powidllogo neu.jpg
Home
Politik
Über uns
Tourismus
Sport
Wirtschaft
Balken powidl
POWIDL im neuen Gewand!
Neues Layout, Aktueller, Übersichtlicher
Alfons Mucha: Ausstellung auf der Brünner Messe
Am 26 Mai 2018 wird auf dem Brünner Messegelände das Festival RE:PUBLIKA festlich eröffnet - als Erinnerung an das 100 Jubiläum der Gründung der Tschechoslowakei und im Rückblick auf 90 Jahre Brünner Messegelände. Einer der bedeutendsten Bestandteile des Festivals ist die Ausstellung ALFONS MUCHA: ZWEI WELTEN, die zwei Gegenpole im Werk des weltbekannten Jugendstilmalers Alfons Mucha kombiniert – den majestätischen Gemäldezyklus "Slawisches Epos" mit einer Sammlung seiner Plakate.
Brünn wird so zum ersten Ort, an dem zwei Welten der tschechischen Ikone des Jugendstils, des
Malers Alfons Mucha, erstmals gemeinsam zu sehen sein werden. Neun großen Leinwänden des
majestätischen "Slawischen Epos" wird eine in ihrem Umfang einzigartige Sammlung von Mucha-Werken aus dem Bereich Plakatkunst gegenübergestellt. Es entsteht so eine einmalige
Ausstellung, die nicht nur in der Tschechischen Republik, sondern auch international
ihresgleichen sucht.

"Das Festival RE:PUBLIKA rekapituliert 100 Jahre des eigenständigen Bestehens unseres
Landes. Ich freue mich sehr, dass in seinem Rahmen auch das weltbekannte 'Slawische Epos' in
Brünn ausgestellt wird und danke der Hauptstadt Prag für ihr Entgegenkommen. RE:PUBLIKA
verbindet durch diese Ausstellung symbolisch unsere beiden größten Städte. Dieses während
der Ersten Republik entstandene Werk des weltbekannten tschechischen Künstlers und Sohnes
Mährens ist durch Inhalt und Ausführung eine Huldigung des tschechischen Volkes, bekennt sich
stolz zu unserer Vergangenheit und schaut mit Zuversicht in die Zukunft. Ich bin überzeugt, dass
das Werk Konzept und Sinn des Festivals RE:PUBLIKA genau trifft", sagt zur Ausstellung der
Brünner Bürgermeister Petr Vokřál.

"Es freut mich, dass Prag sich am Festival RE:PUBLIKA gerade mit dem 'Slawischen Epos'
beteiligen kann. Dies ist eines der wichtigsten Kunstwerke unserer Geschichte, das zudem die
Tendenz hat, unsere ganze Nation zu verbinden und vor allem auch daran zu erinnern, dass wir
stolz auf unsere Geschichte sein können. Von ihrer außergewöhnlichen Bedeutung zeugt auch
der immense Erfolg, den die Mucha Gemälde bei der letzten Ausstellung in Japan genossen
haben. Und ich bin überzeugt, dass es auch in Brünn nicht anders sein wird", äußert sich die
Prager Bürgermeisterin Adriana Krnáčová.

"Es ist für uns eine große Ehre, dass wir eine so bedeutende Ausstellung eines der berühmtesten
tschechischen Maler aller Zeiten auf dem Brünner Messegelände willkommen heißen dürfen, und
das an jenem symbolträchtigen Tag, an dem unser Areal das 90 Jubiläum seiner Eröffnung
feiern wird", so Jiří Kuliš, Generaldirektor der Messe Brünn.


Insgesamt neun Leinwände des Slawischen Epos, die meisten von ihnen 8 x 6 Meter groß, werden im Hauptschiff der Halle H installiert. Die Sammlung Richard Fuxas, die nahezu 200 Artefakte zählt, darunter neben Plakaten auch dekorative Paneele, Kalender oder Werbung für Getränke, Industrieprodukte und verschiedenste Gesellschafts- und Kulturereignisse, wird in den Räumen unter den Galerien zu sehen sein. Seit 2013, als die Sammlung im Gemeindehaus in Prag ausgestellt war und zur historisch erfolgreichsten Kunstausstellung in der Tschechischen Republik wurde, konnte die Sammlung deutlich erweitert werden. Die Besucher bekommen so in Brünn zahlreiche Exponate zu sehen, die bislang noch nicht das Licht der Ausstellungswelt erblickten. Die Gemäldeausstellung wird von der Galerie der Stadt Prag vorbereitet, der Plakatsammlung nimmt sich als Kurator Karel Srp an, ein namhafter, auf Alfons Mucha spezialisierter tschechischer Kunsthistoriker.

Die Türen der Halle H auf dem Brünner Messegelände öffnen sich den ersten Besuchern am Eröffnungstag des Festivals RE:PUBLIKA – am Samstag, dem 26 Mai. Im Gegensatz zu den meisten anderen Eckpfeilern des Festivals sind für die Ausstellung 150 CZK Eintritt zu zahlen. Zugänglich ist die Ausstellung ab dem 26 Mai 13:00 Uhr, so wie alle anderen Festivalhallen.

Text & Bild: BVV


mucha-brno1