header-klein.jpg powidllogo neu.jpg
Home
Politik
Über uns
Tourismus
Sport
Wirtschaft
Foto Wikipedia
LOHNSPIEGEL:
Löhne & Gehälter
in Tschechien

lohnspiegel
Nächste Termine:
pragueforum.jpg cz-nano.png
Powidl
msv11_03.jpg
deutsch.jpg
somavedic-uran-klein
Anzeige/Inzerce
Wirtschafts-veranstaltungen
cz-euwahl2019 newsletter-bild
Die Liste der wichtigsten und einflussreichsten Unternehmen in Tschechien
Business People Team With World Map.jpg
Löhne in Tschechien
Branchenübersicht - neue Daten 2020
AKTUALISIERT
Rund 3.200 Polizisten, Feuerwehrleute, Retter und Soldaten haben die Petition gegen die Covid-Impfpflicht gegenüber Berufsgruppen unterschrieben. Das behauptet die Plattform Initiative21, die die Daten vor einigen Tagen veröffentlicht hat. Weiter heißt es, dass die Impfpflicht zu einer Abwanderung von Fachkräften führen und die Funktionen des Korps des integrierten Rettungssystems gefährden kann. Insgesamt 14.000 Menschen haben die Erklärung nach Angaben der Autoren unterschrieben. Das Webportal fordert jedoch keine Identitätsbestätigung. 
Bild:  Facebook / Otevřeme Česko - Chcípl PES
Es gibt etwa 40.000 Menschen bei der Polizei, 23.000 in der Armee und mehr als 10.000 Feuerwehrleute. Laut Irena Pilařová, einer Sprecherin des Polizeipräsidiums von Ende November letzten Jahres, haben 75,6 Prozent der Polizisten die zweite Impfdosis. Etwa 76 Prozent der Feuerwehrleute sind geimpft, beim Militär sind es etwa 85 Prozent.

"Die Impfungen in unseren Reihen liegen deutlich über dem Bundesdurchschnitt, die allermeisten von uns gehören nicht den Risikogruppen an. Wir haben unsere Arbeit bisher ohne Probleme und ohne Impfungen verrichtet und wollen dies auch weiterhin tun, so die IRS-Mitglieder (Rettungsdienst) in der Petition. Eine Impfpflicht sei daher irrelevant und dürfte weitaus mehr schaden als nützen.

Die Impfpflicht soll ab März dieses Jahres für Menschen über 60 und ausgewählte Berufe laut einem von der ehemaligen ANO- und ČSSD-Regierung genehmigten Dekret bestehen. Das neue Kabinett von Petr Fiala will jedoch die Impfpflicht für Menschen über 60 von der Regelung ausnehmen, seine Vertreter waren in den bisherigen Stellungnahmen gegen die Impfpflicht.

Bei Pflichtimpfungen könnte die Polizei 10.000 Menschen verlieren, schreibt Švejdar
Die Unterzeichner weisen auch auf die ernste Personalsituation der Sicherheitskräfte, insbesondere der Polizei, hin. Polizeichef Jan Švejdar, der einen Entlassungsantrag an den Innenminister Vít Rakušan richten und Ende März in die zivile Welt zurückkehren sollte, sagte im vergangenen November, dass die Polizei bis zu 10.000 Menschen verlieren könnte, die die Impfung verweigern. 

Die ersten ziehen bereits die Konsequenzen
"Der Impfdruck ist schon da. Einige Mitglieder des IRS und der Streitkräfte haben bereits beschlossen, ihren Dienst oder ihr Arbeitsverhältnis zu beenden", heißt es in der Erklärung. "Unsere Mission ist es, Ihnen in Situationen zu helfen, die zu den schwierigsten im menschlichen Leben gehören, Ihr Leben zu retten, Ihre Rechte und Ihre Werte zu schützen. Wir sind entschlossen und bereit, auch nach dem 28.02.2022 für Sie da zu sein, unabhängig davon, ob Sie bereits eine Auffrischungsdosis bekommen, die Zwei-Dosen-Impfung abgebrochen haben, eine Einzeldosis-Impfart gewählt haben oder noch ungeimpft sind", so die Initiatoren der Petition.

Unterzeichnet wurde die Petition laut der Website der Initiative beispielsweise vom Immunologen Jiří Beran, der auf alternative Methodik setzt, oder der Virologin Hana Zelená, dem Milliardär Karel Janeček, sowie dem Herzchirurgen Jan Pirk.

Jiří Beran: "Impfpflicht macht keinen Sinn, es gibt keine kollektive Immunität". 
Jiří Beran lehnte die Impfpflicht für ausgewählter Berufsgruppen scharf ab. Die damit verbundene Drohung, diejenigen zu entlassen, die sich nicht impfen lassen würden, nannte er einen "Schuss ins Knie", weil diese Menschen vermisst würden. Beran bezeichnete eine Impfpflicht als illusorisch und unsinnig in einer Zeit, in der die Wirksamkeit der Impfstoffe immer schneller nachlässt und die vom Gesundheitsministerium versprochene kollektive Immunität nicht erreicht werden kann. 

Die Immunologin und Mitglied des Verbands der Mikrobiologen, Immunologen und Statistiker, Zuzana Krátká, sagte, dass sie die Vorteile einer Impfung nicht sehe, wenn eine Person die Krankheit habe. Ihrer Meinung nach ist die Vision von drei Dosen inakzeptabel. Zuvor hatte Krátká in einem Interview mit iDNES.cz darauf hingewiesen, dass unter den Verweigerern der Impfung beispielsweise Menschen sind, die sich zu einer Zeit, in der eine Impfung nicht verfügbar war, mit dem Coronavirus infiziert haben und nachweislich sicher sind. "Und wie werden wir die Pandemie loswerden? Wenn die meisten ihrer Kollegen, die geimpft sind, aber deren Immunität gegen Omicron nicht ausreicht? Es ist eine völlig absurde Situation, die Schwejk würdig ist", sagte sie.

Skespsis gegenüber der Petition 
Wie Ivo Zelinka, stellvertretender Kommandant des Falschirmjäger-Bataillons, auf Twitter betonte, gibt es keine Bestätigung, dass die Unterzeichner der Petition tatsächlich Mitglieder des Korps sind. "Es entspricht überhaupt nicht den Parametern einer Petition", betonte er und stellte fest, dass er nicht bestreite, dass auch tatsächlichen einige Mitglieder des Korps unterschrieben haben. "Aber sie werden in der überwältigenden Minderheit sein", sagt er.

Zitat aus der Petition
Hana Šolcová, Feuerwehr- und Rettungsdienst der Tschechischen Republik, Pardubice

"Ich bin überzeugt, dass Impfen eine gesundheitliche Entscheidung sein sollte und nicht die Möglichkeit einzuschränken, zur Arbeit zu gehen, zu reisen oder in einem Restaurant zu Mittag zu essen. Ich halte es für unverhältnismäßig, die Krankheit, von der sich die meisten Patienten innerhalb von zwei Wochen erholen, mit Impfungen zu bekämpfen, die nur wenige Monate schützen. Dass die Impfstoffe noch keine klinischen Studien abgeschlossen haben und es keine offene Expertendiskussion über deren Nebenwirkungen und Nutzen gegeben hat, weckt bei mir Misstrauen. Ich möchte nicht akzeptieren, dass ein bloßes Dekret eines einzelnen Ministers eine solche Macht hat. Die Macht, dass Menschen den Job zu verlieren, die im Kampf gegen Covid-19 an vorderster Front stehen und auch da waren, wie es noch keine Impfung gab. Damals haben sie die Situation unter Gefährdung ihrer eigenen Gesundheit und unter Einschränkung des Privatlebens gemeistert. Anstatt ihnen für ihren Einsatz zu danken, werden sie gezwungen, zu gehen."

Offener Brief an Gesundheitsminister
Im vergangenen Jahr, Ende Dezember, richtete die Initiative einen offenen Brief an Gesundheitsminister Vlastimil Válek. Eine Gruppe von Ärzten, Krankenschwestern, Feuerwehrleuten, Polizisten und Rechtsanwälten forderte die sofortige Aufhebung der Verordnung über die obligatorische Impfung bestimmter Berufe und Personen über 60 Jahren gegen Covid-19.

Die Impfpflicht für Angehörige der Gesundheitsberufe bedrohe demnach das ohnehin überlastete Gesundheitssystem, das unter chronischem Personalmangel leide. Nicht nur medizinisches Personal, sondern auch Sozialarbeiter, Polizisten und Feuerwehrleute drohen mit dem Abgang, sagen die Unterzeichner.

In Tschechien wurden bereits mehrere Petitionen zur Impfpflicht eingereicht, die von Zehntausenden unterschrieben wurden.
Tausende Polizisten, Soldaten und Feuerwehrleute wehren sich gegen die Impfpflicht 
demonstration-in-brno-on-saturday-january-8-photo-facebook-otevreme-cesko-feuse
Demonstration in Brünn am Samstag, 8. Januar 2022
12.01.2022
19.-20.1.
Hotel International Brno
Brünn, Husova 16

20.1., 15h
Táborská brána
Prag 2, V Pevnosti 11

27.1., 9h
Konplan
Pilsen, Technická 1

____________________

____________________

ENGLISCHSPRACHIGE VERANSTALTUNGEN
IN TSCHECHIEN:

20.1., 17h
Pietro Filipi
Prague 1, Národní 31

14.-18.3.
Prague Congress Centre
Prague 4, 5. května 65

____________________

____________________