Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript.
header-klein.jpg
powidllogo neu.jpg
Home
Politik
Wirtschaft
Sport
Tourismus
Über uns
business-over-breakfast.png fryday-afterwork.jpgflag-usa.jpgtwitter-logo-cute-bird.jpg
AKTUELLE ENTWICKLUNGEN auf Twitter @Magazin_Powidl
EU-Wahl 2014 hat gewählt Ergebnisse der Parteien, Stärke der Parlamentsparteien in den Regionen + Links zu den Bezirken und Gemeinden.
cz-europawahl2014.jpg
Tschechiens TOP-100- Unternehmen 2015 Die Liste der wichtigsten und einflussreichsten Unternehmen in Tschechien
stažený soubor.jpgstažený soubor (4).jpgstažený soubor (2).jpg
HOTELS
Prager Demokratiekonferenz Forum 2000 fordert "Mut, Verantwortung zu übernehmen"
Drei Tage lang stand Tschechiens Hauptstadt im Zeichen der Demokratiekonferenz Forum 2000 und deren hochkarätigen Gäste. Das Forum bietet Diskussionen und Denkansätze weit jenseits der aktuellen Tagespolitik in Europa. Bemerkenswerte Teilnehmer der diesjährigen Veranstaltung waren unter anderen der slowakische Staatspräsident Andrej Kiska und vor allem der Dalai Lama, dessen Einladung nach Prag in der tschechischen Führung für heftige Kontrovesen gesorgt hat.
20.10.2016
flag-uk.jpg
Regionalwahlen: Triumph für Babis, Debakel für Sobotka
Bei den Regional- und Senatswahlen, die von 7.-8. Oktober abgehalten worden sind, ist ein eindeutiger Trend festzustellen. Während 2012 die Sozialdemokraten (CSSD) noch in neun der 13 Regionalparlamente die stärkste Partei waren, konnten sie 2016 nur noch in zwei Regionen die relative Mehrheit halten. Die erstmals antretende rechtspopulistische ANO von Vizepremier Andrej Babis holte sich in neun Regionen die Mehrheit, während die
20.10.2016
forum2000.jpg
Im Gegensatz zu Deutschland oder Österreich werden die Wahlen für die Regionalparlamente in Tschechien stets am gleichen Tag abgehalten. Das hat zur Folge, dass lokale Themen tendenziell in den Hintergrund rücken, gesamtstaatliche Probleme aber an Bedeutung gewinnen. Die politischen Parteien haben landesweit einheitliche Kampagnen geführt, und die auf Nationalebene tätigen Politiker haben sich in den Wahlkampf eingebracht. Auf dem Prüfstand stand daher die Arbeit der tschechischen Regierung, und die dominierenden Themen waren, wie zu erwarten, Sicherheit, Flüchtlinge und Islam. Die Partei des Milliardärs und Finanzministers Andrej Babis ANO hat bei ihrem Erstantreten die regionalen Parlamente geradezu "überrannt": in neun Regionen wurden sie stärkste politische Kraft, in den übrigen auf Anhieb Nummer Zwei. ANO vereinigt den wirtschaftlichen Liberalismus von Agrar-Konzernboss Babis mit gesellschaftlich populistischen Antworten und hat damit anscheinend genau das abgeliefert, was sich der tschechische Wähler zurzeit wünscht. Symptomatisch dafür ist der Machtwechsel in Brünn, wo Polizeipräsident Bohumil Simek für die ANO den mächtigen südmährischen CSSD-Hejtman Michal Hasek aus dem Amt katapultiert hat. Auf CSSD-Chef und Premier Bohuslav Sobotka kommen schwere Zeiten zu. Nur im Hochlandkreis und in Südböhmen konnte sich die CSSD als stärkste Kraft halten, und die einst dominanten Regionalgrößen der Partei schieben die Schuld der Niederlage in erster Linie dem Realpolitiker Sobotka zu, der in der Regierungslinie ihrer Meinung nach nur allzu kompromissbereit gegenüber Babis ist. In der Partei erhalten die "Zeman-Sozen" Auftrieb, also jene Sobotka-Kontrahenten, die mit Staatspräsident Milos Zeman ein Nahverhältnis haben, und die der Präsident lieber an der Spitze von Partei und Regierung sehen würde als Sobotka. Der Parteichef wird so parteiintern immer näher zum Präsidenten getrieben - die aktuelle Unterstützung Sobotkas für Zemans Anti- Dalai-Lama-Erklärung hätte es ohne diese Wahldebakel wohl nicht gegeben. Neben der Regionalliste in Liberec, die sich bewähren konnte, gelang es auch den Christdemokraten in Zlin, die stärkste Partei zu werden. Die 2012 erstarkten Kommunisten haben durch die Bank verloren und sind in der Bedeutungslosigkeit verschwunden. Auch die europakritische ODS konnte die EU-kritische Grundstimmung in der Bevölkerung nicht ausreichend nutzen, und obwohl Migration ein Hauptthema dieses Wahlkampfs war, konnten extrem rechte Parteien kaum nennenswerte Erfolge erzielen. Auch Martin Konvicka, Chef der "Alternative für Tschechien" hat sein Ziel, Senator in seinem Heimatbezirk Tabor zu werden, weit verfehlt. Gleichzeitig mit den Regionalparlamenten wurde auch ein Drittel der Senatoren in ganz Tschechien, also 27 von 81 Sitzen, neu gewählt. Hier waren vor allem die Christdemokraten in den ländlichen mährischen Wahlkreisen erfolgreich, die mit sieben neuen Senatoren die größte Verstärkung im Prager Oberhaus erhalten. 9 Wahlkreise gingen an verschiedene unabhängige oder von Koalitionen unterstützte Kandidaten, 3 an ANO, je zwei an die Sozialdemokraten, an TOP'09- STAN, an die ODS sowie an die Kommunisten.
skoda-logo.pngagrofert.pngkooperativa-logo.png
Tschechiens Milliardäre
petr_kellner.jpgbabis.jpg
Das Forum 2000, das heuer zum 20. Mal abgehalten worden ist, stand ganz im Zeichen der Führungskrise in Europa und dem Erstarken von Nationalismus und Xenophobie. Der Präsident der Slowakischen Republik Andrej Kiska eröffnete das Forum mit eindringlichen Worten und der Warnung vor den aktuellen Gefahren für den Frieden in Europa. "Heute sind viele Menschen zutiefst besorgt über das unglaubliche Szenario, das sich vor unseren Augen abspielt. Wir erkennen eine klare und präsente Gefahr, von der viele geglaubt haben, dass wir sie nie wieder groß werden sehen. Es ist der Aufstieg von Nationalismus, Extremismus und Rassismus. Plötzlich fühlen wir, dass die unangenehme Geschichte Europas zurückkehrt." Die Ursache für die jüngsten Gewalthandlungen - sei es Gewalt gegen Flüchtlinge, sei es Gewalt gegen Osteuropäer in Großbritannien, nannte Kiska beim Namen: "Es sind Worte. Worte von Politikern." Solche Worte erreichen einen großen Teil der Bevölkerung leichter als die "Sprechblasen-Kommunikation" der etablierten Politik. Ivan Havel, der Bruder des Forum-2000-Gründers und Staatspräsidenten Vaclav Havel, erinnerte an den verstorbenen Staatsmann, der dieser Tage seinen 80. Geburtstag gefeiert hätte. Vaclav Havel pflegte eine enge Freundschaft mit dem geistlichen Führer der Tibeter und Friedensnobelpreisträger Tenzin Gyasto, dem 14. Dalai Lama, der am 20. Forum 2000 als Ehrengast geladen war. Weitere Gäste aus der langen Liste waren unter anderem Friedensnobelpreisträger Oscar Arias Sanchez, die ehemaligen Regierungschefs von der Slowakei und Polen Iveta Radicova und Jerzy Buzek (EU-Parlamentrpräsident 2009-2012), der ehemalige EU-Kommissar Stefan Füle, der deutsche Botschafter in Prag Arndt Freiherr Freytag von Loringhoven, der ehemalige Schachweltmeister und Bürgerrechtler Garry Kasparov und weitere Persönlichkeiten aus Politik, Diplomatie, Wissenschaft und Civil Society. Dalai-Lama-Besuch in Prag spaltet Tschechiens Politik Für heftige Kontroversen hat die Einladung das Dalai Lama nach Prag gesorgt. Staatspräsident Milos Zeman protestierte dagegen heftig, weil er sein gutes persönliches Verhältnis zu Chinas Machthaber Xi Jinping, und damit das gute Klima für chinesische Investoren in Tschechien, gefährdet sieht. Verstärkt wurde der Unmut Zemans durch die Tatsache, dass zwei Regierungsmitglieder, nämlich... Weiter
Zeman-Gegner wollen gemeinsamen Kandidaten ins Rennen schicken
Die Präsidentschaftswahlen stehen in Tschechien zwar erst im Jänner 2018 an, aber jene Kräfte, die eine Wiederwahl von Milos Zeman auf jeden Fall verhindern wollen, haben bereits angekündigt, nach einer Persönlichkeit zu suchen, die sie parteiübergreifend gegen den derzeitigen Amtsinhaber ins Rennen schicken wollen.
20.10.2016
Karl IV. als Thema einer bayerisch-tschechischen Ausstellung
Der 700. Geburtstag von Kaiser Karl IV. gibt Anlass für eine bayerisch-tschechische Landesausstellung, die am 20. Oktober in Nürnberg eröffnet worden ist. Karl IV. war ein Herrscher, die die beiden Länder besonders stark geprägt hat, und unter seiner Regentschaft sind die beiden Residenzstädte Prag und Nürnberg einander durch die Errichtung der "Goldenen Straße" näher gekommen.
TOP'09, ODS und die Christdemokraten kündigten am 18. Oktober an, für das Ziel der Abwahl von Präsident Milos Zeman ein Bündnis einzugehen. "Ich bestehe nicht darauf, dass TOP'09 einen
dalailama-prag.jpgcz-regionalwahlen2016.jpg
Christdemokraten im Osten des Landes erfolgreich waren. In Liberec wurde die regionale unabhängige Liste SLK bestätigt. Die Wahlbeteiligung lag nur bei 34,57%.
zeman2.jpg
eigenen Kandidaten für das Amt des Staatspräsidenten nominiert. Um einen Präsidenten zu bekommen, der uns im Ausland nicht blamiert, und um die pro-westliche Kontinuität unseres Landes fortzusetzen, sind wir bereit, auch einen Kandidaten außerhalb der Partei zu unterstützen", sagte TOP'09-Chef Miroslav Kalousek auf einer Pressekonferenz gemeinsam mit ODS-Vorsitzenden Petr Fiala. Auch der Obmann der Christdemokraten Pavel Belobradek zeigt sich bereit, auf einen eigenen Kandidaten zu verzichten, wenn es die Abwahl Zemans erleichtert. Von den beiden Regierungsparteien CSSD und ANO gab es bislang noch kein Anzeichen, diesem Bündnis beizutreten. ANO wird es sich wohl nicht nehmen lassen, selbst mit einer bekannten Person - im Gespräch ist Verteidigungsminister Martin Stropnicky - ins Rennen zu gehen, CSSD-Chef Bohuslav Sobotka möchte das letzte Wort seinen Parteimitgliedern lassen. Zeman wurde bei der Wahl 2013 vor allem von CSSD-Wählern unterstützt.
20.10.2016
karl-iv.jpg
Im Festakt zur Ausstellungeröffnung bezeichnete Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer die gemeinsame Veranstaltung als "Meilenstein in der Begegnung der beiden Länder. Bayern und Tschechien sind Freunde im Herzen Europas". Tschechiens Premier Bohuslav Sobotka wünschte sich in seiner Festrede "in Zukunft mehr solcher kulturellen Brücken" zwischen den Nachbarländern.
25.10., 9h Cybersicherheit & Cyberkriminalität DTIHK-Kuppel Prag 1, Vaclavske nam. 40 2.11., 16h Building 4.0 - Green, Smart, Save, Secure CSOB Prag 5, Radlicka 150 2.11., 18.30 Swiss Club Monatstreff Pizzeria Vacllavka Prag 1, Vaclavske nam. 1 ____________________ ____________________ ENGLISCHSPRACHIGE VERANSTALTUNGEN IN TSCHECHIEN: 4.11., 19h Guy Fawkes Gala Evening Stara cistirna Prag 6, Papirenska 6 10.11., 8h Happiness @ Work Conference Veletrzni Palac Prag 7, Dukelskych hrdinu 47 ____________________ ____________________ WINNER'S NIGHT STARTUP AWARD 29.11., 15.30 Galerie Manes, Prag 1, Masarykovo nabr. 1