Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript.
header-klein.jpgpowidllogo neu.jpg
Home
Politik
Wirtschaft
Sport
Tourismus
Über uns
Synot Liga Fussball 19. Runde 2014/15 Stand 08.03.2014 Sparta P. - Dukla P. 3:0 Liberec. - Teplice 0:2 Boh. P.- Pribram 3:1 Slovacko - H.Kralove 0:1 Jihlava - Jablonec 1:1 Boleslav - Budjevice 4:1 Brno - Ostrava 0:0 Plzen - Slavia, abgesagt
23.02.2015
Fussball
19_1501.jpg
Sparta Prag patzt - Viktoria Pilsen baut Führung aus
EBEL / Eishockey-Liga
Eishockey WM 2015
Eishockey-WM 2015: Tschechien, Deutschland, Österreich und die Schweiz in der gleichen Gruppe
WM2015.jpg
Die Partien, Preise und Termine für die Eishockey Weltmeisterschaft in Prag und Ostrava stehen fest. Alle deutschsprachigen Nationen und der Gastgeber spielen in der Gruppe A in Prag.
Vom 1. -17. Mai 2015 ist Tschechien zum zehnten Mal Ausrichter der Eishockey-A-Weltmeisterschaft. Eishockey ist in Tschechien vor Fußball die Sportart Nummer 1, was bei den bisherigen Weltmeisterschaften im eigenen Land regelmäßig für einen Zuseherboom gesorgt hat.
In der Gruppenphase muss man lt. Radio Prag für die besten Tickets an die € 100,- berappen, was für einen tschechischen Arbeiter, bei sieben Spielen fast einen Monatsgehalt ausmacht - von den Finalspielen ganz zu schweigen. Der Verkauf für die Tagestickets beginnt im November. Tickets für Einzelspiele sind ab Februar 2015 erhältlich. Gespielt wird in zwei Gruppen mit jeweils 8 Mannschaften. Die vier besten Teams jeder Gruppe erreichen das Viertelfinale. Gruppe A Prag: SWE, CAN, CZE, SUI, LAT, FRA, GER, AUT Gruppe B Ostrava: FIN, RUS, USA, SVK, NOR, BLR, SLO, DEN Spieltermine
Znaim sichert Platz 3 in der Pick-Round ab.
EBEL Logo.jpg logo_chl.png
Eishockey Championsleague 2014 Alle Gruppen und Spiele
Bild: HC Znojmo Orli
header-klein.jpg
1 V. Pilsen 18 44 2 Sparta P. 19 44 3 Jablonec 19 40 4 Boleslav 19 30 5 Teplice 19 28 6 Dukla P. 19 26 7 Slavia P. 18 24 8 Slovacko 19 24 9 Ostrava 19 24 10 Pribram 19 22 11 Bohemians 19 21 12 Brno 19 20 13 Jihlava 19 20 14 Budjevice 19 18 15 Liberec 19 15 16. H. Kralove 19 15
S
P
09.02.2015
Mit dem fünften Sieg in der Pick-Round sicherten die Znaimer Adler vorerst den den dritten Platz ab. Die Tschechen lieferten sich gegen die Capitals aus Wien, die erstmals unter dem neuen Trainer Jim Boni antraten, ein packendes Duell. Znojmo ging bereits in der 6.Minute in Führung. Torschütze war Jan Seda, der gegen die Wiener sein 200stes Spiel für die Südmährer absolvierte. Danach man schwächten sich die Tschechen durch Ausschlüsse mehrmals selbst und die Capitals drängten auf den Ausgleich. Doch die Znaimer Defensive blieb standhaft und überlebte sogar eine 3:5-Situation ohne Schaden. Im Schlussdrittel war das Match ausgeglichen, ehe Ex-NHL-Spieler Andreas Nödl in der 49. Minute den nicht unverdienten Ausgleich erzielte. In der Verlängerung tat sich nicht viel. Das Penaltyschießen konnten letztendlich die Znaimer durch einen Treffer von Sedivy für sich entscheiden. Den Wienern blieb der Trost, wenigsten einen Punkt mitgenommen zu haben.
Roman Koudelka unter den Top 3 im Weltcup
Sparta Prag kam in Ostrava über ein Unentschieden nicht hinaus. Die Hauptstädter verloren somit im Titelkampf zwei wertvolle Punkte. Spitzenreiter Viktoria Pilsen hatte zwar mit Hradec Kralove, dem abgeschlagenen Letzten der Liga, mehr Mühe als gewünscht, konnte sich jedoch mit 3:2 durchsetzen und führt nun mit 3 Punkten vor Sparta.
Mit einem fünften und dritten Platz sprang sich Roman Koudelka unter die Top 3 im Weltcup - die bisher beste Saison des 25-jährigen Tschechen aus Turnov (Turnau). Koudelka besticht in dieser Saison vor allem durch seine ausgeglichenen Leistungen.
WM2015.jpg stažený soubor.jpg
Die Mannen aus Jablonec bestätigten ihr gute Form und konnten sich mit einem souveränen 3:0 Sieg gegen die Bohemians 1905 aus Prag nun mehr bis auf 2 Punkte an Sparta Prag heran arbeiten. Im Abstiegskampf gelang es nur Pribram gegen das höher eingeschätzte Team von Mlada Boleslav voll zu punkten. Hradec Kralove hat weiterhin 6 Punkte Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz. Für Liberec ist die Lage ebenfalls prekär. Die Nordtschechen kleben am vorletzten Platz fest und finden nach wie vor nicht aus der Krise.
Bild:independent
Skispringen
240px-Koudelka_Roman_CZE_IMG_9660.JPG
Der Tscheche ist im Moment der einzige Vertreter seines Landes, der mit der Elite mithalten kann. Während seine Kameraden wie der ehemalige Silber und Bronzemedaillen- Gewinner von 2005 und Vierschanzentourneesieger 2005- 2006 Jakub Janda oder Jan Matura meilenweit von ihrer Form entfernt sind, ist Koudelka die Konstanz in Person. Vier Siege konnte Koudelka in dieser Saison bereits feiern. Zahlreiche Platzierungen unter den ersten Zehn sicherten den Turnauer
regelmäßig Weltcup-Punkte, was ihn schließlich unter die Top 3 der Weltcupwertung gebracht hat. Geringe Außenseiter-Chancen hat Koudelka sogar noch auf den Weltcup- Sieg. Im Moment trennen ihn 187 Punkte vom führenden Österreicher Stefan Kraft und 129 Punkte auf den zweitplatzierten Slowenen Peter Prevc.
25..02.2015
Skisport
Sarka Strachova zurück in der Weltelite
Die tschechische Slalomläuferin, der 2012 ein gutartiger Gehirntumor entfernt wurde, hat die Weltspitze wieder erreicht. Nachdem die Saison 2013/14 alles andere als gut gelaufen ist und man schon damit gerechnet hat, dass die Tschechin den Anschluss nicht mehr schaffen kann, meldete sich Strachova wieder eindrucksvoll zurück. Im Jahr 2007 wurde Strachova Weltmeisterin in Are.
Mit einer Silbermedaille in Val d'Isere und eine Bronze-Medaille 2005 in Santa Caterina zählte Sarka Strachova zu den erfolgreichsten Sportlerinnen Tschechiens, aber dann kam die fatale Diagnose: Gehirntumor. Die Tschechin kam zwar trotz des schweren Leidens überraschend schnell wieder in den Weltcup zurück. Lange sah es fedoch so aus, als ob Strachova nur noch durchschnittliche Leistungen bringen kann. Im heurigen Jahr wurde ihr Durchhaltevermögen und ihre Geduld belohnt. She is back, und wie. In Beaver Creek belohnte sie sich mit Bronze, und im darauffolgenden Weltcup-Slalom in Marburg schrammte sie nur knapp an ihrem ersten Sieg nach dem Comeback vorbei und belegte Platz zwei hinter Mikaela Shiffrin.
Bild: Strachova
Bild: HC Znojmo Orli
stažený soubor (1).jpgpilsen.jpgstažený soubor.jpgIMG_1078.JPG
25.02.2015