Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript.
header-klein.jpg
powidllogo neu.jpg
Home
Politik
Wirtschaft
Sport
Tourismus
Über uns
business-over-breakfast.png fryday-afterwork.jpgflag-usa.jpgtwitter-logo-cute-bird.jpg
AKTUELLE ENTWICKLUNGEN auf Twitter @Magazin_Powidl
EU-Wahl 2014 hat gewählt Ergebnisse der Parteien, Stärke der Parlamentsparteien in den Regionen + Links zu den Bezirken und Gemeinden.
cz-europawahl2014.jpg
Tschechiens TOP-100- Unternehmen 2015 Die Liste der wichtigsten und einflussreichsten Unternehmen in Tschechien
stažený soubor.jpgstažený soubor (4).jpgstažený soubor (2).jpg
HOTELS
Regierung ordnet strengere Bewachung der Grenze zu Deutschland an
Auf der vergangenen Sitzung des Regierungskabinettes wurde die verstärkte Bewachung der Grenze zu Deutschland angeordnet. Innenminister Milan Chovanec (CSSD) begründete diesen Schritt vor der Presse mit einer Gefährdung der Sicherheitslage im Angesicht der vermehrt aufgetretenen, terroristisch motivierter Amokhandlungen, die sich vor allem in Süddeutschland ereignet haben.
28.07.2016
Besonders groß sei laut Chovanec die Gefahr, wenn in Deutschland Ausweisungen einer größeren Anzahl abgelehnter Asylwerber drohen, und diese Menschen versuchen werden, sich in die Nachbarländer abzusetzen. Neben verstärkten Kontrollen an den Grenzübergängen stehen jene Abschnitte entlang der grünen Grenze im Fokus der Aufmerksamkeit, wo sich auf deutscher Seite in unmittelbarer Nähe Asylzentren befinden. Chovanec erklärte weiters, dass Tschechien in diesem Jahr keine syrischen Flüchtlinge aus der Türkei oder aus Griechenland aufnehmen werde. Im Zuge des EU-Abkommens mit der Türkei sollte Tschechien 81 Flüchtlinge, die sich zurzeit in der Türkei befinden, sowie 10 aus Griechenland, aufnehmen. Diese Pläne seinen jetzt obsolet, sagte der Innenminister. Eine Sicherheitsprüfung der Flüchtlinge in der Türkei könne bis Jahresende nicht gewährleistet werden, die 10 Syrer, welche sich in Griechenland befänden und für Tschechien bestimmt waren, seien dort untergetaucht. Im Zuge der Flüchtlingskrise hat die Regierung auch die Entsendung weiterer 90 Polizisten nach Ungarn und Mazedonien zu Grenzschutztätigkeiten genehmigt. Seit 2015 sind tschechische Polizeikräfte neben in Ungarn und Mazedonien auch in Slowenien und Griechenland im Einsatz.
flag-uk.jpg
Ein sattes Plus von acht Prozent, das sich auf den Gehaltszetteln der Pädagoginnen und Pädagogen ab September niederschlagen wird, ist das Ergebnis der Verhandlungen, die Bildungsministerin Valachova mit ihrem Ministerkollegen Babis erreicht hat. Der Finanzminister erklärte dazu, dass die Gehaltserhöhungen durch Einsparungen von Dienstleistungen, zum Beispiel bei der Verwaltung der Staatsschulden, finanziert werden können. Diese Aussage löste in den Ressorts einen Dominoeffekt aus. An vorderster Front meldete sich Innenminister Milan Chovanec zu Wort, der für die Uniformierten ebenfalls eine bessere Bezahlung gefordert hat, andererseits machte sich die Vize- Parteichefin der TOP'09 Marketa Adamova für Gehaltserhöhungen im Bereich Kultur stark. Durch Einsparungen an anderen Orten will Finanzminister Babis an die sieben Milliarden Kronen (259 Mio. €) freisetzen, die für Gehaltserhöhungen zur Verfügung stünden. Zwei Milliarden davon seien nun für das Bildungspersonal. Es wird angenommen, dass die für 2017 vorgesehenen Erhöhungen der Gehälter von Ärzten, Krankenschwestern und medizinischem Personal in staatlichen Gesundheitseinrichtungen bereits für Herbst 2016 vorgezogen werden. Auch für andere Staatsbedienstete könnte es im Herbst beim Blick auf den Gehaltszettel eine freudige Überraschung geben. Konkrete Beschlüsse wird es in dieser Angelegenheit in der Kabinettssitzung nächste Woche geben.
Hollande muss Staatsbesuch in Tschechien erneut absagen
28.07.2016
Gehaltserhöhungen für Lehrer und Staatsbedienstete
Vier Milliarden Kronen für die Unterstützung der Viehwirtschaft
Erst Nizza, dann Saint-Etienne-du-Rouvray. Schon zum zweiten Mal musste Frankreichs Staatspräsident Francois Hollande seine bereits fixierten Staatsbesuche in Tschechien, Österreich und der Slowakei absagen. Die französische Präsidentschaftskanzlei bedauerte am vergangenen Dienstag die erneute Absage angesichts des jüngsten Terrorverbrechens in Nordfrankreich. Hollande hätte in Prag in Unterredungen mit Präsident Milos Zeman und Premier Bohuslav Sobotka zu europäischen Themen geführt.
Aufgrund des jüngsten Terroraktes mit der Geiselnahme und der Tötung eines Priesters in der Kirche von Saint-Etienne-du-Rouvray ist der Staatsbesuch nun endgültig ins Wasser gefallen. Hollande und Zeman haben sich darauf geeinigt, die Themen am Mittwoch per Telefon zu besprechen. Auf der Agenda stand aus aktuellem Anlass die IS-Terrorgefahr in Europa an oberster Stelle, daneben tauschten sich die beiden Präsidenten auch über die Flüchtlingskrise, über Migration und Integration, sowie über den Brexit aus. Das Oberhaupt der tschechischen Katholiken, der Prager Erzbischof Kardinal Dominik Duka hat den Priestermord von Saint-Etienne-du-Rouvary scharf verurteilt. Es sei jetzt ein gefährlicher Präzedenzfall eingetreten: Niemals dürfe ein laufender christlicher Gottesdienst ein Platz für Demonstrationen, Aktivismus, oder andere Formen der Durchsetzung des eigenen Willens sein, sagte der Kardinal.
Tschechische Viehwirtschaftsbetriebe werden im heurigen Jahr Unterstützungen von insgesamt vier Milliarden Kronen (148 Mio. €) erhalten. Die Summe setzt sich aus Kompensationszahlungen für Dürreschäden des vergangenen Jahres, steuerliche Vergütungen für Grünen Diesel in der Tierwirtschaft, sowie Zuschüssen für Milcherzeugungsbetriebe zusammen.
28.07.2016
forum2000.jpg
"Die Situation für die Viehwirtschaft ist zur Zeit keine einfache, wir werden unser Bestes tun um sicherzustellen, dass keiner der landwirtschaftlichen Betriebe dieses Jahr in den roten Zahlen beendet", sagte Landwirtschaftsminister Marian Jurecka (KDU-CSL). Zur Mitte dieses Jahres wurden bereits 604 Mio. Kronen (22,3 Mio. €) an Milchbetriebe als Entschädigungen für einen höheren finanziellen Produktionsaufwand gezahlt. Bis Jahresende werden es insgesamt 2,9 Milliarden sein, mit den weiteren 1,1 Milliarden, die für die Kompensation der letztjährigen Dürre vorgesehen ist, ergeben sich heuer 4 Milliarden an Zuschüssen. Laut der Sprecherin des Ministeriums Marketa Jezkova setzen sich 2016 die Zuschüsse aus 604 Mio. CZK Kompensationszahlungen für Tierfutter, 1,1 Mrd. CZK für Dürreschäden, 900 Mio. CZK an Treibstoffvergütungen, 850 Mio. CZK an nationalen Förderprogrammen (19.A und 20.A), 550 Mio. CZK aus der EU zusammen. Landwirtschaftsminister Jurecka plant auch für die Jahre 2017 und 2018 hohe staatliche Zuschüsse und steuerliche Begünstigungen für die tschechische Viehwirtschaft.
31.7., 11h Schweizer Matinee Pizzeria Vaclavka Prag 1, Vaclavske nam. 48 1.8., 17.30 Augustempfang der Schweizer Botschaft Sophienpalais Prag 1, Slovansky ostrov 226 2.8., 18.30 VÖT- Sommerstammtisch Vinicni Altan Prag 2, Havlickovy sady 1369 3.8., 18.30 SwissClub Monatstreff Pizzeria Vaclavka Prag 1, Vaclavske nam. 48 ____________________ ____________________ ENGLISCHSPRACHIGE VERANSTALTUNGEN IN TSCHECHIEN: 15.7., 19.30 Fryday Afterwork Networking Hotel Marriott/Bourbon Bar Prag 1, V Celnici 8 25.8., 9h AmCham Summer Committee Mixer AmCham Prag 1, Dusni 10 ____________________ ____________________
grenzkontrolle.jpghollande.jpg
28.07.2016
lehrerin.jpg
Nachdem Bildungsministerin Katerina Valachova (CSSD) eine höhere Besoldung der Lehrerschaft in Verhandlungen mit dem Finanzministerium erreicht hat, meldeten auch die Vertreter der Staatsbediensteten Ansprüche auf eine Gehaltserhöhung an. Und auch für sie stehen die Chancen nicht schlecht, dass Finanzminister Andrej Babis (ANO) ihnen diesen Wunsch erfüllt.
kalb.jpg
skoda-logo.pngagrofert.pngkooperativa-logo.png
milliarden.jpg
Tschechiens Milliardäre aktuelle Forbes-Liste
radovan-vitek.jpgpetr_kellner.jpgbabis.jpg