header-klein.jpg powidllogo neu.jpg
Home
Politik
Über uns
Tourismus
Sport
Wirtschaft
Wirtschafts-veranstaltungen
Business People Team With World Map.jpg
Foto Wikipedia
Löhne in Tschechien
deutsch.jpg
Die Liste der wichtigsten und einflussreichsten Unternehmen in Tschechien
cz-nano.png pragueforum.jpg
Nächste Termine:
lohnspiegel
LOHNSPIEGEL:
Löhne & Gehälter
in Tschechien

Deutsche Sprache in der Abseitsfalle?
bvv
cz-euwahl2019
So legt der Entwurf nahe, dass der Staat über einen unverhältnismäßigen Zeitraum von 24 Monaten den Kapitalfluss eines Unternehmens beeinflussen will, selbst wenn das Unternehmen nur wenige Monate Kurzarbeit in Anspruch nimmt.

Kurzarbeit kann aber nur dann ein funktionierendes Instrument zur Erhaltung von Arbeitsplätzen sein, wenn die Regulierung des Staates auf die tatsächlich in Anspruch genommene Kurzarbeitsphase beschränkt wird. Andernfalls ist es wahrscheinlich, dass wichtige Arbeitgeber das Instrument nicht in Anspruch nehmen können. Entlassungen könnten somit nur schwer verhindert werden", so Bernard Bauer, geschäftsführender Vorstand der DTIHK.

"Zudem fordern wir weiterhin für die Unternehmen ein Instrument, das Kurzarbeit nach objektiven Kriterien zulässt und das von Einzelfallentscheidung einer Regierung, bestimmten Regierungskonstellationen oder Wahlkampfzeiten unabhängig ist", ergänzte Bauer.
DTIHK kritisiert tschechische Kurzarbeits-Regelung
08.10.2020
Die Deutsch-Tschechische Industrie- und Handelskammer, die deutsche Unternehmen in der Tschechischen Republik vertritt, hat sich zum Thema Kurzarbeit zu Wort gemeldet. Der Ende September von der tschechischen Regierung präsentierte Entwurf zur Einführung der Kurzarbeit sei nicht zufriedenstellend kommuniziert worden, führe zu Rechtsunsicherheit und greife zu lange in die Unternehmen ein, mahnte der geschäftsführende Vorstand der DTIHK in einem Presse-Statement.
newsletter-bild
Bild: DTIHK
Bernard Bauer, DTIHK
dtihk-bauer-pressefoto
"Kurzarbeit ist ein Instrument zur Überbrückung einer schwierigen wirtschaftlichen Situation, um Entlassungen von Arbeitnehmern zu vermeiden. Der von der Regierung vorgelegte Kompromissentwurf vom 25.09.2020 wurde nicht ausreichend mit den Vertretern von Arbeitgebern und Arbeitnehmern konsultiert, weist daher unklare Bestimmungen auf, die zu Rechtsunsicherheiten für die Unternehmen führen können und die Unternehmen über einen längeren Zeitraum so stark regulieren, dass sie das Instrument der Kurzarbeit gegebenenfalls nicht in Anspruch nehmen werden.
AUFGRUND DER AKTUELLEN NOTSTANDSMASSNAHMEN MUSS DIE RUBRIK 

"WIRTSCHAFTS-VERANSTALTUNGEN" 

LEIDER AUSFALLEN