powidllogo neu.jpg
Home
Politik
Über uns
Tourismus
Sport
Wirtschaft
Balken powidl
POWIDL im neuen Gewand!
Neues Layout, Aktueller, Übersichtlicher
Wirtschafts-veranstaltungen
Business People Team With World Map.jpg
Foto Wikipedia
Löhne in Tschechien
Branchenübersicht - neue Daten 2020
deutsch.jpg
Die Liste der wichtigsten und einflussreichsten Unternehmen in Tschechien
cz-nano.png pragueforum.jpg
Nächste Termine:
lohnspiegel
LOHNSPIEGEL:
Löhne & Gehälter
in Tschechien

Deutsche Sprache in der Abseitsfalle?
bvv
cz-euwahl2019 newsletter-bild
AKTUALISIERT
Der christdemokratische Arbeitsminister Marian Jurečka bereitet seine Rentenreform vor, ein wesentlicher Teil davon ist die Motivation von Menschen im Rentenalter, die dazu geistig und körperlich in der Lage sind, auch im Ruhestand zu arbeiten. Der Minister erhofft sich dadurch einen positiven Effekt auf die Steuereinnahmen und auf das Rentensystem. Seiner Meinung nach gehen in der Tschechischen Republik die Menschen "unnötig früh" in den Ruhestand. In einem Interview mit dem Wirtschaftsportal Peníze.cz erörterte Jurečka seine Prioritäten bei der Rentenreform.
Arbeitsminister: Senioren sollen auch im Ruhestand arbeiten
20.04.2022
NETWORKING IN TSCHECHIEN:
"Am wichtigsten ist, dass wir die Nachhaltigkeit dadurch beeinflussen können, wie stark und robust das Umlagesystem ist. Es geht darum, wie viel Wirtschaftstätigkeit wir haben, wie viele Menschen wirtschaftlich aktiv sind und wie lange sie aktiv sind. Wir müssen die Menschen im Eltern- oder Rentenalter stärker in das aktive Leben einbeziehen", sagte Marian Jurečka gegenüber Peníze.cz und fügte hinzu, dass die Einnahmen des Staates ebenfalls steigen werden, wenn die Zahl der aktiven Menschen wächst. Der Staat sollte beispielsweise die Steuern so anpassen, dass Arbeitgeber Teilzeitlöhne zahlen können, was es Senioren erleichtern würde, zu arbeiten. "Heute gibt es keinen solchen Anreiz mehr. Wir verlieren viele Menschen, die zumindest teilweise arbeiten könnten. Die Menschen im Rentenalter geben heute überwiegend ihre Arbeit oder ihr Unternehmen auf. Das ist schade für die Gesellschaft, denn die Erfahrungen werden nicht weitergegeben, und auch der Staat verliert Steuereinnahmen", so Jurečka.

Derzeit arbeiten nur sehr wenige Tschechen im Rentenalter. Die meisten Menschen beantragen fast unmittelbar nach Erreichen des Rentenalters eine Rente, und immer mehr Menschen gehen auch vorzeitig in Pension. Nach Angaben des tschechischen Statistikamtes liegt der Anteil der Frühverrentung an der Gesamtzahl der neuen Rentenanträge inzwischen bei 29 Prozent. Insgesamt befinden sich in der Tschechischen Republik 651.000 Menschen im Vorruhestand. Dies ist laut Jurečka nur zum Teil darauf zurückzuführen, dass die Menschen nicht mehr arbeiten wollen oder gesundheitliche Probleme haben, die es ihnen erschweren, weiter zu arbeiten. Vielmehr gewährt der Staat keine Steuervergünstigungen für die Arbeit im Rentenalter, und arbeitende Rentner müssen Sozialversicherungsbeiträge zahlen.

Nach einer Analyse des Ministeriums für Arbeit und Soziales findet fast die Hälfte der Menschen, dass sich der Vorruhestand finanziell lohnt. "Für knapp 49 Prozent, also fast die Hälfte der Menschen, ist es attraktiv, vor dem Renteneintrittsalter in den Ruhestand zu gehen", schrieb das Ministerium im Versicherungsmathematischen Bericht zur Rentenversicherung 2014. Die Situation habe sich seither kaum verändert, so der Minister. Die Regierung von Premier Petr Fiala plane nun Änderungen, die den arbeitenden Rentnern zugute kommen. "Wir werden berufstätige Senioren im Rentenalter unterstützen und ihre Gesamtdienstzeit stärker berücksichtigen", so die Regierungserklärung. Obwohl noch keine Einzelheiten bekannt sind, hat Minister Jurečka angedeutet, in welche Richtung er die Reform vorbereiten wird.

"Ich möchte den Weg der Motivation gehen und den Menschen sagen, dass sie, wenn sie körperlich und geistig dazu in der Lage sind, auch im Rentenalter weiterarbeiten sollten. Aber ich glaube nicht, dass man das allen Menschen in allen Berufen sagen kann", sagte er in dem Interview und fügte hinzu, dass er das Rentenalter nicht pauschal anheben wolle. Im Gegenteil, es sei wichtig, die Motivation von Arbeitgebern und Arbeitnehmern so zu kombinieren, dass es für beide sinnvoll ist, ihre Zusammenarbeit fortzusetzen. "Wenn uns das gelingt, werden wir die Zahl der aktiven Menschen in ihrem Alter erhöhen. Und das ist nicht nur für die Staatskasse von Vorteil, sondern für die gesamte Gesellschaft", so der Arbeitsminister.
27.4., 18.30
Palais Sternberg
Prag 1, 
Hradčanské nám. 15

28.4, 14.30
Clubco
Brünn, Vlněná 5

4.5, 18.30
U Medvídků
Prag 1, Na Perštýně 5
___________________

___________________

ENGLISCHSPRACHIGE VERANSTALTUNGEN
IN TSCHECHIEN:

26.4., 11.45
Alcron Hotel
Prague 1, Stěpánská 40 

27.-29.4.
Hotel Emblem
Prague 1, Plantéřská 19
___________________
rentner
Bild: Bundesagentur für Arbeit