header-klein.jpg
powidllogo neu.jpg
Home
Politik
Wirtschaft
Sport
Tourismus
Über uns
header-klein.jpg
Im südöstlichen Teil der Hochebene von Vizovice unweit der Slowakei und rund 180 km von Wien entfernt liegt der malerische Kurort Luhačovice (Luhatschowitz). Bereits im 16. Jahrhundert waren die Mineralquellen bekannt. Ondřej Serényi, der Eigentümer des Dominius ließ die Quellen erschließen, und Ende des 17. Jahrhunderts wurden Mühlen errichtet, die als erste Unterkünfte dienten. Die Anerkennung als Kurort begann 1777 mit der Aufnahme in das Kurbäderlexikon der Habsburger-Monarchie durch den Wiener Chemiker Prof. J. N. Crantz. 1789 errichtet Vincenc Serényi an den Quellen Holzkabinen und das erste Hotel. Dieser Tag gilt auch als offizielles Datum der Entstehung des Kurbades Luhačovice. Mittlerweile ist Bad Luhačovice eine international anerkannte Kuranstalt, die vom slowakischen Architekten Dušan Jurkovič um die Jahrhundertwende geprägt wurde. In den Jahren 1996 -2000 wurden die meisten Objekte rekunstriert und die Ausstattung dem internationalen Standard angepasst.
Mährens Perle unter den Kurorten
Bad Luhatschowitz/Lázně Luhačovice
Der einzigartige Kurort steht bereits auf der Liste für eine Eintragung als UNESCO-Weltkulkturerbe und bewirtschaftet Heilquellen, die zu den wirksamsten Europas gehören.
logo-lazne-luhacovice.gif hotel_jurkovic1m.jpg
Die Luhatschowitzer Heilquellen gehören auf Grund der erheblichen Anreicherung mit Kohlendioxidgas zu den wirksamsten Heilwässern Europas. Insgesamt gibt es 14 Quellen, deren bekannteste sind die Vinzenz-, Alois- und Ottoquelle. Bereits seit 300 Jahren helfen sie bei Erkrankung der Atemwege, des Verdauungstraktes, bei Diabetes und Störungen des Bewegungsapperates. Die mineralischen Heilwässer werden zu Trinkkuren, Inhalationen und Kohlsäurebädern genutzt.

Die natürlichen Heimittel werden ergänzt durch Heilrehabilitation, Reflextherapie, Massagen, Unterwassertherapie, physikalische Therapien und Diättherapie (5 Arten Grunddiät, nach individuellen Wünschen auch glutenfreie und fettarme Diäten).
Zum Kurleben gehören alljahrlich:

das Fest des Öffnens der Quellen zu Beginn der Kursaison
Das Musikfestival Janáček und Luhačovice

Auftritte führender Künstler im Kurtheater

Kolonnadenkonzerte

Unterhaltungsprogramme in den Kurhotels

Diskotheken

Kino
gemütliches Beisammensein in der angenehmen Atmosphare der Kurrestaurants, Cafes und Konditoreien
volno_pramen2_m.jpg hotel_jurkovic2m.jpg
Der Kurort selbst versprüht eine angenehme ruhige Atmosphäre, wo aber auch das Freizeitvergnügen und die Kultur nicht zu kurz kommt. Musikfestivals, ein Theater und Tanzveranstaltungen sorgen dafür, dass auch der Geist seine Entspannung findet. Für Sportler sind im Ort und in der unmittelbaren Umgebung vom Wandern, Tennis, Radfahren bis hin zum Schifahren eine Vielfalt an Möglichkeiten gegeben.
Alexandria.jpeg 18741.jpeg