Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript.
header-klein.jpgpowidllogo neu.jpg
Home
Politik
Wirtschaft
Sport
Tourismus
Über uns
header-klein.jpgrokytnice.jpg
Ein Wintermärchen
IM
Riesengebirge
von Bernd Rudolf
Skifahren in Rokytnice nad Jizerou
Skifahren fast wie in den Alpen. Die Skigebiete in Rokytnice nad Jizerou bieten für jeden etwas: Sowohl Anfänger und Familien mit Kindern als auch Fortgeschrittene und Könner kommen in dieser Skiregion im Riesengebirge voll auf ihre Kosten. Insgesamt findet man 18 Kilometer Pisten in allen Schwierigkeitsgraden, die Liftanlagen stehen denen in Österreich in nichts nach. Der Ort Rokytnice (Rochlitz) zieht sich über einige Kilometer hinweg entlang der Iser (Jizera), einem Nebenfluss der Elbe, und teilt sich in einen unteren und oberen Teil (Dolni und Horni Rokytnice). Das Haupt-Skigebiet Horni Domky ist vom Zentrum mit dem kostenlosen Skibus, der etwa alle 15 Minuten fährt, in rund zehn Minuten zu erreichen. Direkt an der Talstation findet man neben einem Skiservice (preiswerter sind die Service-Stationen im Ort) das erste von zahlreichen Gaststätten im Skigebiet. Über zwei Rolltreppen kommt man bequem direkt zum Vierer-Sessellift. Oben angekommen, befindet man sich auf etwa 800 Meter über dem Meeresspiegel. Doch es geht noch höher hinaus: Nämlich auf dem 1344 Meter hohen Lysa hora (Kahlberg), der ebenfalls mit einem modernen Vierer-Sessellift erreicht werden kann. Zu Stoßzeiten kann es dort jedoch zu Wartezeiten von bis zu 15 Minuten kommen. Auf einer Länge von 2100 Metern geht es nach oben, vorbei an gemütlichen Hütten, Bauden und Almwiesen. Die Bergstation liegt etwas unterhalb des nahezu baumfreien Gipfels, den man am besten zu Fuß erreichen kann. Bereits von der Bergstation aus bietet sich ein einzigartiges Panorama über die Höhenzüge des Riesengebirges. Selbst den etwa 50 Kilometer entfernten Jested (Jeschken), den Hausberg von Liberec (Reichenberg) kann man bei schönem Wetter sehen. Links geht es runter auf eine leichte, blaue Abfahrt, rechts erwartet den Skifahrer die "schönste Piste Tschechiens". So jedenfalls sahen es im vergangenen Jahr die Leser der tschechischen Tageszeitung "MF Dnes". Die Strecke bietet nicht nur beste Schneeverhältnisse, sondern auch jede Menge Abwechslung. Schwierigere Passagen wechseln sich mit leichteren ab, vor einem breitet sich eine atemberaubende Berglandschaft aus. Die Piste - vom Internationalen Skiverband (FIS) als renntauglich eingestuft - ist wegen ihrer Breite auch für Carver und Snowboarder bestens geeignet. Einen Zwischenstopp sollte man unbedingt im Restaurant und Berghotel Stumpovka einlegen, das nur auf einem engen Ziehweg durch den Wald erreicht werden kann. Gemeinsam mit der Berghütte Dvoracky liegt es auf über 1100 Meter Seehöhe, direkt unterhalb des 1435 hohen Kotel (Kesselkoppe). Von dort aus eröffnet sich wiederum ein grandioses Panorama. Der Weg zurück zum Skigebiet führt über einen nur für geübte Skifahrer geeigneten Pfad, der direkt am unteren Ende der Liftstation am Stumpovka-Hang beginnt. Falls man vom Kahlberg aus die blaue Strecke wählt, sollten weniger Geübte aufpassen, da sich die Piste nach etwa 200 Metern in eine blaue und rote gabelt. Die rote, der sogenannte "Slalomak" (dort werden regelmäßig Slalom-Wettbewerbe veranstaltet) hat es in sich. Im unteren Teil ist der Hang, der am späten Nachmittag mit einigen Buckeln bestückt sein kann, so steil, dass er selbst für Könner eine echte Herausforderung darstellt. In Horni Domky ist auch an den Einkehrschwung gedacht: Mehrere Skihütten bieten ein Mittagessen bereits ab 85 Kronen (€ 3.30) an. Ein Bier kostet zwischen 25 bis 30 Kronen (€ 1.- bis 1.20), ein Jagertee 50 Kronen (€ 2.-). Für Anfänger und Familien mit kleinen Kindern eignet sich eher das Areal Studenov, das sich direkt über dem Stadtzentrum von Rokytnice befindet. Abgesehen von einer mittelschweren Piste gibt es dort nur leichte und eher kurze Abfahrten, die allesamt mit Schleppliften erschlossen sind. In Studenov kann auch abends, zwischen 19 und 21 Uhr, Ski gefahren werden. Die Tageskarte ist mit 380 Kronen (€ 15.-) um knapp 200 Kronen günstiger als in Horni Domky. Jedoch kann man die dortigen Skipässe auch für die nahe gelegenen Areals in Harrachov und Paseky nad Jizerou nutzen. Eine einzige Karte ist damit für insgesamt 38 Kilometer Abfahrten gültig. Fazit: Das Skigebiet Horni Domky in Rokytnice bietet die besten Pisten Tschechiens. Lang, abwechslungsreich, aber auch anspruchsvoll. Für Anfänger lohnt sich das benachbarte Areal Studenov. Steckbrief Horni Domky Sessellifte: 2 Schlepplifte: 10 Pistenlänge: 18 Kilometer Extras: Snowpark und Übungshang Schwierigkeitsgrade: schwer, mittelschwer, leicht Preise in der Hauptsaison: Tageskarte 590 Kronen / € 23.20 (Erwachsene), Jugendliche zwischen 14 und 17 Jahren 530 Kronen / € 20.90, Kinder zwischen 4 und 13 Jahre 380 Kronen / € 15.- 6-Tagespass: 3070 Kronen / € 120.80 (Erwachsene), 2760 Kronen / € 108.60 (Jugendliche) ,2000 Kronen / € 80.- (Kinder) Urteil: sehr empfehlenswert!