powidllogo neu.jpg
Home
Politik
Über uns
Tourismus
Sport
Wirtschaft
Balken powidl
POWIDL im neuen Gewand!
Neues Layout, Aktueller, Übersichtlicher
Foto Wikipedia
Aero Vodochody feiert 100 Jahre Jubiläum
Die Geschichte von Aero begann mit der Eintragung in das Handelsregister am 25. Februar 1919, nur wenige Monate nach der Gründung der Tschechoslowakei. Im Zeitraum eines Jahrhunderts hat Aero rund 11.000 Flugzeuge produziert. Die meisten von ihnen dienten einem Zweck - Militär und Ausbildung. Das gilt auch für den neuen L-39NG-Jet, der im Dezember vergangenen Jahres seinen Jungfernflug absolvierte.
Aero konzentrierte sich von Anfang an auf die Entwicklung und Produktion von Flugzeugen und Flugzeugkomponenten, sowie auf Reparaturdienstleistungen. Bereits 1919 stellte Aero seine erste eigene Maschine vor - das militärische Trainingsflugzeug Aero A-1. Es war ein Auftrag des Verteidigungsministeriums, auf dessen Grundlage Aero die Serienproduktion startete.

In den 20er- und 30er-Jahren wuchs das Unternehmen, sowohl was das Produktionsvolumen, als auch die Produktpalette betraf. Es entstand eine Serie von Aufklärungsflugzeugen und A-11 und A-12 Bombern. Zusätzlich wurden Flugzeuge für den zivilem Verkehr und für die frisch ins Leben gerufene tschechoslowakische Fluggesellschaft ČSA in Lizenz, hergestellt. Die tschechoslowakischen Militärpiloten machten gute Werbung für das Unternehmen, denn sie erzielten Rekorde und viele Siege bei Kunstflugwettbewerben in Cockpits von Flugzeugen von Aero.

Die Möglichkeiten von Aero wurden während der deutschen Besatzung voll ausgeschöpft und in dieser Zeit wurden das Aufklärungsflugzeug Aero Focke-Wulf Fw 189 und das Schul- und Transportflugzeug Siebel Si 204 für die deutsche Luftwaffe gebaut. Unmittelbar nach Kriegsende setzte die verstaatlichte Aero die Produktion fort, und es wurde ein neues bemerkenswertes zweimotoriges Reiseflugzeug, die Aero 45, konstruiert. Bis 1951 wurden 200 Exemplare gebaut, die außer in der Tschechoslowakei noch in Italien, Ungarn, der UdSSR, der DDR und in der Schweiz flogen.

Im Jahr 1953 begann für das Aero Jet-Zeitalter. Das Unternehmen zog nach Vodochody, ein Dorf nördlich von Prag, wo eine Fabrik für Massenproduktion von Jets gebaut wurde. Der Start erfolgte mit dem Modell MiG-15, das in Lizenz für die Sowjetunion erzeugt wurde. In den folgenden Jahrzehnten wurden die Nachfolgermodelle MiG-19 und MiG-21 produziert. Noch in den 50er-Jahren entwickelte Aero den ersten benutzerdefinierten Jet-Trainer L-29 Delfin, der erstmals im April 1959 in die Luft ging. Zwei Jahre später konnte sich der Jet im direkten Vergleichstest gegen drei verschiedenen Prototypen der Konkurrenz durchsetzten und wurde zu dem am besten geeignetsten Trainer-Jet für den Ostblock bestimmt. In den darauffolgenden zehn Jahren wurden mehr als 3.600 Delfine ausgeliefert. Parallel dazu wurde aber bereits an der Entwicklung eines neuen Schul-Jets gearbeitet - dem legendären L-39 Albatros.
27.02.2019
cz-nano.png pragueforum.jpg
Nächste Termine:
lohnspiegel
LOHNSPIEGEL:
Löhne & Gehälter
in Tschechien

Wirtschafts-veranstaltungen
msv11_03.jpg
Business People Team With World Map.jpg
Löhne in Tschechien
cz2017
deutsch.jpg
Die Liste der wichtigsten und einflussreichsten Unternehmen in Tschechien
somavedic-uran-klein
Anzeige/Inzerce
Bild: Aero
a10
Der neue L-39 Albatros Jet absolvierte seinen ersten Flug im November 1968 und war leistungsfähiger und effizienter als das Vorgängermodell. In den 60er- und 70er- Jahren hat Aero an die 2.900 Albatrosse hergestellt, von denen mehr als zweitausend in die UdSSR gingen. Insgesamt dienten die Jets mehr als 40 militärischen, und mindestens 15 zivilen Nutzern. Durch die einfache Handhabung und die ausgezeichnete Manövrierbarkeit der Maschine wurde sie auch für den Kunstflug entdeckt. Bis zum heutigen Tag fliegen noch hunderte L-39 rund um die Welt. Darauf folgte der L-59 Super-Albatros Jet mit stärkerem Triebwerk und einer begrenzten Einsatzfähigkeit als leichtes Kampfflugzeug. In den späten 90er-Jahren wurde nochmals modernisiert, und und daraus ging das leichte Erdkampfflugzeug L-159 ALCA hervor. Dieser Typ verfügte unter anderem bereits über ein Glascockpit und Schleudersitze. Konstruiert wurde der Jet für die tschechische Armee, die seinerzeit 72 Stück in Auftrag gegeben haben. Heute ist der L-159 bei der irakischen Luftwaffe im Einsatz und wird beim amerikanischen Militärflugzeugbauer Draken International als Ausbildungsflugzeug eingesetzt. Seit Mitte des Vorjahres ist eine verbesserte Version unter dem Typ F / A-259 Striker am Markt. Der Jet wurde in Zusammenarbeit mit Israel Aerospace Industries (IAI) entwickelt und gilt auch als heißer Kandidat für das Light Attack Experiment (OA-X)-Programm der US-Luftwaffe.

Seit 2000 ist Aero an zahlreichen internationalen Projekten beteiligt, sei es als Hersteller von Cockpits für Militärhubschrauber, wie beispielsweise des Black Hawk, oder als Lieferant von kompletten Hubschraubern ohne dynamische Teile für das kürzlich abgeschlossene Sikorsky / Lockheed Martin S-76 Programm. Weiters ist Aero ein gefragter Partner in Entwicklung und Fertigung, zum Beispiel für Embraer im Projekt KC-390 oder für Airbus A220 (bis zum 10. Juli 2018 Bombardier CSeries). Aeros Priorität ist jedoch die Herstellung eigener Flugzeuge.
4.3., 18h
Stopkova pivnice
Brünn, Česká 5

6.3., 18.30
U Medvídků
Prag 1, Na Perštýně 5
____________________

____________________

ENGLISCHSPRACHIGE VERANSTALTUNGEN
IN TSCHECHIEN:

12.3., 9h
AmCham
Prag 1, Dušní 10

21.3., 14h
PVA Expo Fairground
Prag 18, Beranových 667
____________________

____________________