powidllogo neu.jpg
Home
Politik
Über uns
Tourismus
Sport
Wirtschaft
Balken powidl
POWIDL im neuen Gewand!
Neues Layout, Aktueller, Übersichtlicher
Foto Wikipedia
Tschechische Milliardäre greifen nach dem Metro-Konzern
Die Beteiligung an Europas viertgrößtem Einzelhandelsunternehmen, Metro, durch die tschechische Investmentfirma EP Global Commerc (EPGC) ist vollzogen. Das Unternehmen rund um die tschechischen Milliardäre Daniel Křetínský und Patrik Tkáč erwirbt 7,3 Prozent der Anteile an der Metro AG, die auch die Makro-Märkte in Tschechien besitzt.
Die EPGC übernahm den Aktienanteil von der Familie Haniel und sicherte sich die Option auf weitere 15,2 Prozent. Wie viel sich die Tschechen den Einstieg in den Konzern haben kosten lassen, bleibt geheim. Gerüchten zufolge sollen es an die 316 Millionen Euro sein. Sollte die Option auf die weiteren 15,2 Prozent gezogen werden, könnten schätzungsweise 658 Millionen Euro folgen. Das würde genügen, um den Konzern zu kontrollieren. "Mit den Optionsterminen wollen wir die Überzeugung bestätigen, dass wir als Aktionäre einen positiven Beitrag zur Entwicklung der Metro AG leisten können. Wenn die erste Tranche vollständig abgewickelt ist, werden wir die Option zum Kauf der zweiten Tranche ziehen. Wir schließen auch den Erwerb von weiteren Aktien von anderen Aktionären nicht aus", sagte der Miteigentümer von EPGC, Daniel Křetínský. 

Spekuliert wird auch, dass die Ceconomy AG (Saturn, Media Markt etc.) bereit ist, ihr Aktienpaket von 9,99 Prozent auf den Markt zu werfen. Sollten Křetínský & Co. auch hier zuschlagen, würde das eine Gesamtübernahme bedeuten. Die zuletzt gebeutelten Metro-Aktien schossen jedenfalls um fast 20 Prozent nach oben. Metro sei jeder Aktionär willkommen, sagte ein Konzernsprecher. Man freue sich darauf, den neuen Anteilseigner und seine Vorstellungen kennenzulernen.
 
Auch mit einem Gesamtanteil von 22,5 Prozent der Anteile wäre die EPGC bereits der größte Aktionär des deutschen Riesen. Den zweitgrößten Anteil hält Schmidt-Ruthenbeck mit 14,19 Prozent, gefolgt von der Ceconomy AG mit 9,99 Prozent. Die Erben des Metro-Mitbegründers Otto Beisheim halten 6,56 Prozent der Aktien. 
Neben dem Großhandelsnetz von Makro/Metro Cash and Carry betreibt Metro unter der Marke Real hunderte Hypermärkte, hauptsächlich in Deutschland. Im Geschäftsjahr 2016/2017 erwirtschaftete die Metro 37,1 Milliarden Euro. Das Betriebsergebnis belief sich auf 852 Millionen Euro.
28.08.2018
cz-nano.png pragueforum.jpg
Nächste Termine:
lohnspiegel
LOHNSPIEGEL:
Löhne & Gehälter
in Tschechien

GRATIS
Foto: Metro Cash & Carry
L1bt4W kretinsky
Foto: Twitter
Daniel 
Křetínský
Wirtschafts-veranstaltungen
msv11_03.jpg
Business People Team With World Map.jpg
Löhne in Tschechien
cz2017
deutsch.jpg
Die Liste der wichtigsten und einflussreichsten Unternehmen in Tschechien
30.8., 18h
Schiff Európé,
Anlegestelle Na Františku 
 Prag 1, Dvořákovo nábř. 16

3.9., 18h
Stopkova pivnice
Brünn, Česká 5

5.9., 19.30
Pizzerie Václavka
Prag 1, Václavské nám. 48
____________________

____________________

ENGLISCHSPRACHIGE VERANSTALTUNGEN
IN TSCHECHIEN:

6.9., 10h
Casa Serena Golf Club
Vidice (Central Bohemia), 
Roztěž 1

7.9., 9h
British 
Chamber of Commerce
Prag 1, Na Florenci 15
____________________

____________________