header-klein.jpg
powidllogo neu.jpg
Home
Politik
Wirtschaft
Sport
Tourismus
Über uns
EBEL Logo.jpg header-klein.jpg
2018 / 2019
images (1).jpg
Fortuna:Liga: Slavia und Pilsen Kopf an Kopf - Sparta verliert an Boden
08.10.2018
11. Runde:
V. Plzeň- Liberec 1:0, Ml. Boleslav - Ostrava  2:2,  Karviná - Dukla Praha 0:1, Zlín- Liberec 0:1, 
Olomouc - Sparta Praha 1:0, Opava - Bohemians 1905 0:1, Jablonec - Slovácko 2:0,  
Slavia Praha -  Příbram 4:1
Slavia Prag und Viktoria Pilsen liegen punktegleich an der Spitze. Sparta Prag verlor mit einer peinlichen 0:1-Niederlage in Olomouc etwas an Boden. Nach wie vor dabei bei der "Musik" ist der FC Baník Ostrava. Das Team rund um den Ex-internarionalen Milan Baroš holte bei Mladá Boleslav einen Punkt. Die Mährer sahen lange wie die Sieger aus, mussten aber den Ausgleich in der 90. Minute hinnehmen. Einen Rückschlag im Titelkampf gab es für Zlín. Die Mannen aus der einstigen Schuhmetropole kassierten eine 0:1-Heimniederlage gegen Liberec und rutschten ins Mittelfeld der Tabelle ab. Jablonec tankte Sebstvertrauen nach dem starken Auftritt gegen Dinamo Kiev in der Europe League (2:2) und siegte gegen Slovácko klar mit 2:0. Wichtige Punkte holte auch Tabellenschlußlicht Dukla Prag. Mit dem Sieg bei Karviná konnten die Hauptstädter den Anschluss in der Tabelle halten.
Tschechische Eishockey-Liga
1.
Slavia Praha
11
27:7
27
2.
Viktoria Plzeň
11
16:9
27
3.
Sparta Praha
11
19:7
23
4.
FC Ostrava
11
18:8
23
5.
Fastav Zlín
11
17:8
20
6.
FK Jablonec
11
18:11
19
7.
Slovan Liberec
11
13:12
16
8.
Bohemians P.
11
11:12
15
9.
Ml. Boleslav
11
24:25
14
10.
FK Příbram
11
18:22
14
11.
MFK Karviná
11
14:21
10
12.
FC Opava
11
11:19
10
13.
FK Teplice
11
12:20
9
14.
SK Olomouc
11
10:21
9
15.
FC Slovácko
11
11:24
9
16.
Dukla Praha
11
9:21
7
Meisterschaft-Fußball: Fortuna:Liga
Foto: Viktoria Plzeň
fortunaliga
Au, das tat weh. Sparta Prag musste beim Tabellenvorletzten Olomouc eine 1:0-Niederlage einstecken
velkapardubicka
Was ist mit Znojmo los?
Den schlechtesten Saisonstart seit der Teilnahme an der EBEL-Liga legt Znojmo Orli zurzeit hin. Die Südmährer warten seit fünf Spielen auf den ersten Sieg und liegen mit zwei Punkten am Tabellenende. Zwar haben die Znaimer um zwei Spiele weniger als einige Konkurrenten und hatten den Nachteil, dass zwischen den ersten Spielen große Pausen waren. Möglicherweise hat der Spielhytmus darunter gelitten. In den Nachtragsspielen sind aber nun Punkte Pflicht, sonst ist die Teilnahme an den Aufstiegs-play-off wohl in weite Ferne gerückt. Erschwerend kommt noch dazu, dass die stärksten Mannschaft der Liga noch auf die Adler warten.
CL: Viktoria Pilsen chancenlos gegen Roma
2018-09-23 17.53.01
Foto: Znojmo Orli Autor: Ka0
VSV - Znojmo 4:3 OT (1:1, 1:1, 1:1, 1:0)
G99 - Znojmo 7:6 OT (3:1, 1:2, 2:3, 1:0)
Znojmo - Zagreb 1:4 (0:0, 1:4, 0.0)
Linz - Znojmo 3:1 (1:1, 0:0, 2:0)
Znojmo - Innsbruck 2:6 (0:2, 0:2, 0:0)
Fehevar - Znojmo 5:2 (1:1, 1:1, 3:0)

Eishockey: Erste Bank Liga
Download
08.10.2018
03.10.2018
Nach dem Fastsieg gegen CSKA Moskau (Ausgleich in den letzten Minuten) bekamen die Pilsner nun die Härte der Champions-League zu spüren. Schon in der ersten Halbzeit war klar, dass für die Tschechen nichts zu holen war. Im Gegensatz zu dem Moskau-Spiel kamen die Mannen von Trainer Pavel Vrba diesmal überhaupt nicht ins Match und und konnten nur reagieren, aber nicht agieren. Dass Moskau gegen Real Madrid gewonnen hat, kommt den Pilsnern auch nicht unbedingt entgegen. Der dritte Platz der zumindest noch eine Teilnahme an der Europe League garantiert wird nun schwer erreichbar sein.


Gruppe G, 2. Runde:

Viktoria Pilsen - CSKA Moskau 2:2 (2:0), AS Roma - Viktoria Pilsen 5:0
Real Madrid - AS Roma 3:0 (1:0), CSKA Moskau - Real Madrid 1:0

Nächste Runde (23.10.)

Real Madrid - Viktoria Pilsen
AS Roma - CSKA Moskau

Tabelle:
1. CSKA Moskau (4) | 2. AS Roma (3) 4. Real Madrid (3) | 4. Viktoria Pilsen (1)



UEFA Europa-League:


Slavia Prag mit Last-Minute-Niederlage - Jablonec mit Achtungserfolg


Slavia Prag war gegen St. Petersburg fast das ganze Spiel die klar überlegene Mannschaft. Die Russen lauerten auf Konterchancen, die sie aber kaum vorfanden. Die Slavianer versuchten alles, allerdings Tor wollte keines fallen. Die Statistik von 27:5 Torschüssen und 13:2 Eckbällen sagt einfach alles. Wie es im Fussball so üblich ist, trat dann das ein, was kommen musste: Die Gastgeber erzielten aus dem Nichts in der 80. Minute das entscheidende Tor. Für Slavia Prag verschenkte Punkte.

Jablonec ging als Aussenseiter in das Match gegen Dynamo Kiev. Dies wurde auch ziemlich rasch bestätigt, denn nach 14 Minuten lag das Team aus dem Isergebirge 0:2 zurück. Was kaum zu erwarten war, in der Folge legte das Team von Trainer Petr Rada die Nervosität und den Respekt ab und begann, die Initiative zu übernehmen. Kiev fühlte sich zu sicher und agierte zu passiv. Jablonec spielte auf einmal groß auf und schaffte noch vor der Halbzeit den Anschlusstreffer. In der zweiten Halbzeit spielten nur noch die Tschechen, glichen aus und drängten auf den Siegestreffer, der leider verwehrt blieb.

Gruppe C, 1. Runde:

FC Kopenhagen - Zenit St. Petersburg 1:1 (0:1), Bordeaux – FC Kopenhagen 1:2
Slavia Prag - Bordeaux 1:0 (1:0), Zenit St. Petersburg – Slavia Prag 1:0

Nächste  Runde (23.10.):

Zenit St. Petersburg – Bordeaux
FC Kopenhagen - Slavia Prag

Tabelle:
1. FC Kopenhagen (4) | 2. Zenit St. Petersburg (4) 3. Slavia Prag (3) | 4. Bordeaux (0)


Gruppe K, 1. Runde:

Rennes - Jablonec 2:1 (1:0), Astana – Rennes 2:0
Dynamo Kiev - Astana 2:2 (2:1), Jablonec – Dynamo Kiev 2:2

Nächste Runde (25.10.):

Dynamo Kiev – Rennes
Jablonec – Astana

Tabelle:
1. Astana (4) | 2. Rennes (3) | 3. Dynamo Kiev (2) | 4. Jablonec (1)
15388561994jn5a-olo-spa-20181006-dk2-6110