Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript.
header-klein.jpgpowidllogo neu.jpg
Home
Politik
Wirtschaft
Sport
Tourismus
Über uns
business-over-breakfast.png fryday-afterwork.jpgflag-usa.jpgtwitter-logo-cute-bird.jpg
AKTUELLE ENTWICKLUNGEN auf Twitter @Magazin_Powidl
EU-Wahl 2014 hat gewählt Ergebnisse der Parteien, Stärke der Parlamentsparteien in den Regionen + Links zu den Bezirken und Gemeinden.
cz-europawahl2014.jpg
Tschechiens TOP-100- Unternehmen 2015 Die Liste der wichtigsten und einflussreichsten Unternehmen in Tschechien
stažený soubor.jpgstažený soubor (4).jpgstažený soubor (2).jpg
HOTELS
Warnschuss aus Prag - gegen strengeres EU-Waffenrecht
Von Menschen mit Waffen kann große Gefahr ausgehen. Daher sollten verängstigte und besorgte Bürger einfach und unbürokratisch an Waffen kommen, damit diese sich besser vor Menschen mit Waffen schützen können. Dieses Dictum klingt paradox, setzt sich aber in den letzten Jahren sogar auch in entwickelten demokratischen Gesellschaften durch. Von Seiten der EU-Kommission soll aber der Zugang zu Waffen und die Pflichten eines Waffenbesitzers strenger gehandhabt werden. Vehement gegen diese Pläne aus Brüssel positionierte sich die tschechische Regierung diese Woche.
21.04.2016
Der Brünner Waffenmarkt ist weit über die Grenzen des Landes bekannt. Auch abseits des Angebotes an Schusswaffen wird man auf so manchem Asiatenmarkt schnell fündig: Reizgassprays, Schlagringe, Wurfsterne - alles, was ein "besorgter Bürger" im Alltagsleben so braucht, und das Ganze zu einem fairen Preis und ohne sozio-psychologischem Beratungs-Schnickschnack. Dass ein Großteil der Käufer auch aus dem benachbarten Ausland stammt, ist ein offenes Geheimnis. Aber auch wer legal eine Waffe besitzen will, der findet in der Tschechischen Republik ein äußerst liberales Waffenrecht vor. So erklärt es sich, dass in dem 10-Millionen-Einwohner-Land nach offiziellen Angaben rund 760.000 Handfeuerwaffen registriert sind - die Dunkelziffer der nicht registrierten Waffen nicht eingerechnet. Bereits in der Habsburgermonarchie verfügte das heutige Tschechien über eine bedeutende Waffenindustrie. In der Planwirtschaft wurde das Land zur Waffenschmiede des Warschauer Paktes. Auch heute ist die kleine Republik im Herzen Europas immer noch eine Weltmacht im Waffengeschäft. Erzeugung und Handel mit Waffen prägen als Wirtschaftszweige auch das Bruttonationalprodukt mit. Nach den Pariser Terroranschlägen wurde von der EU-Kommission ein Papier erarbeitet, das auf eine Verschärfung des Waffenrechtes abzielt: Halbautomatische Schusswaffen sollten gänzlich verboten und der private Waffenbesitz eingeschränkt werden. "Das tschechische Waffenrecht ist sehr streng, es ist eines der besten in der EU. Es gibt keinen Grund, daran etwas zu ändern", kommentierte der sozialdemokratische Innenminister Milan Chovanec die Pläne aus Brüssel. Zu den wirtschaftlichen Interessen am Waffenhandel kommen auch politische, die der Parteikollege des Innenministers, Roman Vana, so auf den Punkt bringt: "Ein Bürger, der die erforderlichen Bedingungen erfüllt, darf eine Waffe besitzen. Nicht nur als Hobby, sondern es ist eine wichtige Grundlage für die Verteidigungsfähigkeit eines Staates. Die Bürger der Tschechischen Republik, die Waffen besitzen und sich im Umgang damit üben, wären im Falle eines bewaffneten Konfliktes von großer Bedeutung für die Verteidigung", so der Vorsitzende des Sicherheitsausschusses im Parlament Roman Vana.
"Es war sehr schön, es hat mich sehr gefreut" - der Vergleich mit Kaiser Franz Joseph auf seiner Fahrt durch die Kronländer drängt sich auf, wenn der scheidende österreichische Bundespräsident Heinz Fischer in Stochov aus dem Eisenbahn- Salonwagen steigt. Da könnte man glatt vergessen, dass der Antimonarchist Fischer im Wagen des ersten tschechoslowakischen- Republikspräsidenten Tomas Garrigue Masaryk unterwegs war.
flag-uk.jpg
Ein Land kürzt sich ab
07.04.2016
"Tschechische Republik" ist ein Wortmoloch, der in einem Zeitungsartikel 21 wertvolle Zeichen verschlingt. Daher wurden im Deutschen und im Englischen gleich zur Staatsgründung 1993 die kürzeren Begriffe "Tschechien" bzw. "Czechia" verwendet. Letzte Woche wurde nach langen Jahren heftiger Debatte auch im Tschechischen der neue, verkürzte Name des Staates offiziell eingeführt: "Cesko". Dass dieser Vorgang so lange gedauert hat und derart emotional geführt worden ist, liegt an den Tücken der tschechischen Sprache. Und: Gelöst ist der Namenskonflikt dadurch immer noch nicht.
Drei Jahre dem Ersten Weltkrieg und dem Ende der Habsburgermonarchie trafen die Präsidenten Michael Hainisch und Tomas Garrigue Masaryk erstmals als Oberhäupter gleichberechtigter Republiken in Stochov nahe Kladno zusammen. Als einer der Höhepunkte der Reise wurde dieses historische Treffen mit den Protagonisten von heute nachgestellt und an den Beginn der tschechisch-österreichischen Nachbarschaft erinnert. Im nahen Schloss Lany trafen Fischer und Zeman zur Unterredung zusammen, bei der zwar die Freundschaft zwischen Österreich und Tschechien im Vordergrund gestanden ist, aber dennoch auch von gegenseitiger Kritik gekennzeichnet war. Während Fischer die offizielle Haltung Tschechiens während der Flüchtlingskrise zum Vorwurf machte - "Alle europäischen Staaten sollten gerecht an der Lösung des Problems mitarbeiten." - kritisierte Zeman das Abkommen der EU mit der Türkei und all seine Konsequenzen als "Fehlgriff". Gemeinsame österreichisch-tschechische Interessen prägten den zweiten Teil des Besuches. Auf dem gemeinsamen Wirtschaftsforum im Prager Hotel Hilton ging es um die Förderung der grenzüberschreitenden Wirtschaft und den Handel der beiden Staaten. Mit Treffen bei österreichischen Unternehmen und einem Besuch des österreichischen Gymnasiums in Prag ließ Heinz Fischer seinen letzten offiziellen Staatsbesuch als Bundespräsident ausklingen.
Das Grundproblem ist, im Tschechischen gibt es kein Wort für "tschechisch" - nämlich als Begriff, der das gesamte Gebiet der Republik abdeckt. Der bisherige Name des Staates "Ceska republika" heißt wörtlich "Böhmische Republik", und das bedeutet wiederum, dass Mähren, ein Drittel des Landes, nicht berücksichtigt ist. Für die Mährer unbefriedigend - sie schauen das öffentlich- rechtliche Böhmische Fernsehen, dienen in der Böhmischen Armee und besitzen einen böhmischen Reisepass. Anders als im ähnlichen Fall zwischen Bayern und Franken, mit dem die Problematik oft verglichen wird, ist Mähren nicht ein Teil Böhmens, die Sprache suggeriert es aber. Wen wundert's, wenn diese Tatsache von mährischer Seite häufig verwendet wird, um gegen den größeren Zwillingsbruder kräftig zu wettern. "Hauptstadtkolonialismus" ist noch der freundlichste Begriff, der hier zur Anwendung kommt. "Unsere Steuern stören in Prag niemanden, aber bei den Symbolen unseres Landes tauchen wir nirgendwo auf", empört sich der Obmann der Partei "Die Mährer" Ondrej Hysek, der sich mit dem neuen Staatsnamen "Cesko" genauso wenig abfinden kann wie mit dem alten. Die Tschechische Nationalhymne beginnt mit der Zeile "Kde domov muj" ("Wo liegt mein Land?"). Man könnte aber auch eine Strophe "Wie heißt mein Land?" hinzufügen. Bereits bei der Auflösung der Tschechoslowakei gab es wilde Debatten, den neuen Staat "Böhmisch-Mährische Republik" zu nennen. Durchsetzen konnten sich die Mährer allerdings nicht. Einzig die neue kommunistische Partei nahm als nennenswerte nationale Organisation das "ceskomoravsky" in ihren Namen auf. Als 1993 der Staatsname "Cesko" im Raum gestanden ist, sagte einst Vaclav Havel: "Ich kenne das Wort 'Cesko' aus der niederen Exiljournalistik. Dieser sonderbare Begriff löste in mir aber nur Ekel aus. Er fühlt sich an, als ob Nacktschnecken an mir hochkriechen würden." Heute stößt sich niemand mehr daran. Präsident Milos Zeman und Außenminister Lubomir Zaoralek waren die treibenden Kräfte für den neuen, kurzen Namen "Cesko". Konkrete Auswirkungen der Umbenennung gibt es allerdings nur wenige. Bei den Vereinten Nationen firmiert das Land nun als "Czechia", und das Briefpapier der Behörden muss gewechselt werden. Die Mährer sind geduldige Leute. Sie haben bereits in einer "Böhmoslowakei" gelebt, jetzt heißt ihr Land eben verkürzt "Böhmei".
Präsident Heinz Fischer: Abschiedsreise nach Tschechien
21.04.2016
Hohe Auszeichnung für Liechtensteins Fürsten
Fürst Hans-Adam II. von Liechtenstein wird am Pfingstsamstag in Nürnberg der Europäische Karlspreis der Sudetendeutschen Landsmannschaft (SL) verliehen. Hans-Adam sei als "überzeugter und kritischer Europäer, der für die Völkerverständigung in Mitteleuropa wesentliche Impulse gesetzt hat", sagte SL-Sprecher Bernd Posselt. Der Monarch habe sich seit jeher gegen jeden übersteigerten Nationalismus und für eine bessere Integration der Europäer in einer übernationalen Gesellschaft engagiert.
Die bedeutende Kunstsammlung des Fürstenhauses wurde von Hans-Adam II. kenntnisreich ergänzt und sowohl in Wien als auch in Vaduz der Öffentlichkeit zugänglich gemacht worden - ein wesentlicher Beitrag zur Bewahrung böhmisch-mährisch-schlesischen Kulturgutes. Nach Jahren der Spannungen, die mit der Vertreibung und Enteignung auch liechtensteinischer Staatsbürger durch die Nachkriegs-Tschechoslowakei zusammenhingen, sei es Hans-Adam II. gelungen, den Verständigungsprozess zwischen dem Fürstentum und der Tschechischen Republik durch Aufarbeitung der gemeinsamen Geschichte und Pflege der verbindenden historisch- kulturellen Wurzeln voranzutreiben. Dem Ziel diene unter anderem eine tschechisch- liechtensteinische Historikerkommission, die bereits mehrere Bände vorgelegt habe, und eine vielbeachtete Vortragsreihe an verschiedenen tschechischen Universitäten, sagte Posselt.
warnschuss.jpgbundespraesident.jpg
Sein letzter offizieller Staatsbesuch führte Fischer nach Tschechien, wo er unter anderem in Stochov gemeinsam mit Milos Zeman eine Gedenktafel über das erste Kooperations- übereinkommen von 1921 zwischen der CSR und Österreich enthüllte.
czechia.jpg
21.04.2016
30.4., 10h Schwyzer z'Morge Swiss Cheese Prag 12, Libusska 15 3.5., 19h VOeT-Stammtisch Chez Marcel Prag 1, Hastalska 12 4.5., 18.30 Swiss Club Monatstreff Pizzeria Vaclavka Prag 1, Vaclavske nam. 48 17.5., 9h "Eintreibung von Forderungen in Tschechien" Hotel Ibis Pilsen Pilsen, Univerzitni 65 19.5., 8.30 DTIHK Mitgliederversammlung Diplomat Hotel Prag Prag 6, Evropska 15 ____________________ ____________________ ENGLISCHSPRACHIGE VERANSTALTUNGEN IN TSCHECHIEN: 22.-24.4. Startup Weekend Brno Newton College Brno, Rasinova 2 22.4., ab 10h "Nanomaterials for Industry" Cupola of CNOPK Prag 1, Vaclavske nam. 40 ____________________ ____________________