brünn), und zum Teil auch mit Festivalgästen. Auch die Schulvorführungen bieten so die Möglichkeit, echte Festivalatmosphäre zu erleben.


DAS FILMFEST - Festival deutschsprachiger Filme

16.-25.10.2019
in PRAG, BRÜNN, IGLAU und PILEN



Informationen und Programm: https://www.dasfilmfest.cz/




Weiblichkeitskonzepte und Frauenfiguren im Kontext des "Prager Kreises"
meetingbrno2018
Die DTKT finden vom 24.10.-10.11.2019 in Dresden, Aussig/Ústí nad Labem und anderen Schauplätzen in der Euroregion Elbe/Labe statt.

Informationen und Programm: http://www.tdkt.info/
Die TDKT 2019 werden den 30. Jahrestag der Wende bzw. der Samtenen Revolution thematisieren. Dabei soll das Hauptaugenmerk nicht auf den politischen Umbruch selbst gelegt werden, sondern auf die Zeit davor und danach.
Die 1980er Jahre waren sowohl in der DDR als auch in der ČSSR eine Zeit des gefühlten Stillstandes. Sie werden oft als eine bleierne Zeit oder mit dem Begriff des Mehltaus beschrieben. Dies dürfte sich auch im offiziellen Kulturschaffen widerspiegeln. Unter dieser Oberfläche gab es jedoch eine aktive Szene oppositioneller oder schlicht nicht systemkonformer Kulturschaffender. Beide Aspekte sollen in den TDKT erlebbar werden.
Nach den politischen Umwälzungen beiderseits der Grenze brachte die neue Freiheit eine Eruption in der Kunstwelt mit sich. Es wurde Neues ausprobiert, experimentiert, der Zusammenprall des noch nicht verschwundenen Alten und der noch unklaren Zukunft schuf viele Reibungspunkte, die zu einer kreativen Auseinandersetzung geradezu aufforderten. Auch diese experimentierfreudige und kreative Periode wird in den TDKT 2019 erlebbar werden. 
Im Prager Kulturzionismus lässt sich ein besonderes Interesse an der Auseinandersetzung mit "der jüdisch-zionistischen Frau" erkennen, deren Körper zur Projektionsfläche von Themen wie Erotik, Sexualität und Nationalität wird – geführt wurde dieser Diskurs freilich ausschließlich von Männern wie bspw. Max Brod und Oskar Baum. Im Rahmen dieses Vortrags werden verschiedene Texte aus diesem Kontext (nicht nur von Max Brod) vorgestellt, denen Imaginationen jüdisch-zionistischer Weiblichkeit zugrunde liegen. Die Verknüpfung solcher "Reflexionen" mit (männlichen) Wunschvorstellungen von Erotik und Sexualität ist ein zentraler Aspekt, der dabei näher betrachtet werden soll.

Anna-Dorothea Ludewig (Dr. phil.) ist wissenschaftliche Mitarbeiterin (Postdoc) an der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien und am Moses Mendelssohn Zentrum für europäisch-jüdische Studien in Potsdam. Gemeinsam mit Steffen Höhne und Julius H. Schoeps publizierte sie u.a. den Band "Max Brod (1884-1968). Die Erfindung des Prager Kreises (2016)".
 
Der Vortrag findet in deutscher Sprache statt.


15.10.2019, 18h, Prager Literaturhaus
PRAG 2, Ječná 11


Informationen: http://www.prager-literaturhaus.com
n
asv_logo_rgb250

Vortrag von Anna-Dorothea Ludewig (Regensburg/Potsdam)
fuelm dtkt2019
"Literatur im Park" 2019
ludewig2 karelgott-sinatra