Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript.
header-klein.jpg
powidllogo neu.jpg
Home
Politik
Wirtschaft
Sport
Tourismus
Über uns
Tschechische Weine haben den Anschluss an die Weltspitze geschafft
wine_glasses
Die Zeit, in der mehr auf Masse als auf Klasse beim Weinbau gesetzt wurde, ist passé. Allein 500 Auszeichnungen konnten die tschechischen Winzerbetriebe im vergangenen Jahr bei internationalen Bewerben einheimsen.
Da Tschechien als die Biernation gilt, geht oft unter, dass die Tschechen genauso ihren Wein lieben. Es gibt vermutlich mehr Wein- als Bierfeste. Die tschechischen Weinbaugebiete weisen ebenfalls auf eine lange Tradition auf.

Wein hat in Tschechien eine lange Tradition
Als das goldene Zeitalter des Weinanbaus gilt die Zeit zwischen dem 14. und 16. Jahrhundert. Vor allem Karl IV. - er war ein großer Weinliebhaber - hat sich in Sachen Weinbau verdient gemacht. Er stellte den Weinbauern Anbauflächen zur Rebsortenkultivierung zur Verfügung und kam ihnen bei den Steuern entgegen. Außerdem durften im Land nur einheimische Weine verkauft werden. 
Karel IV
Die bedeutendste Weinregion ist Südmähren rund um die Städte Velké PavloviceMikulovZnojmoHustopeče und Šatov, die zusammen mit der Region Slovácko 95 Prozent des tschechischen Weinanbaus ausmachen. Angebaut werden in erster Linie die Sorten Grüner Vetliner, Müller Thurgau, Welschriesling und Chardonney. Ein kleines Weinanbaugebiet befindet sich in Mittelböhmen an Elbe und Moldau und rings um Litoměřice (5 Prozent Anteil).Der Rebsortenspiegel zeigt hier Müller-ThurgauPinot Blanc (tschechisch: Rulandské bílé) und Gewürztraminer (tschechisch: Tramín červený) sowie Grüner Veltliner (tschechisch: Veltínské zelené) und GrauburgunderRiesling und in geringen Mengen auch rote Rebsorten (Blauer Portugieser).
Die Weinregionen Tschechiens
Vinařská_mapa_-_jižní_Morava (1)
Die großen Weinbauregionen in Südmähren weisen ein subkontinentales Klima mit warmen bis heißen Sommern und verhältnismäßig kalten Wintern auf. Die durchschnittlichen jahreszeitlichen Temperaturschwankungen betragen ca. 25 Grad Celsius. Die Niederschlagsmengen sind eher gering und betragen im Schnitt ca. 500 mm. Die kleinen Weinbaugebiete im Westen der Tschechischen Republik sind etwas gemäßigter, aber ebenfalls durch den Böhmischen Kessel (tschech.: Česká kotlina) vom Einfluss des atlantischen Klimas abgeschirmt. 
Beste klimatische Bedingungen
Tschechische Weine international mehrfach ausgezeichnet
Petrov-Plze%2c-vinne-sklepy-(UNESCO)_Vladimir-Kubik
Weine aus Tschechien genügen mittlerweile höchsten Ansprüchen und platzieren sich regelmäßig unter den besten Weinen der Welt. Egal, ob es sich um Rotweine, Weißweine, Schaum- oder Eisweine handelt.
Winzer aus Tschechien waren im Frühjahr zum Beispiel bei dem renommierten Wettbewerb Vinalies Internationales in Paris erfolgreich. Sie gewannen insgesamt 36 Medaillen, davon zahlreiche in Gold. Die dreißig besten Weine aus Mähren bekamen eine Eintragung in den „1000 Vins du Monde“
Großen Erfolge konnten die Weinbauern aus Tschechien auch beim Wettbewerb San Francisco International Wine Competition 2017 feiern, von wo sie fünf Goldmedaillen nach Hause brachten. Zehnmal Gold gab es bei der Mundus Vini 2017 in Deutschland. Dies ist nur eine kurze Auflistung der internationalen Erfolge der tschechischen Weine. 

Wer die Palette der böhmischen und mährischen Weine kennenlernen möchte, kann dies am besten in Valtice tun. In den Kellerräumen des romantischen Schlosses, das in der UNESCO-Liste des Welterbes aufscheint, befindet sich das Nationale Weinzentrum, wo  die besten Weine des ganzen Landes gelagert werden. Die Besucher können im speziellen Ambiente des Weinkellers die Rebensäfte verkosten und natürlich auch kaufen.
Degustation der besten Weine Tschechiens
Weinsalon
Allerdings sind diese – vor allem die prämierten - Weine äußerst begehrt. Da heißt es schnell sein. Der Weinsalon ist ganzjährig außer im Januar geöffnet  Die Saisoneröffnung findet jeweils am 30. Januar statt.
Ein großartiges Ereignis stellen ferner die Weinlesefeste dar, die in vielen Orten zwischen Sommerende und Herbstbeginn gefeiert werden. Zu den meistbesuchten Weinfesten gehört etwa jenes in Znojmo, wo man sich in historischer Atmosphäre mit Ritterspielen und einem königlichen Umzug einige Gläschen genehmigen kann. Auch das Weinlesefest in Pálava ist einen Besuch wert. Außerhalb der Weingebiete ist das Weinlesefest in Mělník , unweit von Prag, zu empfehlen. In der Hauptstadt selbst wird die Weinlese direkt auf der Prager Burg gefeiert. Und ein Weinfest im Stil Karls IV. kann man auf „seiner“ Burg Karlstein erleben. Dazu kommen noch unzählige Veranstaltungen in kleinen Orten und Degustationen in Gasthäusern, die bei den Tschechen sehr beliebt sind. Nach den Weinlesefesten beginnt die Saison faktisch neu mit dem Martinstag am 11. November. Da stößt man im ganzen Land  mit dem ersten Wein des Jahres an, der leicht und frisch und dementsprechend süffig ist. 
kral
Zahlreiche Weinfeste erfreuen die Besucher
1417984969_ru
Im Wein baden gehen
Eine Alternative und andere Nutzung des Rebensafts – möglicherweise für den Weingourmet etwas gewöhnungsbedürftig – stellen die Weinbäder dar.
Die Weintherapie wurde von Franzosen entdeckt und repräsentiert heute eine neue und einzigartige Heilmethode.
In der Regel erfolgt das Bad in einer Whirlpool-Badewanne aus Lärchenholz und wird mit Wasser und Zugabe von Rotwein, Extrakten aus Weinblättern und Weintraubenkernen sowie Weinhefe, Honig, Pflanzenextrakten, Blüten vom französischen Lavendel und ätherischen Ölen befüllt. 
Die Kombination dieser Nährstoffe hat verjüngende Wirkungen, unterstützt die Entspannung, bringt neue Vitalität und verbessert die Durchblutung im Gewebe. 

Weinbäder werden in traditionellen Weinanbaugebieten wie etwa Valtice
und Lednice angeboten, sowie in Kurorten wie Franzensbad oder Karlsbad, aber auch in Prag oder Ostrava