header-klein.jpg powidllogo neu.jpg
Home
Politik
Über uns
Tourismus
Sport
Wirtschaft
Foto Wikipedia
deutsch.jpg
Die Liste der wichtigsten und einflussreichsten Unternehmen in Tschechien
msv11_03.jpg
Business People Team With World Map.jpg
cz-euwahl2019 newsletter-bild
Prymula droht mit "harten, langwierigen Maßnahmen"
08.10.2020
Nachdem vergangenen Montag der Nationale Notstand erneut ausgerufen worden war, kündigte Gesundheitsminister Roman Prymula an, am 9. Oktober eine Reihe neuer Verordnungen zu erlassen. Premier Andrej Babiš bestätigte, dass die Verschärfungen ab kommenden Montag in Kraft treten werden. Laut Angaben des Ministers sollen die Maßnahmen die Wirtschaft weitgehend schonen, aber in das Freizeitleben der Tschechen hart eingreifen. Um welche konkrete Vorschriften es sich handle, bleibt bis Freitag eine Art Staatsgeheimnis. Die strengen Regeln könnten nach zwei Wochen Wirkung wieder etwas gelockert werden. Sollten sie allerdings nicht wirksam sein, so drohe ein zweiter Lockdown, sagte Prymula.

Roman_Prymula
Plk. Prof. MUDr. Roman Prymula, CSc.Ph.D.
Bild: Ministerstvo zdravotnictví
Der parteifreie Gesundheitsminister konferierte mit seinen Regierungskollegen Jan Hamáček (Inneres) und Lubomír Zaorálek (Kultur), beide von der Sozialdemokratischen Partei (ČSSD). Letzterer erklärte, er werde Einschränkungen im Kulturbereich nur dann unterstützen, wenn sein Ressort auch finanzielle Mittel zur Abfederung erhalte. "Ich fordere zusätzliche Gelder für Subventionsprogramme zur Rettung der Kultur", sagte Zaorálek. Innenminister Hamáček betonte, es seien Maßnahmen gegen die Ausbreitung der Epidemie erforderlich, da sonst die Gefahr bestehe, dass "Ende Oktober das Gesundheits-system überfordert" sei.
Regionalwahlen: ANO und STAN als Wahlgewinner
08.10.2020
regionalwahlen2020
Grafik: powidl.eu
Die Regionalwahlen sind geschlagen, jetzt beginnt das Feilschen um die Regierungskoalitionen in den Kreishauptstädten. Premier Andrej Babiš konnte mit seiner ANO-Bewegung das landesweite Ergebnis von über 21 Prozent leicht ausbauen und schaffte nur in Mittelböhmen, Liberec/ Reichenberg und Hradec Králové/Königgrätz nicht die relative Mehrheit. Trotzdem können in einigen Regionen Oppositionsbündnisse eine ANO-Regierung verhindern. Die Piraten schafften in ganz Tschechien (in ihrer Hochburg Prag wurde nicht gewählt) respektable 12 Prozent, während ODS und STAN auf 6 Prozent kamen. STAN erreichte in Mittelböhmen die Mehrheit, die ODS im ostböhmischen Königgrätz. Die extreme Rechte (SPD, 6%) und die Kommunisten (KSČM, 4%) blieben weit unter den Erwartungen, und die Sozialdemokraten (ČSSD, 4%) fielen unter die 5 Prozent-Marke.
STAN dominiert die Senatswahlen
08.10.2020
Neben den Regionalwahlen wurden vergangenes Wochenende auch in 27 Wahlkreisen die jeweiligen Senatoren bestimmt. Nur ein einziger Kandidat konnte dabei die absolute Mehrheit erringen und somit gleich in den Senat einziehen. In den restlichen Bezirken steht eine Stichwahl unter den jeweils zwei stärksten Bewerbern ins Haus. Die Senatswahlen sind eine klare Sache für die liberale Bürgermeisterbewegung STAN. Sie hat einen Kandidaten bereits fix durchgebracht und sich für zwölf weitere Stichwahlen - einige mit Hilfe von Wahlbündnissen mit anderen Parteien - qualifiziert. Damit ist STAN die erfolgreichste Gruppierung bei diesem Wahlgang. Die bürgerliche ODS brachte neun, und die Bewegung von Premier Andrej Babiš, ANO, acht Kandidaten in die nächste Runde. Auch die Christdemokraten (KDU-ČSL) haben ebenfalls noch acht Anwärter im Rennen.
pavel-karnik-stan
Bild: Facebook/STAN
Kandidat für STAN in Kolín: Pavel Kárník
DTIHK kritisiert tschechische Kurzarbeits-Regelung
08.10.2020
Die Deutsch-Tschechische Industrie- und Handelskammer, die deutsche Unternehmen in der Tschechischen Republik vertritt, hat sich zum Thema Kurzarbeit zu Wort gemeldet. Der Ende September von der tschechischen Regierung präsentierte Entwurf zur Einführung der Kurzarbeit sei nicht zufriedenstellend kommuniziert worden, führe zu Rechtsunsicherheit und greife zu lange in die Unternehmen ein, mahnte der geschäftsführende Vorstand der DTIHK in einem Presse-Statement.
Bild: DTIHK
dtihk-bauer-pressefoto
"Kurzarbeit ist ein Instrument zur Überbrückung einer schwierigen wirtschaftlichen Situation, um Entlassungen von Arbeitnehmern zu vermeiden. Der von der Regierung vorgelegte Kompromissentwurf vom 25.09.2020 wurde nicht ausreichend mit den Vertretern von Arbeitgebern und Arbeitnehmern konsultiert, weist daher unklare Bestimmungen auf, die zu Rechtsunsicherheiten für die Unternehmen führen können und die Unternehmen über einen längeren Zeitraum so stark regulieren, dass sie das Instrument der Kurzarbeit gegebenenfalls nicht in Anspruch nehmen werden..."
Regionalwahlen 2020
in Tschechien

regionalwahlen2020
Regionalwahlen 2020
in Tschechien

regionalwahlen2020
AUFGRUND DER AKTUELLEN NOTSTANDSMASSNAHMEN MUSS DIE RUBRIK 

"WIRTSCHAFTS-VERANSTALTUNGEN" 

LEIDER AUSFALLEN