powidllogo neu.jpg
Home
Politik
Über uns
Tourismus
Sport
Wirtschaft
Balken powidl
POWIDL im neuen Gewand!
Neues Layout, Aktueller, Übersichtlicher
Foto Wikipedia
LOHNSPIEGEL:
Löhne & Gehälter
in Tschechien

lohnspiegel
Nächste Termine:
pragueforum.jpg cz-nano.png
Powidl
msv11_03.jpg
deutsch.jpg
somavedic-uran-klein
Anzeige/Inzerce
Wirtschafts-veranstaltungen
cz-euwahl2019 newsletter-bild
Die Liste der wichtigsten und einflussreichsten Unternehmen in Tschechien
Business People Team With World Map.jpg
Löhne in Tschechien
Branchenübersicht - neue Daten 2020
AKTUALISIERT
Die Tschechen werden sich in den kommenden Monaten an höhere Preise für Speisen und Getränke in Restaurants und Kneipen gewöhnen müssen. Preiserhöhungen von bis zu 20 Prozent findet man bereits seit Jahresbeginn auf den Getränke-und Speisekarten. Die Unternehmen werden aufgrund der aktuellen wirtschaftliche Lage zu diesen Schritten gezwungen. Neu ist, dass die Preisanpassungen mehrmals im Monat erfolgen können, sodass weder die Unternehmen noch die Kunden mit einer längerfristigen Preisgarantie rechnen können.
Die Auswirkungen der Coronakrise, die derzeitige Eskalation in der Ukraine und veränderte Kundengewohnheiten treiben die Preise in die Höhe. Obwohl die Menschen nach zwei Jahren der Pandemiebeschränkungen beginnen, in die Kneipen zurückzukehren, und die Geschäfte in den ersten drei Monaten des Jahres eine deutliche Verbesserung gegenüber der Covid-Zeit zeigen, geht jetzt das Gespenst ständig steigender Preise um.

So mussten die Pilsener Unternehmen der Hospodska-Gruppe seit Jahresbeginn im Schnitt um zehn bis zwanzig Prozent höhere Kosten in Kauf nehmen, wie Gastronom Luboš Kastner der Wocheneitung Echo24 mitteilte. "Wir haben nicht die gesamte Erhöhung an den Gast weitergegeben, wir haben einige zusätzliche Belastungen geschluckt und auch einen Gewinn gemacht, aber wir sind nun dabei, alles zu analysieren, wissen aber auch, dass es keinen anderen Weg gibt, als die Mehrkosten an den Gast weiterzugeben", sagte Kastner zu Echo24.

Ihm zufolge sind die Großhandelspreise von Lebensmittel für die Gastronomie um bis zu 20 Prozent gestiegen. Die Preiserhöhungen wirken sich auch bereits auf das Essverhalten der Gäste aus. "Sie gehen seltener aus, geben aber mehr aus", sagte Kastner und fügte hinzu, dass dies klarerweise auch mit den höheren Preisen zusammenhängt. Einige Gastronomen, so sagte er, versuchen noch immer an niederen Preisen festzuhalten, indem sie die Qualität der Dienstleistungen verringern. Aber wenn man Qualität anbieten will, kommt man an den Preiserhöhungen nicht vorbei.

Die Preise werden sich auch weiterhin turbulent verändern. "Kein Lieferant garantiert Ihnen heute beispielsweise Preise für mehr als zwei oder drei Wochen. Und wir können keine Vorräte für ein Jahr anlegen, das geht nicht, also müssen wir die Teuerung mitmachen", sagte Kastner. Das Gleiche gelte für Bier, wo der Preis langfristig nicht die Realität des Marktes widerspiegele. Auch hier werden dramatische Kostensteigerungen erwartet.

So hat das Unternehmen Pivovary CZ Group, in der die Brauereien in Litovel, Přerov (Marke Zubr) und Hanušovice (Marke Holba) zusammengeschlossen sind, eine Erhöhung des Preises für eine Halbe Bier vom Fass um eine Krone (4 Cent) ab April angekündigt. Der etwa sechs- bis siebenprozentige Anstieg des Fassbierpreises hängt mit einer deutlichen Verteuerung von Rohstoffen, Energie und Verpackungsmaterial zusammen. Auch andere Brauereien erhöhen kontinuierlich die Bierpreise. 

Nach einer Analyse von SaltPay, dem Hersteller des Restaurantsystems Storyous, konnten die Restaurants ihren Umsatz im ersten Quartal dieses Jahres um etwa die Hälfte steigern. Letztes Jahr hingegen konnten Gastronomiebetriebe im gleichen Zeitraum Speisen nur durch das Ausgabefenster oder via Zustellung verkaufen. Der Umsatz stieg in diesem Jahr um acht Prozent im Vergleich zu den ersten drei Monaten 
2019. Durch die hohe Inflation ist das Umsatzwachstum jedoch verfälscht. Fakt ist, dass die Besucherzahlen in den Restaurants im Vergleich zu den Zeiten vor der Pandemie um 16 Prozent zurückgingen, wie die Analyse ergab.
Die Preise für Bier und Lebensmittel steigen. Stabile Preise sind Geschichte
20.04.2022
 Bild: Autor unbekannt: National Institutes of Health, gemeinfrei
27.4., 18.30
Palais Sternberg
Prag 1, 
Hradčanské nám. 15

28.4, 14.30
Clubco
Brünn, Vlněná 5

4.5, 18.30
U Medvídků
Prag 1, Na Perštýně 5
___________________

___________________

ENGLISCHSPRACHIGE VERANSTALTUNGEN
IN TSCHECHIEN:

26.4., 11.45
Alcron Hotel
Prague 1, Stěpánská 40 

27.-29.4.
Hotel Emblem
Prague 1, Plantéřská 19
___________________
Good_Food_Display_-_NCI_Visuals_Online