For the complete experience, please enable JavaScript in your browser.
Home Über unsPolitik Europawahl 2014Glosse Wirtschaft BierfestivalSport CZ-informacePresseserviceTourismusFestivals PragKlassikAusstellungenBreclavBrünnKlassikPop/RockAusstellungenBudweisJihlavaKarlsbadKöniggrätzKrumauKuttenbergNeuhausOlmütz Ostrau PilsenReichenbergTaborTelcTrautenauTrebicUherske HradisteZlinZnaim mona interviewRemo agGlosse Arbeitsmarkt
header-klein.jpgpowidllogo neu.jpg
Synot Liga Fussball 16. Runde 2014/15 Stand 01.12.2014 Jablonec - Pilsen 1:2 Jihlava - Sparta P. 0:2 Bohemians- Slovacko 1:2 Dukla P. - Boleslav 0:2 H. Kralove - Brno 2:1 Pribram- Liberec 1:0 Budjevice. - Teplice 2:0 Ostrava- Savia P. 0:0
08.12.2014
Biathlon/Weltcup
19_1501.jpg19_1501.jpg
Viktoria Pilsen ist Herbstmeister
Im Duell Erster gegen Dritter setzten sich die Viktorianer in Jablonec mit 2:1 durch und sicherten sich die Winterkrone. Sparta Prag siegte in Jihlava und bleibt bis auf einem Punkt an Pilsen dran. Jablonec hat durch die Niederlage im direkten Duell etwas an Boden verloren.
Im Abstiegskampf gab es ein Lebenszeichen vom Tabellenletzten Hradec Kralove. Die Königsstädter besiegten Brünn mit 2:1 und haben nun wieder etwas Hoffnung, den Anschluss zu finden. Brünn hingegen schlitterte auf Grund der Niederlage in den Abstiegskampf. Die Krise von Liberec hält weiter an. Die Europa League-Teilnehmer verloren abermals, diesmal gegen Pribram und beenden die Herbstserie auf dem vorletzten Platz. Auf den noch zu vergebenen Europa-League-Platz rangiert derzeit Mlada Boleslav mit vier Punkten Vorsprung auf Banik Ostrava.
Nicht nach Wunsch lief die Begenung des HC Znojmo gegen den Tabellenletzten HDD Telemach Olimpija Ljubljana. Die Gastgeber verloren das Match nicht unverdient im Penaltyschießen mit 2:3. Auschlaggebend war ein äußerst schwaches Mitteldrittel
Erfolgreicher Saisonauftakt der tschechischen Biathleten
Schon in guter Form zeigten sich die tschechischen Biathleten zum Saisonauftakt. Im 20- km-Bewerb der Männer belegte Michal Slesingr hinter dem Norweger Emil Helge Svendsen und dem Ukrainer Serhiy Semenov den dritten Platz. Im Sprinbewerb über 10 km musste sich Ondrej Moravec nur Martin Fourcard geschlagen geben und belegte Rang Zwei. Michal Slesingr versäumte im gleichen Bewerb mit dem vierten Platz das Podium nur knapp. Bei den Damen platzierte sich Veronika Vitkova mit einem ausgezeichneten zweiten Platz etwas überraschend mitten in der Weltelite. In der Weltcup-Gesamtwertung rangiert Michal Slesingr zurzeit an der ausgezeichneten dritten Stelle, sein Teamkollege Ondrej Moravec ist Fünfter. Bei den Damen ist Veronika Vitkova mit Rang 5 die beste ihres Team.
EBEL / Eishockey-Liga
Eishockey WM 2015
Eishockey-WM 2015: Tschechien, Deutschland, Österreich und die Schweiz in der gleichen Gruppe
WM2015.jpg
Die Partien, Preise und Termine für die Eishockey Weltmeisterschaft in Prag und Ostrava stehen fest. Alle deutschsprachigen Nationen und der Gastgeber spielen in der Gruppe A in Prag.
Vom 1. -17. Mai 2015 ist Tschechien zum zehnten Mal Ausrichter der Eishockey-A-Weltmeisterschaft. Eishockey ist in Tschechien vor Fußball die Sportart Nummer 1, was bei den bisherigen Weltmeisterschaften im eigenen Land regelmäßig für einen Zuseherboom gesorgt hat.
In der Gruppenphase muss man lt. Radio Prag für die besten Tickets an die € 100,- berappen, was für einen tschechischen Arbeiter, bei sieben Spielen fast einen Monatsgehalt ausmacht - von den Finalspielen ganz zu schweigen. Der Verkauf für die Tagestickets beginnt im November. Tickets für Einzelspiele sind ab Februar 2015 erhältlich. Gespielt wird in zwei Gruppen mit jeweils 8 Mannschaften. Die vier besten Teams jeder Gruppe erreichen das Viertelfinale. Gruppe A Prag: SWE, CAN, CZE, SUI, LAT, FRA, GER, AUT Gruppe B Ostrava: FIN, RUS, USA, SVK, NOR, BLR, SLO, DEN Spieltermine
Znojmo klettert trotz Niederlage auf Rang Drei
07.12. Znojmo Orli - HDD Telemach Olimpija Ljubljana 2:3 (0:0,0:2,2:0) Zuschauer: 2.678
EBEL Logo.jpg logo_chl.png
Eishockey Championsleague 2014 Alle Gruppen und Spiele
08.12.2014
Bild: HC Znojmo Orli
Europa League Sparta Prag - Neapel 0:0 Bratislava - Y.B. Bern 1:3 Tabelle 1. Neapel 5 8:3 10 2. SPARTA 5 11:4 10 3. Y.B. Bern 5 11:7 9 4. Bratislava 5 1:17 0
uefa-europa-league-logo.pngheader-klein.jpg
1 V. Pilsen 16 38 2 Sparta P. 16 37 3 Jablonec 16 33 4 Boleslav 16 26 5 Ostrava 16 22 6 Teplice 16 21 7 Slovacko 16 21 8 Slavia P 16 20 9 Dukla P. 16 20 10 Pribram 16 19 11 Jihlava 16 19 12 Budejovice 16 18 13 Bohemians 16 17 14 Brno 16 16 15 Liberec 16 15 16. H. Kralove 16 11
S
P
Foto:slesingr.com
08.12.2014
Im ersten Drittel zeigten die Laibacher, dass sie keineswegs gewillt sind, sich auf Grund des schlechten Rankings abschlachten zu lassen. Znojmo suchte die schnelle Entscheidung, jedoch Laibach konnte auf dem Niveau mitspielen. Beide Mannschaften fanden in etwa gleich viel Chancen vor, konnten diese aber nicht nützen. Folglich ging es mit 0:0 in die erste Drittelpause. Ganz anders im zweiten Drittel. Laibach erkannte, dass die Tschechen nicht ihren besten Tag hatten und übernahmen die Initiative. Znojmo zeigte sich überrascht und hatte dem nichts entgegenzusetzten. Die Slowenen nutzen die "Auszeit" der Südmährer zu einer verdienten 2:0-Führung. Im dritten Drittel wurde Znaim wieder munter und setzte zu einem Sturmlauf auf die slowenische Bastion an, der schon nach drei Minuten nach Wiederbeginn mit dem Anschlußtreffer gekrönt wurde. Danach folgte Chance um Chance für die Tschechen. Es dauerte jedoch bis zur vorletzten Minute bis endlich der vielumjubelte Ausgleich viel. In der Verlängerung tat sich nicht viel. Im anschließenden Penaltyschießen waren die Gäste die glücklichere Mannschaft und konnte sich die volle Punktezahl sichern.
Fussball / Synotliga
znojmo orli.JPGslide-header-1.jpg
Roman Koudelka neuer Weltcup-Leader
Nach seinem zweiten Sieg in Lillehammer übernahm Roman Koudelka das gelbe Trikot des Gesamtführenden. In nur einem Durchgang gewann der Tscheche nach seinem Sieg in Klingenthal nun sein zweites Springen in dieser Saison. In Lillehammer genügte ein guter Durchgang, da das Springen im wahrsten Sinne des Worte "vom Winde verweht" wurde. Bei sehr unterschidlichen Wetterbedingungen genügte Koudelka ein Sprung
roman-koudelka.jpg
von 140 m und 153,9 Punkte um über dem Slowenen Peter Prevc  (139 m; 149,9 P) und Michael Hayböck mit 141,5 Metern und 149,4 Punkten auf dem Podium zu stehen.
01.12.2014