powidllogo neu.jpg
Home
Politik
Über uns
Tourismus
Sport
Wirtschaft
Balken powidl
POWIDL im neuen Gewand!
Neues Layout, Aktueller, Übersichtlicher
Foto Wikipedia
LOHNSPIEGEL:
Löhne & Gehälter
in Tschechien

lohnspiegel
Nächste Termine:
pragueforum.jpg cz-nano.png
Powidl
msv11_03.jpg
deutsch.jpg
somavedic-uran-klein
Anzeige/Inzerce
Wirtschafts-veranstaltungen
Business People Team With World Map.jpg
Löhne in Tschechien
cz-euwahl2019
Die krisenbedingte Aussetzung des elektronischen Kassasystems (EET) wird von Steuerexperten, die von der ČTK kontaktiert wurden, als Vorteil und Unterstützung für Unternehmer angesehen. Gleichzeitig betrachten sie es jedoch als das eigentliche Ende des Projekts, das ihrer Meinung nach in erster Linie eine politische Angelegenheit war. Demnach verfügt die Finanzverwaltung auch ohne EET über ausreichende Informationen über die Aktivitäten von Unternehmern, beispielsweise dank Mehrwertsteuerkontrollberichten. Die Aussetzung von EET bis Ende 2022 wurde vorige Woche von der Regierung beschlossen.
Die Liste der wichtigsten und einflussreichsten Unternehmen in Tschechien
Das Finanzministerium hat eine weitere Verschiebung vorgeschlagen, die auf der aktuellen Situation hinsichtlich der Verbreitung des Coronavirus, der wirtschaftlichen Aussichten und der Konsultationen mit Gewerkschaften, Verbänden und Kammern beruht. EET wurde ursprünglich aufgrund der Auswirkungen des Coronavirus für alle Branchen bis Ende dieses Jahres eingestellt. "Meiner Meinung nach ist dies das Ende eines Projekts, das von Anfang an eher ein politisches Thema war. EET spaltete eher die Gesellschaft, indem es zur anonymen Meldung von verschiedenen Vergehen kam, für den Tod von Gasthäusern in kleinen Dörfern sorgte, eine fragwürdige Beleglotterie auslöste und provokante Kontrollkäufe seitens der Behörde stattfanden", sagte Petr Linx, Leiter der Steuerabteilung für Tschechien beim Wirtschaftsprüfernetzwerk BDO.

Gleichzeitig wies Linx darauf hin, dass die meisten Unternehmer Mehrwertsteuerzahler sind und Daten zu ihrem Einkommen daher aus den eingereichten Mehrwertsteuererklärungen hervorgehen. "Daraus lässt sich der Rückgang gegenüber dem Vorjahr recht gut analysieren. Es gibt genügend Daten, um auch ohne EET Analysen betroffener Unternehmer durchzuführen", sagte er.

Laut der Kodap-Steuerberaterin Jana Janoušková ist die vorgeschlagene Verlängerung der EET-Abschaltung eine rationaler Entscheidung. "Dies ist sicherlich ein hilfreicher Schritt für den gesamten Unternehmenssektor. Die Verschiebung der Verpflichtung zur Umsatzerfassung bis 2023 schafft genügend Raum für qualifizierte unpolitische Analysen, von denen wir glauben, dass diese das EET-Projekt überflüssig machen", sagte sie. Ihrer Ansicht nach verfügt die Finanzverwaltung relativ effektiv und schnell über Informationen aus Umsatzsteuererklärungen und Kontrollberichten über den Umfang und die Auswirkungen der ergriffenen Maßnahmen auf die Geschäftstätigkeit der Mehrwertsteuerzahler, die einen wesentlichen Teil des Geschäftsbereichs ausmachen. "EET scheint also überflüssig", fügte sie hinzu.

Nach Angaben des Steuerexperten und Partner des Beratungsunternehmens PwC, Martin Diviš, wird die Verschiebung von EET keine wesentlichen Auswirkungen auf den Informationswert des Staates haben. Das ursprüngliche Gesetz über die Registrierung von Verkäufen hat bereits so viele Änderungen erfahren, dass nur Zahlungen in bar in ausgewählten Wirtschaftsbereichen Teil des Systems blieben. "Aus diesem Grund kann der Vorschlag der Regierung, EET auf Ende 2022 zu verschieben, für die Unternehmer als angemessen angesehen werden. Die Finanzverwaltung verfügt über weitaus stärkere Instrumente, um Informationen über die Geschäftstätigkeit zu sammeln. Hierbei handelt es sich insbesondere um Mehrwertsteuererklärungen und Kontrollberichte", sagte er.

Nach den Berechnungen des Finanzministeriums vom Februar sollte EET im nächsten Jahr 19,2 Milliarden Kronen (706 Mio. Euro) in den Staatshaushalt spülen, von denen 6,4 Milliarden (235,4 Mio. Euro) aus anderen Quellen hinzukommen. Im Jahr 2022 rechnet man mit 20,5 Milliarden Kronen (754 Mio. Euro), von denen die Expansion 7,7 Milliarden Kronen (283 Mio. Euro) betragen sollte. Im Zeitraum 2017 bis 2019 berechnete das Finanzministerium den Nutzen von EET auf rund 33 Milliarden Kronen (1,2 Mrd. Euro).

Die zeitlich begrenzte Aussetzung von EET im Mai sollte beispielsweise Handwerker, Anwälte, Buchhalter, Ärzte und Taxifahrer entlasten. Nach Angaben des Ministeriums waren dies rund 300.000 Unternehmer. 

EET wurde am 1. Dezember 2016 für Restaurants und Unterkünfte verpflichtend. Ab März 2017 kamen Unternehmen im Groß- und Einzelhandel hinzu. Das Registrierungssystem wurde in erster Linie für die Annahme von Barzahlungen geschaffen. Nach vorliegenden Informationen sind derzeit noch 200.000 Unternehmer an EET angeschlossen, die bisher rund 15,6 Milliarden (573,8 Mio. Euro) an Einnahmen registriert haben.
Fällt die elektronische Kassa dem Coronavirus zum Opfer?

21.10.2020
Bild: YouTube
newsletter-bild
AUFGRUND DER AKTUELLEN NOTSTANDSMASSNAHMEN MUSS DIE RUBRIK 

"WIRTSCHAFTS-VERANSTALTUNGEN" 

LEIDER AUSFALLEN
eet youtube