powidllogo neu.jpg
Home
Politik
Über uns
Tourismus
Sport
Wirtschaft
Balken powidl
POWIDL im neuen Gewand!
Neues Layout, Aktueller, Übersichtlicher
Foto Wikipedia
cz-nano.png pragueforum.jpg
Nächste Termine:
lohnspiegel
LOHNSPIEGEL:
Löhne & Gehälter
in Tschechien

msv11_03.jpg
deutsch.jpg
somavedic-uran-klein
Anzeige/Inzerce
Tschechien erwägt, Höchststrafen für Verkehrsdelikte 
auf 75.000 CZK (3.000 Euro) anzuheben
27.02.2020
Wirtschafts-veranstaltungen
Business People Team With World Map.jpg
Löhne in Tschechien
cz-euwahl2019
Nach dem Änderungsentwurf zum Straßenverkehrsgesetz könnte die Obergrenze von Geldbußen für Verkehrsdelikte auf 75.000 Kronen (3.000 Euro) angehoben werden. Die höchsten Bußgelder sind für Autofahren im betrunkenen Zustand und Fahren ohne Führerschein vorgesehen. Außerdem soll der Strafsatz für die Nutzung von Mobiltelefonen während der Fahrt erhöht werden.
Die Liste der wichtigsten und einflussreichsten Unternehmen in Tschechien
Jiří Zlý, Leiter der Verkehrspolizei, sagte gegenüber "Mladá fronta Dnes": "Der Änderungsantrag sollte bald im Parlament besprochen werden. Der derzeitige Höchstbetrag für Geldbußen beträgt 50.000 CZK (2.000 Euro)."

In der Petition für eine signifikante Erhöhung der Bußgelder wird argumentiert, dass sich die Strafsätze seit vielen Jahren nicht mehr geändert haben. "Die Marktmacht der Bürger wächst. Und die wirtschaftliche Entwicklung geht mit zunehmenden Sanktionen einher", sagte Zlý.

Strengere Sanktionen würden beispielsweise für das Telefonieren während der Fahrt gelten. Gegenwärtig gilt eine Geldstrafe von bis zu 1.000 Kronen (40 Euro) und zwei Strafpunkte für dieses Delikt. Dem Änderungsantrag zufolge würde der Strafrahmen auf einheitliche 2.500 Kronen (100 Euro) und vier Punkte steigen. Die Verkehrspolizei hat beispielsweise in den Sommerferien mehr als 5.000 telefonierende Fahrer abgestraft. Im Vergleich zum letzten Sommer stieg ihre Zahl um etwa 1.500. Die Polizei verhängte Geldstrafen in der Höhe von 2,4 Millionen Kronen (95.000 Euro).

Laut Zlý diskutiert die Verkehrspolizei auch die Möglichkeit, Radargeräte für Geschwindigkeitsmessungen an elektronische Mautstellen auf Autobahnen anzubringen. Wenn die Gesetzesänderung genehmigt wird, möchte die Polizei auch Geräte installieren, um den Sicherheitsabstand zwischen Fahrzeugen an den Mautstellen zu messen. Das Gesetz verlangt einen Abstand von mindestens 50 Metern. 

Auf Straßen in der Tschechischen Republik starben im vergangenen Jahr 547 Menschen bei Unfällen, 18 weniger als 2018. Es war die drittniedrigste Zahl von Opfern seit 1961.
Bild: policie.cz
ViewImage
2.3., 18h
Stopkova pivnice
Brünn, Česká 5

4.3., 18.30
U Medvídků
Prag 1, Na Perštýně 7

5.3., 19.30
Obecní dům
Prag 1, Nám. Republiky 5
____________________

____________________

ENGLISCHSPRACHIGE VERANSTALTUNGEN
IN TSCHECHIEN:

5.3., 9h
BritCham Prague
Prague 1, Na Florenci 15

14.3., 19h
Grand Hotel Bohemia
Prague 1, Králodvorská 4
____________________

____________________