powidllogo neu.jpg
Home
Politik
Über uns
Tourismus
Sport
Wirtschaft
Balken powidl
POWIDL im neuen Gewand!
Neues Layout, Aktueller, Übersichtlicher
Wirtschafts-veranstaltungen
msv11_03.jpg
Business People Team With World Map.jpg
Foto Wikipedia
Löhne in Tschechien
cz2017
Škoda-Auto auf der Überholspur
 
Zwar heißt Škoda im Tschechischen "Schade(n)", das Wort lässt sich aber in keinem Fall bei einem Blick auf die Verkaufszahlen anwenden. Škoda erzielte im Februar mit 92.800 ausgelieferten Autos das beste Monatsergebnis in der 123-jährigen Unternehmensgeschichte. Am meisten profitieren konnten die tschechischen Autobauer von den Märkten in China, wo um ein knappes Drittel (+30,6 Prozent) mehr Fahrzeuge abgesetzt werden konnten, vor Russland (+38,6 Prozent) und der Türkei (+79,3 Prozent). Auch im Nachbarstaat Deutschland (+17,6 Prozent) wird der "Škoda" immer mehr zur gefragten Marke. Bei den Automarken sorgen neben dem Flaggschiff OCTAVIA vor allem die SUV-Modelle KAROQ und KODIAQ für Wachstumsimpulse.
14.03.2018
deutsch.jpg
Die Liste der wichtigsten und einflussreichsten Unternehmen in Tschechien
cz-nano.png
pragueforum.jpg
Nächste Termine:
lohnspiegel
LOHNSPIEGEL:
Löhne & Gehälter
in Tschechien

Bild: Škoda Auto

In Westeuropa erreichte Škoda ein Plus von 10,2 Prozent. Wobei vor allem die Wachstumsraten von rund 20 Prozent in Österreich, Italien und Frankreich erwähnenswert sind. Insgesamt wurden 38.300 Fahrzeuge in Westeuropa ausgeliefert. In Zentraleuropa dominiert der heimische Markt mit 8.300 verkauften Autos, der aber mit einem Plus von 1,5 Prozent annähernd gleich blieb. Eine Steigerung von 10,8 Prozent gab es im "Bruderstaat" Slowakei (1.800 Fahrzeuge). Zweistellige Zuwachsraten verzeichnete man auch in Ungarn (1.100 Fahrzeuge; +15,8 Prozent) und Kroatien (400 Fahrzeuge; +44,5 Prozent). In Osteuropa entwickelt sich der russische Markt immer besser. Im Februar wurden 1.600 Fahrzeuge mehr als im Vergleichsmonat 2017 ausgeliefert. 

Gut entwickeln sich auch die Geschäfte in Bulgarien (300 Fahrzeuge; +32,3 Prozent) und in Rumänien (900 Fahrzeuge; +22,8 Prozent). Starke Zahlen gibt aus der Türkei zu vermelden, wo sich der Absatz (+79,3 Prozent, + 1.000 Fahrzeuge) fast verdoppelt hat. Nicht unerwartet ist der Zuwachs in China, wo im Februar 19.600 Fahrzeuge verkauft wurden. Langsam dringt Škoda auch auf den indischen Markt vor. Im Vormonat gab es eine Steigerung von 16,8 Prozent. Die Auslieferung stiegen auf 1.400 Fahrzeuge.
412_blogger_cc98c1a78f1ff2e423f85c01a48d04b1_thumbnail_thumbnail_1520076314 00014_VISION_X.JPG-768x486
Der Škoda-Octavia bleibt weiterhin das Aushängeschild (31.800; +11,1 Prozent) der tschechischen Autobauer, gefolgt von den Modellen Fabia  (16.400; -1,9 Prozent) und Rapid (14.500; -3,2 %) die aber beide ein leichtes Minus verzeichneten. Voll eingeschlagen hat der Škoda-Kodiaq (10.200; +500 Prozent). Am
Octavia ist nach wie vor das gefragteste Modell
wenigsten gefragt ist der Škoda-Yeti (1.300; -78,8 %) der enorm an Boden verloren hat.
Bild:Skoda Auto
14.3., 20h
Nálevna U Leona
Brünn, Veveří 9

15.3., 19.30
Restaurace Zvonařka
Prag 2, Šafaříkova 1

3.4., 19h
Restaurace Sněmovna
Prag 1, Jakubská 5

4.4., 18h
Pizzeria Václavka
Prag 1, Václavské nám. 48

____________________

____________________

ENGLISCHSPRACHIGE VERANSTALTUNGEN
IN TSCHECHIEN:

16.3., 19h
Slovanský Dům
Prag 1, Na Příkopě 22

17.3., 19h
Grand Hotel Bohemia
Prag 1, Králodvorská 4

____________________

____________________