header-klein.jpg powidllogo neu.jpg
Home
Politik
Über uns
Tourismus
Sport
Wirtschaft
Piratenpartei startet Offensive gegen Betrug mit 
Schutzmasken im Internet
Die Piratenpartei reichte eine Strafanzeige im Zusammenhang mit einem Online-Shop ein, der Masken, antibakterielle Gele und andere medizinische Schutzausrüstungen anbietet. Die Piraten berichteten am Donnerstag in einer Pressemitteilung, dass es im Onlinehandel zu vermehrten Betrugsfällen gekommen ist, vor allem, wenn die Ware im Voraus bezahlt wurde. So habe besagter Webshop Empfehlungen und Bewertungen von fiktiven Personen veröffentlicht. Es wurde so die Lieferung ab Lager innerhalb von 24 Stunden versprochen, nach eingegangener Zahlung wurde jedoch mitgeteilt, dass die Ware erst innerhalb von 40 Tagen geliefert werden könne. Die Piraten sehen darin den Tatbestand des Betrugs und haben für Geschädigte eine Hotline eingerichtet. Laut ČTK wird nach den Betreibern des Webshops gefahndet.
In der Tschechischen Republik mangelt es seit mehreren Wochen an medizinischer Schutzausrüstung. Der Staat hat bisher drei Milliarden Kronen für den Ankauf im Ausland ausgegeben. Noch bevor Anfang März in Tschechien die ersten bestätigten Fälle einer COVID-19-Infektion auftraten, berichteten Händler, dass Atemschutzgeräte oder Masken auf dem tschechischen Markt für Lieferanten nur unzureichend verfügbar waren.
26.03.2020
screenshot-svetomat
In der Bewerbung seiner Produkte kündigte der Server svetomat.cz an, die Ware - Schutzmasken, Desinfektionsmaterialien und weiteres medizinisches Zubehör - innerhalb von einem Tag auszuliefern, nach Bezahlung per Vorauskasse wurde den Kunden jedoch mitgeteilt, dass die Lager leer seien und der Versand erst im Zeitraum von 40 Tagen erfolgen könne. Wer vom Online-Betrug mit diesen sensiblen Gütern betroffen ist, kann sich ab sofort damit direkt an die Piraten wenden. "Einige Leute nützen die herrschende Epidemie als Chance zur Bereicherung. Wir werden alle bekannten Fälle an die Polizei weiterleiten", sagte die Vize-Vorsitzende der Piratenpartei, Olga Richterová.

Bei svetomat.cz wurden auch reale Personen für fiktive Bewertungen des Webshops missbraucht. Nachprüfungen des Rechercheteams der Piratenpartei haben ergeben, dass Namen und Fotos von ahnungslosen Bürgern für die positive Bewertung des Shops verwendet wurden, unter anderem auch die ehemalige First Lady des Landes, Dagmar Havlová. Ihnen wurde ohne ihr Wissen in den Mund gelegt, sie hätten bei dem Portal gekauft und seien zufrieden. Es wurde bei den Recherchen aufgedeckt, dass Kunden bereits 60 Tage lang auf ihre bezahlte Ware warteten, während die Webseite informierte, dass bereits über 400 Personen die Produkte bereits gekauft hatten.

Die Polizei warnt vor unseriösen Angeboten im Netz. "Wir registrieren mehrere Fälle von betrügerischem Verhalten im Zusammenhang mit dem Verkauf von Masken, und wir befassen uns mit diesen Fällen. Wir prüfen und bewerten diese Berichte derzeit", sagte dazu der Sprecher des Polizeipräsidiums, Ondřej Moravčík.  
Bild: Screenshot svetomat.cz