powidllogo neu.jpg
Home
Politik
Über uns
Tourismus
Sport
Wirtschaft
Balken powidl
POWIDL im neuen Gewand!
Neues Layout, Aktueller, Übersichtlicher
Deutschsprachiges in Tschechien:

Informationen und Programme zu Autorenlesungen, Vorträgen, Vorlesungen und literarischen Veranstaltungen



goetheinstitut-jpg.jpg pragerliteraturhaus.jpg oekf.png oei.gif adalbert-stifter-verein.jpg collegium_bohemicum.jpg sprechtime.jpg pdk.jpg header-klein.jpg
mee-jpg
Eleonora Jeřábková/Martin Reissner/Stanislav Sahánek: 

"Die mährische Schriftstellerin Marie von Ebner-Eschenbach und Zdislavice"

Publikation des Mährischen Landesmuseums zur laufenden Ausstellung
"Tagebuch einer modernen Europäerin". Das Leben von Marie Dubský von Třebomyslice, verheiratet Ebner-Eschenbach, bleibt im allgemeinen tschechischen Bewusstsein so gut wie unbekannt. Obwohl sie unweit von Kremsier (Kroměříž) in der Hanna-Region geboren wurde und während ihres ganzen Lebens ihren Geburtsort immer wieder besuchte, obwohl sie ihre Heimat und deren Bewohner zum Mittelpunkt ihrer bedeutendsten und meistgelesenen literarischen Werke machte, schenkt hundert Jahre nach ihrem Ableben traurigerweise nur eine tschechischer Kenner ihrem Werk und ihr selbst Aufmerksamkeit.

Es ist ein Paradoxon, weil Marie von Ebner-Eschenbach zu jenen Literaten gehörte, die die allgemeinen Kenntnisse vom malerischen Charakter und von der kulturellen Eigenart Mährens im Wesentlichen begründete.

Eleonora Jeřábková/Martin Reissner/Stanislav Sahánek: "Die mährische Schriftstellerin Marie von Ebner-Eschenbach und Zdislavice". Brünn (MZM) 2015.
ISBN: 978-80-7028-442-1 - Direktbestellung: hannes.brauner@aon.at
grandhotel
Jaroslav Rudiš: "Grand Hotel"


Ein Roman über einen Jungen, der im Grand Hotel lebt und arbeitet, in Wahrheit aber in den Wolken zu Hause ist

Witzig, skurril, nachdenklich und sehr poetisch. Fleischmann arbeitet als Mädchen für alles im futuristischen Grand Hotel hoch oben auf dem Ještěd, einem Berg im Norden Tschechiens.
Wenn ihm sein Chef mit seinen ewigen Frauengeschichten zu sehr auf die Nerven geht, träumt er sich davon in seine Lieblingswelt die Vielgestaltigkeit der Wolkenformationen. Bislang hatte noch keine Frau bei ihm eine Chance, denn Fleischmann ist der schönen Meteorologin aus dem Fernsehen versprochen, der er dauernd Briefe schreibt, die mit den immer gleichen Autogrammkarten beantwortet werden. Die Serviererin Ilja versucht, ihm die echte Liebe beizubringen, um mit ihm zusammen seinen größten Traum zu verwirklichen: der Provinz und dem verblichenen Charme des Grand Hotels zu entfliehen.

Jaroslav Rudiš: "Grand Hotel". Berlin (Wagenbach) 2018.
ISBN: 978-3803128010  -  erscheint am 27.4.2018
masochisten
Barbora Schnelle (Hg.): 
"Von Masochisten und Mamma-Guerillas"

Neue tschechische Dramatik

Der erste Band der neu gegründeten Reihe "Drama Panorama" widmet sich der tschechischen Gegenwartsdramatik.

Als Herausgeberin der Anthologie "Von Masochisten und Mamma-Guerillas" wählte Kuratorin Barbora Schnelle bereits beim Festival tschechischer Gegenwartsdramatik präsentierte Stücke und ergänzte sie um weitere Theatertexte.
Die Themen reichen von der grotesken Darstellung der Ausbeutung in der globalisierten Arbeitswelt in Roman Sikoras "Bekenntnis eines Masochisten" über feministische Stücke der Dramatikerinnen Anna Saavedra und Kateřina Rudčenková und die Problematik mehrsprachiger Beziehungen (Eva Prchalová) bis hin zu dokumentarischen Themen des Zweiten Weltkriegs wie Tomáš Vůjteks "Die Anhörung". Weiter wird der korrupte tschechische Politiker-Typus mit seiner Leidenschaft für Bier und Gänsebraten parodiert (S.d.Ch.), die allgemeine Vertuschung der Doping-Skandale der sozialistischen Sportler*innen bei einem Radiogespräch demontiert (David Drábek), die Beziehungen zum aktuellen Heimatbegriff untersucht (David Zábranský), oder es werden ironisch-utopische Strategien zur Erhaltung der tschechischen Kultur in Zeiten der globalen Migrationen entwickelt (Petra Hůlová).

Das Buch wird gefördert durch den Deutsch-tschechischen Zukunftsfonds, das Kulturministerium der Tschechischen Republik, das Institut der Künste – Theaterinstitut Prag sowie die Agentur Dilia o.s.

Barbora Schnelle (Hg.): "Von Masochisten und Mamma-Guerillas" (1. Band der Reihe "Drama Panorama"). Berlin (Neofelis) 2018. ISBN: 978-3958082144. Erscheint am 31.5.2018
boell-panzer
Heinrich Böll: "Der Panzer zielte auf Kafka"

Heinrich Böll und der Prager Frühling

"Die Dummheit des Arguments Panzer und Waffen war so niederschmetternd..." - Am 20. August 1968 reiste Heinrich Böll auf Einladung des tschechoslowakischen Schriftstellerverbands nach Prag. Zeit für die offiziell geplanten Gespräche blieb ihm nicht, denn kurz darauf rückten die Truppen des Warschauer Paktes ein, und die Besatzung begann.
Vier Tage verbrachte Böll gemeinsam mit seiner Frau Annemarie und seinem Sohn René in der Stadt, in der die Träume von einem "Sozialismus mit menschlichem Antlitz" brutal zerschlagen wurden. Der Widerstand der Prager durch alle Bevölkerungsschichten hindurch beeindruckte ihn zutiefst. Böll tat das ihm Mögliche, seine Solidarität auszudrücken, sprach im Radio, schilderte für lokale Zeitungen seine Beobachtungen der Ereignisse. Als er wieder abreiste, versprach er den tschechischen Schriftstellerkollegen, so viel und oft wie möglich über das, was er gesehen hatte, zu berichten und darüber zu schreiben. Böll hielt Wort. Die Ergebnisse seines Engagements versammelt erstmals dieses Buch. Erscheinungsdatum: 7.6.2018
Heinrich Böll: "Der Panzer zielte auf Kafka". Köln (Kiepenheuer & Witsch) 2018.
Kindle-Edition
ASIN: B076WCDMLS
ISBN: 978-3-462-31730-5
holan
Vladimír Holan: "Das Vorletzte/Předposlední"

Übersetzt von Věra Koubová, kommentiert von Urs Heftrich und Michael Spirit.

Die Niederschlagung des Prager Frühlings bedeutete das Ende der dichterischen Freiheit in der ČSSR. Auch für Vladimír Holan, der sich nach Jahren stalinistischer Publikationsverbote endlich in der Rolle des öffentlich geehrten Dichterfürsten hatte üben dürfen, brach eine weitere dunkle Zeit an. Noch im Mai 1968 war er zum "Nationalkünstler" ernannt worden, doch gerade diese staatliche Ehrung und seine Popularität unter den Anhängern des Reformkurses machten ihn in den Augen des neuen Regimes verdächtig.
Holans letzte beide Gedichtbände durften zu seinen Lebzeiten nicht mehr erscheinen. In deutscher Sprache ist dieses Vermächtnis des Dichters praktisch noch unbekannt. Holans vorletztes Buch - "Das Vorletzte" - wird nun erstmals vollständig übersetzt vorgelegt.

Das Buch bildet den Band 11 der 2018 im Heidelberger Winter-Verlag erschienenen Reihe der gesammelten Werke Vladimír Holans. Das Buch erschien zweisprachig: deutsch und tschechisch.

Vladimír Holan: "Das Vorletzte/Předposlední" (= Band 11 der Reihe "Vladimír Holan: Gesammelte Werke. Lyrik VIII: 1968-1971). Heidelberg (Winter) 2018
ISBN: 978-3-8253-6785-5