powidllogo neu.jpg
Home
Politik
Über uns
Tourismus
Sport
Wirtschaft
Balken powidl
POWIDL im neuen Gewand!
Neues Layout, Aktueller, Übersichtlicher
Foto Wikipedia
LOHNSPIEGEL:
Löhne & Gehälter
in Tschechien

lohnspiegel
Nächste Termine:
pragueforum.jpg cz-nano.png
Powidl
msv11_03.jpg
deutsch.jpg
somavedic-uran-klein
Anzeige/Inzerce
Wirtschafts-veranstaltungen
cz-euwahl2019
Tschechiens Kreditwürdigkeit trotz Krise stabil
14.12.2021
newsletter-bild
Die Liste der wichtigsten und einflussreichsten Unternehmen in Tschechien
Business People Team With World Map.jpg
Löhne in Tschechien
Branchenübersicht - neue Daten 2020
AKTUALISIERT
Fitch Ratings hat das langfristige Default-Rating (IDR) für Fremdwährungs-Emittenten der Tschechischen Republik mit "AA-" mit stabilem Ausblick bestätigt.
Bild: Press Fitch-rating
Das "AA-"-Rating gleicht eine Bilanz glaubwürdiger makroökonomischer und geldpolitischer Maßnahmen, eines robusten institutionellen Rahmens und einer sehr starken Außenfinanzierung gegenüber einem im Vergleich zu Mitbewerbern niedrigeren Pro-Kopf-BIP aus. Der Stable Outlook spiegelt die Einschätzung von Fitch wider, dass eine Haushaltskonsolidierung und eine Schuldenstabilisierung nach dem starken Anstieg der Staatsschulden während der Pandemie wahrscheinlich sind. Das Wirtschafts-wachstum wird durch Fortschritte bei der Impfung gegen das Coronavirus, die nachgewiesene Widerstandsfähigkeit der Industrie gegenüber Pandemiebe-schränkungen, die niedrige Verschuldung der privaten Haushalte und das durch EU-Fonds getriebene Investitionswachstum unterstützt.

Die Parlamentswahlen im Oktober 2021 führten zum Sieg eines Bündnisses unter Führung der Bürgerdemokratischen Partei, deren Führer Petr Fiala am 28. November zum Premierminister ernannt wurde. Vertreter der neuen Regierung haben eine Verschärfung der Fiskalpolitik signalisiert. Die Details sind jedoch begrenzt, da das gesamte Kabinett noch nicht ernannt wurde, und bis Ende des Jahres voraussichtlich kein Haushaltsbudget für 2022 vorliegen wird. Verhandlungen über Umfang und Geschwindigkeit der finanzpolitischen Straffung könnten angesichts der unter-schiedlichen Natur der Koalition komplex und politisch heikel sein.

Das gesamtstaatliche Defizit soll 2021 auf 7,3 % des BIP ansteigen und damit nahe an den revidierten Haushaltsschätzungen liegen. Die direkten fiskalischen Maßnahmen im Zusammenhang mit der Pandemie beliefen sich von Januar bis November 2021 auf 4 % des BIP, und einige Hilfsprogramme werden voraussichtlich 2022 fortgesetzt. Fitch schätzt, dass eine Anfang des Jahres verabschiedete Einkommensteuerreform bis zu 99 Milliarden CZK, 3,9 Mrd. Euro, (1,5 Prozentpunkte des durchschnittlichen BIP) an Einnahmen in den Jahren 2021 und 2022 kosten wird.

Fitch hat die Prognosen für das Haushaltsdefizit im Vergleich zur letzten Überprüfung gesenkt und prognostiziert, dass das Defizit auf 4,1 % des BIP im Jahr 2022 (verglichen mit einem Entwurf der Haushaltsprognose von 5 % des BIP, bei dem keine Politikänderung angenommen wurde) und 3 % des BIP im Jahr 2023 schrumpfen wird, unter der Annahme eines stärkeren Ausgabenrückgangs, einschließlich geringerer Lohnerhöhungen im öffentlichen Sektor und Subventionsausgaben im Zeitraum 2022-23. Die Defizite werden weiterhin höher als der prognostizierte "AA"-Median bleiben, und es besteht die Gefahr, dass sie angesichts des anhaltenden politischen Übergangs und des Fehlens fester Haushaltsdetails höher als die Prognose sein könnten. Der gesamtstaatliche Bruttoschuldenstand, der im 1. Halbjahr 2021 bei 42,7 Prozent des BIP lag, dürfte sich 2022-25 bei durchschnittlich 43,2 Prozent stabilisieren, verglichen mit einem projizierten "AA"-Median von 47,8 Prozent.

Fitch erwartet für 2021 ein relativ robustes Wirtschaftswachstum von 3,1% (vorheriger Bericht: 3,8%) und durchschnittlich 4,4% in den Jahren 2022-23. Ein Wiederaufleben der Pandemie birgt Abwärtsrisiken. Seit November ist ein starker Anstieg der Covid-19-Fälle zu verzeichnen. Fitch geht davon aus, dass die Wirtschaft gegenüber neuen Beschränkungen relativ widerstandsfähig sein wird und die Industrieproduktion nachweislich in der Lage ist, sich an Sperren anzupassen. Die EU-Mittel aus der Wiederaufbau- und Resilienzfazilität, von denen die Tschechische Republik im September die erste Tranche (entspricht 0,4% des prognostizierten BIP 2021 und 13 % der gesamten Zuschusszuweisung des Landes) erhielt, werden einen wesentlichen Beitrag zum Investitionswachstum leisten (durchschnittlich 4,9 % in den Jahren 2022-23).

Der Automobilsektor, der 9 % des BIP und 24 % der Exporte ausmacht, verzeichnete von Januar bis Oktober 2021 einen Rückgang der PKW-Produktion um 4 % gegenüber dem Vorjahr, hauptsächlich aufgrund einer schwer wiegenden weltweiten Knappheit an Halbleitern und anderen Komponenten, die sich nach Ansicht von Fitch im Jahr 2022 abschwächen wird. Strukturelle Veränderungen in der Branche, einschließlich einer Verlagerung hin zu elektrischen PKW (die derzeit nur 11,2% der in der Tschechischen Republik produzierten PKW ausmachen), stellen die Branche mittel- bis langfristig vor Herausforderungen.

Die Außenfinanzierung ist eine wichtige Kreditstärke für die Tschechische Republik. Die Netto-Auslandsgläubigerposition (2020: 27% des BIP) schneidet im Vergleich zu seinen Mitbewerbern (aktueller "AA"-Median: 1,8%) sehr günstig ab, gestützt durch eine hohe Nettoauslandsvermögensquote der Staaten. Im Oktober 2021 beliefen sich die Devisenreserven auf 60,3% des BIP. EU-Kapitaltransfers und stabile projizierte Zuflüsse ausländischer Direktinvestitionen, die den Leistungsbilanzsaldo (Prognose von durchschnittlich -0,1% des BIP im Zeitraum 2021-23) voraussichtlich vollständig decken, werden die Außenfinanzen im Prognosezeitraum stützen.

Hohe globale Energiekosten, Engpässe in der Lieferkette und unterstellte Mieterhöhungen haben dazu geführt, dass die Inflation im Oktober 2021 ein 13-Jahres-Hoch von 5,8% yoy (year over year) erreichte (Kerninflation: 6,6%), weit außerhalb des Preistoleranzbandes von 2% +/-1 ppt der Tschechischen Nationalbank (ČNB). Fitch hat seine Inflationsprognosen von 2,9% (Jahresdurchschnitt) auf 3,7% für 2021, 3% im Jahr 2022 und 2,3% im Jahr 2023 angehoben, das niedrigste Niveau in der EU (wie auch vor der Pandemie), und die Leerstände sind hoch, was die Löhne nach oben drückt. Die ČNB hat die Zinsen seit Juni kumuliert um 250 Basispunkte angehoben, einschließlich einer einstufigen Erhöhung um 125 Basispunkte im November, und Fitch erwartet eine weitere Zinserhöhung. Der Wechselkurs (CZK/EUR) wird voraussichtlich  2022-23 steigen.

Der überwiegend in ausländischem Besitz befindliche Bankensektor ist gut kapitalisiert (1. Hj. '21: Gesamtkapitalquote von 24,6%), mit hoher Aktivaqualität (1. Hj. '21: Quote notleidender Kredite von 2,7%). Das Kreditwachstum ist stark, mit einem Wachstum der Neuhypotheken von 5,6% im ersten Halbjahr 2021, was die Behörden dazu veranlasste, im November die makroprudenziellen Maßnahmen für Wohnungsbaukredite zu verschärfen. Das Wohnungspreiswachstum gehört mit 14,5% im Jahresvergleich im ersten Halbjahr 2021 (2020: 8,9%) zu den höchsten in der Region, angetrieben von starker Nachfrage und Angebotsknappheit, insbesondere in Großstädten. Nach Ansicht von Fitch sind Banken gut aufgestellt, um dem Druck auf die Qualität und Rentabilität der Vermögenswerte (1. Halbjahr '21: Eigenkapitalrendite von 9,1%) im Prognosezeitraum standzuhalten.

Die institutionelle Stärke der Tschechischen Republik wird durch die EU-Mitgliedschaft untermauert. Die Governance-Indikatoren der Weltbank (WBGI) verbesserten sich im Jahr 2020 und verringerten den Abstand zu gleichzeitig eingetretenen Staaten, wobei die Verbesserung insbesondere beim Teilindikator Stimme und Rechenschaftspflicht bemerkenswert war. Das Pro-Kopf-BIP beträgt 57% des aktuellen "AA"-Medians (zu Marktwechselkursen), obwohl sich das Einkommensniveau bis 2020 auf 94% des EU-Niveaus angenähert hat.


ESG-Governance: Die Tschechische Republik hat einen ESG-Relevanz-Score (RS) von "5[+]", sowohl für politische Stabilität und Rechte, als auch für Rechtsstaatlichkeit, institutionelle und regulatorische Qualität und Korruptionsbekämpfung, wie es für alle Souveräne der Fall ist. Diese Bewertungen spiegeln das hohe Gewicht wider, das die WBGI in dem proprietären Sovereign Rating Model von Fitch hat. Die Tschechische Republik hat mit 80 ein hohes WBGI-Ranking. Perzentil, was ihre lange Erfolgsgeschichte stabiler und friedlicher politischer Übergänge, gut etablierte Rechte zur Teilnahme am politischen Prozess, starke institutionelle Kapazitäten, wirksame Rechtsstaatlichkeit und ein geringes Maß an Korruption widerspiegelt. Da Tschechien bei den Governance-Indikatoren einen Perzentilrang über 50 hat, wirkt sich dies positiv auf das Kreditprofil aus.

Bewertung der Empfindlichkeiten
Faktoren, die einzeln oder gemeinsam zu negativen Ratingmaßnahmen/Herabstufungen führen könnten:
Öffentliche Finanzen: Mittelfristig anhaltender Anstieg der gesamtstaatlichen Verschuldung/BIP, z. B. aufgrund einer lockereren finanzpolitischen Ausrichtung als derzeit erwartet.

Makro: Mittelfristig deutliche Verschlechterung des Trendwachstums, z.B durch fehlende Anpassung der Automobilbranche an regulatorische Veränderungen und/oder Branchen-/Kundentrends in wichtigen Exportmärkten.


Faktoren, die einzeln oder gemeinsam zu einer positiven Bewertungsmaßnahme/einer Aufwertung führen könnten:
Strukturell: Konvergenz der Strukturindikatoren, einschließlich des Pro-Kopf-BIP und der Governance-Indikatoren, mittelfristig näher an die Vergleichs-Medianwerte.

Sovereign Rating Model (SRM) und Qualitative Overlay (QO)
Das firmeneigene SRM von Fitch weist Tschechien eine Punktezahl zu, die einem Rating von "A+" auf der IDR-Skala für langfristige Fremdwährungen (LT FC) entspricht.

Makro: +1 Stufe in Anerkennung der Erfolgsbilanz eines starken makroökonomischen und fiskalpolitischen Managements, das die makroökonomische Stabilität in einer relativ kleinen und offenen Volkswirtschaft unterstützt und seine außenwirtschaftliche und fiskalische Position im Vergleich zu Mitbewerbern verbessert hat und es der Tschechischen Republik ermöglichen wird, die zusätzliche Wachstumsvolatilität, die sich auf den SRM-Score ausgewirkt hat, ohne dauerhafte Auswirkungen auf ihre langfristige makroökonomische Stabilität zu überstehen.

Best/Worts-Case-Bewertungsszenario
Internationale Kreditratings von Emittenten von Staaten, öffentlichen Finanzen und Infrastruktur haben ein Best-Case-Rating-Upgrade-Szenario (definiert als das 99. Perzentil der Ratingübergänge, gemessen in positiver Richtung) von drei Stufen über einen dreijährigen Ratinghorizont, und ein Worst-Case-Rating-Herabstufungsszenario (definiert als das 99. Perzentil der Ratingübergänge, gemessen in negativer Richtung) von drei Stufen über drei Jahre. Die gesamte Bandbreite der Best- und Worst-Case-Szenario-Kreditratings für alle Ratingklassen reicht von "AAA" bis "D". Die Kreditratings im besten und schlechtesten Fall basieren auf der historischen Wertentwicklung. 

ESG-Überlegungen
Die Tschechische Republik hat einen ESG-Relevanz-Score von "5[+]" für politische Stabilität und Rechte, da Governance-Indikatoren der Weltbank im SRM von Fitch das höchste Gewicht haben und daher für das Rating von hoher Relevanz und ein wichtiger Ratingtreiber mit hohem Gewicht sind. Da Tschechien beim jeweiligen Governance-Indikator einen Perzentilrang über 50 hat, wirkt sich dies positiv/negativ auf das Kreditprofil aus.

Die Tschechische Republik hat einen ESG-Relevanz-Score von "5[+]" für Rechtsstaatlichkeit, institutionelle und regulatorische Qualität und Korruptionsbekämpfung, da Governance-Indikatoren der Weltbank im SRM von Fitch das höchste Gewicht haben und daher für das Rating von hoher Relevanz und sind a Schlüsselbewertungstreiber mit hohem Gewicht. Da Tschechien bei den jeweiligen Governance-Indikatoren einen Perzentilrang über 50 hat, wirkt sich dies positiv/negativ auf das Kreditprofil aus.

Die Tschechische Republik hat einen ESG-Relevanz-Score von "4[+]" für Menschenrechte und politische Freiheiten, da die Säule "Stimme und Rechenschaftspflicht" der Governance-Indikatoren der Weltbank für das Rating relevant und ein Ratingtreiber ist. Da Tschechien beim jeweiligen Governance-Indikator einen Perzentilrang über/unter 50 hat, wirkt sich dies positiv auf das Kreditprofil aus.

Die Tschechische Republik hat einen ESG-Relevanz-Score von "4[+]" für Gläubigerrechte, da die Bereitschaft, Schulden zu bedienen und zurückzuzahlen, für das Rating relevant ist und ein Ratingtreiber für die Tschechische Republik wie für alle Staaten ist. Da die Tschechische Republik eine Erfolgsbilanz von mehr als 20 Jahren ohne Umschuldung der öffentlichen Schulden aufweist und in unserer SRM-Variablen erfasst wird, wirkt sich dies positiv auf das Kreditprofil aus.

Abgesehen von den oben erörterten Punkten ist die höchste ESG-Kreditrelevanz, falls vorhanden, eine Punktzahl von "3". Dies bedeutet, dass ESG-Themen kreditneutral sind oder nur geringe Kreditauswirkungen auf das Unternehmen haben, entweder aufgrund ihrer Natur oder der Art und Weise, wie sie vom Unternehmen verwaltet werden. 

Quelle: Fitch Ratings, Bewertungsbericht für Tschechien
fitch-building-1200x630
7.-9.1.
Penzion Studánka
Klíny (Region Aussig), 
Klíny 42

13.1., 20h
Restaurace Zvonařka
Prag 2, Šafaříkova 1

19.-20.1.
Hotel International Brno
Brünn, Husova 16

____________________

____________________

ENGLISCHSPRACHIGE VERANSTALTUNGEN
IN TSCHECHIEN:

20.1., 17h
Pietro Filipi
Prague 1, Národní 31

14.-18.3.
Prague Congress Centre
Prague 4, 5. května 65

____________________

____________________