Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript.
header-klein.jpgpowidllogo neu.jpg
Home
Politik
Wirtschaft
Sport
Tourismus
Über uns
Messen
Wirtschafts- veranstaltungen
ahk_tschechien.gif advantageaustria-jpg.jpg pragerrunde.png swissclub.png deutsch.jpg dtsw.jpg
Nach Casinos Austria sind die Tschechen Karel Komarek und Jiri Smejc daran, in Italien den nächsten Coup zu landen. Ein Konsortium rund um Lottomatica, eine Tochtergesellschaft der International Game Technology PLC, wird Lotto Italia übernehmen.
mansprichtdeutsch.jpg
Entwicklung der Immobilienpreise
voet.png RechteckBusiness People Team With World Map.jpg
Der nächste Glückspielstreich von Komarek und Smejc
21.04.2016
Tschechiens TOP-100- Unternehmen 2015 Die Liste der wichtigsten und einflussreichsten Unternehmen in Tschechien
stažený soubor.jpgstažený soubor (4).jpgstažený soubor (2).jpg
Appartements
HOTELS
Zu dem Konsortium gehören neben Lottomatica die italienische Gaming Holding (IGH), eine Tochtergesellschaft der tschechischen Sazka Group a.s., und EMMA Capital Ltd.; Arianna 2001 S.p.A., ein Unternehmen aus der italienischen Tabakindustrie, sowie die österreichische Novomatic-Tochter, Novomatic Italia S.p.A. Letztere kooperierten bereits bei der Übernahme der österreichischen Casinos Austria mit den Tschechen. Gemäß den Bedingungen des Konsortialvertrags soll Lottomatica als Hauptbetriebspartner für die Erfüllung der Anforderungen hinsichtlich der Lotto-Lizenz dienen. Sollte dem Konsortium die Lotto Konzession erteilt werden, wird ein Joint-Venture- Unternehmen gegründet. Lottomatica wird 61,5% und die IGH 32,5 Prozent, Arianna 2001 und Novomatic jeweils 2 Prozent der Aktien halten. "Wir sind sehr erfreut, bei der größten privat geführten Lotterie in Europa mit einem jährlichen Volumen von von mehr als 7 Mrd. Euro dabei zu sein", sagte in einer Erklärung der Chief Investment Officer, verantwortlicher für Lotto Spiele der Sazka Group, Stepan Dlouhy. "Die Aufgabe des Konsortiums ist es, die Position von Lotto Italia auf dem heimischen Markt weiter zu stärken", fügte er hinzu. Die Sazka-Gruppe ist eine aufstrebende Holdinggesellschaft, eine Joint-Venture-Gruppe von KKCG (Komarek) und EMMA-Capital (Smejc). Erst vor kurzem einigte sich EMMA-Capital und KKCG mit der Österreichischen Gesellschaft Novomatic, um die Mehrheit am österreichischen Casinobetreiber Casinos Austrias (CASAG) zu erlangen. Ebenfalls Großaktionär sind die Tschechen beim griechischen Wett- und Lotterie- Unternehmen OPAP. In der Heimat Tschechien ist die Sazka Group der größten Wett- und Lotterieanbieter.
skoda-logo.pngagrofert.pngkooperativa-logo.png
flag-uk.jpgflag-usa.jpg
Agrotec Group steigert Umsatz über eine Milliarde Kronen
22.04.2016
30.4., 10h Schwyzer z'Morge Swiss Cheese Prag 12, Libusska 15 3.5., 19h VOeT-Stammtisch Chez Marcel Prag 1, Hastalska 12 4.5., 18.30 Swiss Club Monatstreff Pizzeria Vaclavka Prag 1, Vaclavske nam. 48 17.5., 9h "Eintreibung von Forderungen in Tschechien" Hotel Ibis Pilsen Pilsen, Univerzitni 65 19.5., 8.30 DTIHK Mitgliederversammlung Diplomat Hotel Prag Prag 6, Evropska 15 ____________________ ____________________ ENGLISCHSPRACHIGE VERANSTALTUNGEN IN TSCHECHIEN: 22.-24.4. Startup Weekend Brno Newton College Brno, Rasinova 2 22.4., ab 10h "Nanomaterials for Industry" Cupola of CNOPK Prag 1, Vaclavske nam. 40 ____________________ ____________________
fryday-afterwork.jpg
Hustopece - Die Agrotec-Gruppe die mit Landmaschinen, Nutzfahrzeugen, LKW's und PKW's handelt, konnte im vergangenen Jahr ihren Umsatz um mehr als eine Milliarde auf 8,5 Milliarden Kronen (314,73 Mio. Euro) erhöhen. Der Konzernumsatz stieg in allen Segmenten, hieß es von Seiten des Agrotec-Group-CEO Martin Rada. Die Agrotec-Gruppe ist Teil der Agrofert Holding des Unternehmers und derzeitigen Finanzminister Andrej Babis.
EPH und PPF Investments kaufen deutsche Braunkohlesparte von Vattenfall
Prag - Ein Konsortium bestehend aus der Energie- und Industrie-Holding (EPH) und dessen Finanzpartner, PPF Investments, erwarb die deutsche Braunkohlesparte des schwedischen Unternehmen Vattenfall. Die Übernahme unterliegt noch der Zustimmung der schwedischen Regierung und den üblichen Regularien. Der Abschluss der Transaktion wird im dritten Quartal dieses Jahres erwartet.
Die Agrotec ist in der Tschechischen Republik in der Slowakischen Republik und Ungarn aktiv. "Die höchste Umsatzsteigerung konnte aufgrund des Ausbaus des Vertriebsnetzes in Ungarn - wo das Unternehmen über 14 neue Vertriebszentren errichtet hat - erzielt werden. Wir haben auch davon profitiert, dass zum Beispiel in der Slowakei der Verkauf von New Holland- Maschinen an landwirtschaftliche Betriebe, subventioniert wurde", so Rada weiter. So positiv, wie sich der Verkauf von landwirtschaftlichen Erzeugnissen auf dem Land entwickelt hat, ist es laut Rada schwierig zu sagen, wie sich der Markt langfristig entwickelt. Die Rohstoffpreise fallen, vor allem bei der Milch.Viele Bauern sitzen auch noch auf Beständen von Getreide aus dem letzten Jahr, obwohl die diesjährige Ernte schon naht. Die Folge könnten anhaltende niedrige Preise sein. Nur einige Landwirte haben eine Entschädigung für die letztjährige Dürre erhalten, die vor allem die Maisernte betroffen hat. "Es unterscheidet sich von Region zu Region. Wir werden sehen, wie die Stimmung der Landwirte in Zukunft sein wird und inwieweit sie bereit sind in neue Technologien zu investieren", so Rada weiter. Die Agrotec Gruppe ist Generalimporteur von Marken wie New Holland, Case IH, Amazon, Great Plains, SIP, Tehnos und anderen großen landwirtschaftlichen Gerätehersteller. Einer der führenden Händler von Nutzfahrzeugen wie Fiat Professional, Iveco LKW und von PKW's wie Skoda und KIA.
Käufer und Verkäufer sind sich - was die Kapitalstruktur des Unternehmens betrifft - einig. "Die Gesellschaft weist Verbindlichkeiten und Rückstellungen in der Höhe von rund zwei Milliarden Euro (54 Milliarden Kronen) auf. Gegen diese Verpflichtungen erwirbt das Konsortium erhebliche Vermögenswerte im Wert von 3,4 Mrd. Euro (etwa 92 Mrd. Kronen). Die Tschechen sind davon überzeugt, dass erneuerbare Energiequellen wie Wind, Solar und Biomasse die fossilen Träger Kohle, Gas und Atom noch lange nicht ersetzen können. "Auf der Grundlage der gewonnenen Erfahrungen in Bezug auf unsere langjährige Präsenz im mitteldeutschen Braunkohlerevier sind wir überzeugt, dass die EPH auch unter den derzeitigen schwierigen Marktbedingungen befähigt ist, das Erbe von Vattenfall in Deutschland anzutreten", sagte EPH-Generaldirektor Jan Springl. Deutschland ist für EPH kein Neuland: Seit 2011 ist der Braunkohleförderer Mibrag mit Sitz in Zeitz (Sachsen-Anhalt) eine 100-prozentige Tochter. Die Finanziers Daniel Kretinsky und Patrik Tkac halten zusammen mehr als zwei Drittel der EPH- Anteile. Einen Minderheitsanteil hat die PPF-Investement des reichsten Tschechen Petr Kellner. Den Rest der Anteile werden von der J & T-Gruppe gehalten.
Podiumsdiskussion "Prager Frühling 1968 und seine Folgen" Die Botschaft der Tschechischen Republik und das Ludwig Boltzmann-Institut für Kriegsfolgen-Forschung laden ein Zeit: Montag, 2. Mai 2016, 18.00 Uhr Ort: Botschaft der Tschechischen Republik, Penzinger Straße 11-13, 1140 Wien Weitere Infos
lottogrande.jpgslideshow_eagrotec2-2e501.jpgboxberg_10_0.jpg
21.04.2016
Connect Visions to Solutions Neuer Innovationswettbewerb bringt Startups und Key Player aus der Industrie zusammen
Prag, 20.04.2016 Am Mittwoch startete der Innovationswettbewerb "Connect Visions to Solutions" der Deutsch-Tschechischen Industrie- und Handelskammer (DTIHK). Startups und Innovatoren sollen Lösungsvorschläge für Aufgaben entwickeln, welche die Partner, Schlüsselunternehmen aus der Industrie, in den Wettbewerb eingereicht haben: Brose, E.ON, PRE, RWE, SAP und SKODA AUTO. Im Verlauf des Wettbewerbs, der bis zum 15. September 2016 läuft, werden die Startups an Workshops in den Partnerfirmen teilnehmen und mit den verantwortlichen Innovationsmanagern zusammentreffen. Außer der Chance in Zukunft mit den Partnern zusammenzuarbeiten, erhalten alle Finalisten individuelle Beratung von den Firmen Deloitte und Roland Berger zur Business-Optimierung. Das beste Startup gewinnt darüber hinaus ein Preisgeld in Höhe von 3000 Euro.
cz-nano.png