powidllogo neu.jpg
Home
Politik
Über uns
Tourismus
Sport
Wirtschaft
Balken powidl
POWIDL im neuen Gewand!
Neues Layout, Aktueller, Übersichtlicher
Foto Wikipedia
LOHNSPIEGEL:
Löhne & Gehälter
in Tschechien

lohnspiegel
Nächste Termine:
pragueforum.jpg cz-nano.png
Powidl
msv11_03.jpg
deutsch.jpg
somavedic-uran-klein
Anzeige/Inzerce
Wirtschafts-veranstaltungen
cz-euwahl2019
Covid hat die Lust auf Alkohol verringert
14.12.2021
newsletter-bild
Die Liste der wichtigsten und einflussreichsten Unternehmen in Tschechien
Business People Team With World Map.jpg
Löhne in Tschechien
Branchenübersicht - neue Daten 2020
AKTUALISIERT
Die Tschechen haben ihr Trinkverhalten geändert. Letztes Jahr haben sie so wenig getrunken wie seit 1996 nicht mehr. Der Rückgang des Alkohol-konsums ist vor allem auf den geringen Bierkonsum zurückzuführen, berichtet die ČTK.
Bild: Or17 - Vlastní dílo, Volné dílo
Alcoholic_beverages
Die Coronavirus-Epidemie veränderte auch die Ess- und Trinkgewohnheiten der Tschechen. Der Alkoholkonsum war im vergangenen Jahr aufgrund von Restaurantschließungen der niedrigste seit 1996. Andererseits haben die Menschen seit Beginn der Aufzeichnungen so viel Reis und Hülsenfrüchte gegessen wie noch nie, teilte das Tschechische Statistikamt (ČSÚ) mit. Insgesamt ist der Lebensmittelverbrauch in der Tschechischen Republik im vergangenen Jahr gestiegen. Der Verbrauch von Fleisch, Milch, Molkereiprodukten, Obst und Gemüse ist im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Weniger Interesse bestand an Backwaren, Kartoffeln, Fetten und Ölen sowie alkoholfreien und alkoholischen Getränken.

Notvorrat wirkt sich in der Statistik aus
"Die Veränderungen beim Lebensmittelkonsum im Vergleich zum Vorjahr zeigen, dass die Bevölkerung daran interessiert ist, sich mit bestimmten Lebensmitteln mit längerer Haltbarkeit und gutem Nährwert für den Notfall einzudecken, und dass sie durch einen erhöhten Verzehr von Obst und Gemüse etwas für ihre Immunität tun", sagte Renata Vodičková, Leiterin der Abteilung für Land- und Forstwirtschaftsstatistik des Č.

Im vergangenen Jahr aß jeder Tscheche durchschnittlich 87,8 Kilogramm Obst, 1,3 Kilogramm mehr als 2019. Die Hälfte des Gesamtverbrauchs an Obst entfiel auf Äpfel, gefolgt von Pflaumen mit einem Anteil von rund 12 Prozent. Bei den Südfrüchten entfiel etwa ein Drittel des Verbrauchs auf Bananen und Orangen, sowie auf Mandarinen.

Bei den Lebensmitteln, die hauptsächlich als Beilage verwendet werden, waren Reis und Hülsenfrüchte im Vorjahr mehr gefragt. Im Durchschnitt aß jeder Tscheche fast acht Kilogramm Reis und 3,6 Kilogramm Hülsenfrüchte wie Linsen, Bohnen und Erbsen. "Dies war der höchste Verbrauch seit Beginn der statistischen Erfassungen im Jahr 1920 bzw. 1948", so die Statistiker. Dagegen ist der Kartoffelverbrauch im vergangenen Jahr im Vergleich zum Vorjahr um fast 4,5 Kilogramm auf 65,1 Kilogramm pro Kopf gesunken. Auch der Konsum von Teigwaren ging merklich zurück.

Die Tschechen konsumierten im vergangenen Jahr 262,5 Liter Milch und Milchprodukte pro Person. Im Vergleich zum Jahr davor war das um 5,4 Prozent mehr. Die Nachfrage nach Käse und Hüttenkäse stieg und war noch stärker als die nach Milch. Bei der Dosenmilch verzeichneten die Statistiker im vergangenen Jahr einen Anstieg des Verbrauchs um die Hälfte.

Fleischkonsum annähernd konstant
Der Fleischkonsum stieg im vergangenen Jahr gesamt um 800 Gramm auf 84 Kilogramm pro Kopf. Die Nachfrage nach Geflügel und Schweinefleisch ist minimal gestiegen und der Rindfleischverbrauch leicht zurückgegangen.

Bei den Backwaren verringerte sich der Konsum um mehr als drei Kilogramm auf 103,5 Kilogramm pro Person. Die Menschen kauften weniger Brot.

Die Getränkehersteller sahen sich im vergangenen Jahr mit einem deutlichen Rückgang des Verbraucherinteresses konfrontiert. "Die Schließung von Restaurants hat sich auf den Rückgang des Konsums von alkoholfreien und alkoholischen Getränken ausgewirkt", bestätigte Radek Matějka vom ČSÚ. Das letzte Mal, als es einen so geringen Verbrauch von Erfrischungsgetränken gab, war im Jahr 2001. 

Bei alkoholischen Getränken ist der Konsum auf den niedrigsten Stand seit 1996 gesunken. Der Bierkonsum sank im Vergleich zum Vorjahr um sechs Liter pro Person, so dass jeder Tscheche im Durchschnitt 140 Liter trank. Der Weinkonsum ging um einen halben Liter auf fast 20 Liter pro Person zurück.

Schnaps ist weiterhin gefragt
Der Konsum von hartem Alkohol ist dagegen nicht wesentlich zurückgegangen. Laut dem Wirtschaftswissenschaftler Lukáš Kovanda haben die Menschen den Konsum von hartem Alkohol zu Hause nachgeholt. "Dennoch haben die Tschechen im vergangenen Jahr mehr Spirituosen getrunken als in der ersten Hälfte des vergangenen Jahrzehnts, als der durchschnittliche Pro-Kopf-Konsum von Spirituosen - zwischen 2011 und 2015 -durchgehend unter sieben Litern pro Jahr lag." Das Finanzministerium begründete die Erhöhung der Verbrauchssteuer auf Spirituosen im vergangenen Jahr mit der Abschreckung vor dem Konsum. Die Ergebnisse dieser Bemühungen sind allerdings nicht sichtbar. Der pandemische Rückgang des Bier-, aber auch des Weinkonsums ist stärker ausgeprägt als der Rückgang des Spirituosenkonsums.

2Die Schließung von Kneipen und Restaurants hat sich also relativ wenig auf den Konsum von hartem Alkohol ausgewirkt. Die Tschechen haben offenbar die Unmöglichkeit, ihn in einem Gasthaus zu konsumieren, fast vollständig durch den Konsum zu Hause ersetzt2, so Kovanda, der auch Mitglied des Nationalen Wirtschaftsrats der Regierung ist.
7.-9.1.
Penzion Studánka
Klíny (Region Aussig), 
Klíny 42

13.1., 20h
Restaurace Zvonařka
Prag 2, Šafaříkova 1

19.-20.1.
Hotel International Brno
Brünn, Husova 16

____________________

____________________

ENGLISCHSPRACHIGE VERANSTALTUNGEN
IN TSCHECHIEN:

20.1., 17h
Pietro Filipi
Prague 1, Národní 31

14.-18.3.
Prague Congress Centre
Prague 4, 5. května 65

____________________

____________________