powidllogo neu.jpg
Home
Politik
Über uns
Tourismus
Sport
Wirtschaft
Balken powidl
POWIDL im neuen Gewand!
Neues Layout, Aktueller, Übersichtlicher
Business People Team With World Map.jpg
Löhne in Tschechien
Die Liste der wichtigsten und einflussreichsten Unternehmen in Tschechien
pragueforum.jpg
Nächste Termine:
deutsch.jpg
Deutsche Sprache in der Abseitsfalle?
1200px-Central_Park_Praha_exterier_cerven_01

Alle Regionen
Mieten Hypothekenraten Entwicklungen
Wirtschafts-veranstaltungen
Brünn - Mailand/Bergamo
So könnten zum Beispiel Tausende von Facharbeitern, die derzeit im Zastava-Werk Kragujevac aufgrund von Insolvenz und Übernahme-Hick-hack sprichwörtlich in der Luft hängen, eine Anstellung in tschechischen Unternehmen finden. Serbien ist mit großer Langzeitarbeitslosigkeit konfrontiert, und die Arbeitsmarktöffnung würde beiden Ländern helfen.
30.8., 18h
Schiff Európé,
Anlegestelle Na Františku 
 Prag 1, Dvořákovo nábř. 16

3.9., 18h
Stopkova pivnice
Brünn, Česká 5

5.9., 19.30
Kavárna Adria
Prag 1, Národní 40
____________________

____________________

ENGLISCHSPRACHIGE VERANSTALTUNGEN
IN TSCHECHIEN:

6.9., 10h
Casa Serena Golf Club
Vidice (Central Bohemia), 
Roztěž 1

7.9., 9h
British 
Chamber of Commerce
Prag 1, Na Florenci 15
____________________

____________________
"Wir sind ein solider Teil des Westens, wir sind Mitglieder der EU und wir sind Verbündete innerhalb der NATO, und niemand kann das infrage stellen", sagte Babiš. "Wenn jemand über einen Czexit spricht, gefährdet er unsere Zukunft", so Babiš weiter. Er erinnerte daran, dass 83 Prozent der tschechischen Ausfuhren in die EU-Staaten gehen, und dass die Tschechische Republik während ihrer Mitgliedschaft einen Nettobetrag von 700 Milliarden Kronen (27,18 Mrd. Euro) aus EU-Mitteln bekommen habe. Während der EU-Mitgliedschaft stieg das tschechische Bruttoinlandsprodukt um 37 Prozent.
"Das Wachstumstempo verlangsamte sich leicht, aber die erste Jahreshälfte ist umsatzmäßig immer schwächer als die zweite. Die Hauptsaison der Händler, nicht nur im Internethandel, kommt noch", sagte der Direktor von heureka.cz, Tomáš Braverman. Die diesjährige Entwicklung spiegelte sich in dem extrem warmen Wetter wider, das seit April in Tschechien anhält. In der Hitze kaufen die Leute online weniger. 
Premier Babiš spricht Klartext zum Czexit
Der Austritt der Tschechischen Republik aus der Europäischen Union würde die Zukunft des Landes gefährden, sagte Ministerpräsident Andrej Babiš (ANO) am Montag auf der Jahrestagung der NATO-Botschafter. Er erinnerte vor allem an die wirtschaftliche Bedeutung der Union für die Tschechische Republik. Gleichzeitig sagte er, die EU sollte sich auf die Gewährleistung der Sicherheit des europäischen Kontinents konzentrieren.
28.08.2018
_mg_5308
Foto: ANO
Personalmangel: Sanfte Öffnung Richtung Serbien
Die Regierung hat dem Vorschlag der Handelskammer zugestimmt, die Rekrutierung von Arbeitern aus dem Ausland mit kultureller und sprachlicher Nähe, wie etwa den Serben, auszuweiten. Nach Angaben der Handelskammer haben auch inländische Unternehmer eine positive Beziehung zu Serbien. Der Beweis ist die zunehmende Präsenz von Wirtschaftsdelegationen.
28.08.2018
Foto: Skyguard
Group_of_workers-no-back
Tschechische Milliardäre greifen nach dem Metro-Konzern
Die Beteiligung an Europas viertgrößtem Einzelhandelsunternehmen, Metro, durch die tschechische Investmentfirma EP Global Commerce (EPGC) ist vollzogen. Das Unternehmen rund um die tschechischen Milliardäre Daniel Křetínský und Patrik Tkáč erwirbt 7,3 Prozent der Anteile an der Metro AG, die auch die Makro-Märkte in Tschechien besitzt.
28.08.2018
Foto: Metro Cash & Carry
L1bt4W kretinsky
Foto: Twitter
Daniel 
Křetínský
Die EPGC übernahm den Aktienanteil von der Familie Haniel und sicherte sich die Option auf weitere 15,2 Prozent. Wie viel sich die Tschechen den Einstieg in den Konzern haben kosten lassen, bleibt geheim. Gerüchten zufolge sollen es an die 316 Millionen Euro sein. Sollte die Option auf die weiteren 15,2 Prozent gezogen werden, könnten schätzungsweise 658 Millionen Euro folgen. Das würde genügen, um den Konzern zu kontrollieren.
Internet-Shopping floriert weiter, die Tschechen geben Jahr für Jahr mehr in E-Shops aus 
Die Tschechen gaben im ersten Halbjahr 51,5 Milliarden Kronen (1,98 Mrd. Euro) in E-Shops aus, 11 Prozent mehr als im Vorjahr. Ein höheres Wachstum verhinderte die extrem warme Wetterlage, die seit April anhält. Dies ergibt sich aus den Daten von Heureka.cz und der Association for Electronic Commerce. 
28.08.2018
Foto: alza.cz
BszfgwOtpdZMIXh68fgGi