powidllogo neu.jpg
Home
Politik
Über uns
Tourismus
Sport
Wirtschaft
Balken powidl
POWIDL im neuen Gewand!
Neues Layout, Aktueller, Übersichtlicher
Wirtschafts-veranstaltungen
Business People Team With World Map.jpg
Foto Wikipedia
Löhne in Tschechien
deutsch.jpg
Die Liste der wichtigsten und einflussreichsten Unternehmen in Tschechien
cz-nano.png pragueforum.jpg
Nächste Termine:
lohnspiegel
LOHNSPIEGEL:
Löhne & Gehälter
in Tschechien

Deutsche Sprache in der Abseitsfalle?
bvv
cz-euwahl2019
Impfskandal kostet Gesundheitsbehörden-Direktor den Posten
Erst seit ein paar Tagen wird in Tschechien gegen Covid geimpft, und das Land wird bereits vom ersten Impfskandal erschüttert. Der Direktor des Staatlichen Gesundheitsinstituts (SZÚ), Pavel Březovský, musste den Hut nehmen, weil bekannt wurde, dass tausende Impfdosen an Mitarbeiter seines Institutes und deren Angehörige verimpft worden sind. Premier Andrej Babiš (ANO) sagte, dass "solche Exzesse" keineswegs geduldet werden dürfen. Es sei notwendig, ein Signal zu setzen, dass Versuche, die Warteschlange für die Impfung zu überholen, nicht tolertiert werden.
newsletter-bild
AUFGRUND DER AKTUELLEN NOTSTANDSMASSNAHMEN MUSS DIE RUBRIK 

"WIRTSCHAFTS-VERANSTALTUNGEN" 

LEIDER AUSFALLEN
14.01.2021 
Bild: Autor: Kacir – Vlastní dílo (my own picture), CC BY 3.0,


Gesundheitsminister Blatný
Gesundheitsminister Jan Blatný sagte am Donnerstag, er habe am Morgen mit Březovský gesprochen. "Er ist sich der Schwere der Situation bewusst und ist heute zurückgetreten", berichtete der Minister. Babiš sagte, dass die Ereignisse der SZÚ absolut inakzeptabel seien. Derzeit hätten Gesundheitspersonal und Senioren in Pflegeheimen absolute Priorität.

Aufgedeckt wurde der Skandal vom Nachrichtenserver seznam.cz. Dort wurden Tabellen eines Impfplans veröffentlicht, auf dem Namen von SZÚ-Mitarbeitern stehen. Es kamen häufig die selben Nachnamen vor, sodass der Verdacht nahe stand, dass Familienmitglieder der Mitarbeiter Impfungen bekommen haben, die ihnen nicht zugestanden sind. Zwar bestritt die Sprecherin der Behörde, Klára Doláková, anfangs die Impfungen der Angehörigen, aber der an die Öffentlichkeit gekommene Impfplan und Aussagen von Angestellten ergaben ein eindeutiges Bild.

Das SZÚ als wissenschaftliches Institut erhielt die Impfstoffe, weil es eine Organisation ist, in der in geringem Umfang auch Covid-Impfungen durchgeführt werden sollten. Da es sich um einen relativ kleine Institution handelt, erhielt das SZÚ eine Minimaldosis. Die Bedingungen für die Verwendung waren jedoch dieselben wie in anderen Organisationen. "Es bedeutet, dass nur Gesundsheitspersonal und Senioren geimpft werden. Das war die Aufgabe, die dem SZÚ aufgetragen wurde. Wenn es so nicht umgesetzt wurde, und das ist offensichtlich der Fall, dann ist es ein Fehler, der jetzt behoben wird", sagte Blatný. Der Minister hat angekündigt, die Causa näher zu untersuchen.
szu
Sitz des SZÚ