powidllogo neu.jpg
Home
Politik
Über uns
Tourismus
Sport
Wirtschaft
Balken powidl
POWIDL im neuen Gewand!
Neues Layout, Aktueller, Übersichtlicher
Business People Team With World Map.jpg
Löhne in Tschechien
Die Liste der wichtigsten und einflussreichsten Unternehmen in Tschechien
pragueforum.jpg
Nächste Termine:
deutsch.jpg
Deutsche Sprache in der Abseitsfalle?
1200px-Central_Park_Praha_exterier_cerven_01

Alle Regionen
Mieten Hypothekenraten Entwicklungen
Wirtschafts-veranstaltungen
25.4., 16h
Schweizer Botschaft
Prag 6, Pevnostní 7

26.4., 19.30
Restaurace Zvonařka
Prag 2, Šafaříkova 1

2.5., 18h
Swiss Club Monatstreff
Pizzeria Václavka
Prag 1, Václavské nám. 48
____________________

____________________

ENGLISCHSPRACHIGE VERANSTALTUNGEN
IN TSCHECHIEN:

15.5., 11h
AmCham offices
Prag 1, Dušní 10

19.5., 13h
Becketts Pub
Prag 2, Londýnská 22

____________________

____________________
14.03.2018
ČNB und das Finanzministerium wollen Abzocke beim Geldwechsel einen Riegel vorschieben
Oftmals wurde schon darüber geschrieben, dass Geldwechselstuben, vor allem in Prag und an den Grenzen, unmündige Touristen abzocken. Ein Zustand, der nicht nur Touristen ärgert, sondern auch auf den Staat selbst ein schlechtes Licht wirft und für die Tourismuswirtschaft keinesfalls förderlich ist.


24.04.2018
Das soll jetzt anders werden. Die oben genannten Behörden wollen in Zukunft den Kunden mehr Rechte einräumen. Bis Ende April soll ein Gesetzesentwurf eingebracht werden, der Kunden die Möglichkeit einräumt, innerhalb von zwei Stunden ohne Angabe von Gründen ihr Geld zurückzuverlangen.
Premier Andrej Babiš will Czech Trade und Czech Invest fusionieren
Babiš ist das gesamte System der Exportförderung, das aus insgesamt zehn verschiedenen Institutionen besteht, schon lang ein Dorn im Auge. Er hat schon des Öfteren die derzeitige Konstellation als ineffektiv kritisiert. Es geht um Kürzungen und Fusionen einzelner Institutionen und um die Einflußnahme bei der Geldverteilung.



24.04.2018
2129230_1605826_Cesky_stanek_a_reditel_CzechTrade_Scandinavia_Vitezslav_Blazek___The_Czech_stand_and_the_Director_of_the_CzechTrade_Scandinavia_Vitezslav_Blazek
Foto:.mzv.cz
In der Zeit, in der Babiš kurzzeitig sein Amt zurückgelegt hatte, entstand im Hintergrund ein Streit um die tschechischen Exportförderungsmittel. Es geht in erster Linie um die künftige Form der Förderungen, und welche Institutionen was und wie viel unter Kontrolle haben sollen, und um Zuwendungen, die sie selbst für die Abwicklungen bekommen. Laut Babiš gäbe es durch Fusionierungen ein riesiges Einsparpotenzial. 
Chinesisches Investment in Tschechien scheint gesichert
In der Vorwoche fand sich eine hochrangige staatliche chinesische Delegation in Prag ein. Thema war, wie es mit der angeschlagenen CEFC Europe Group, die zahlreiche Investitionen in Tschechien getätigt und weitere geplant hat, weitergeht. Der Vorsitzende der Gruppe, Ye Jianming, der auch Berater von Tschechiens Präsident Miloš Zeman war, wurde wegen angeblicher krimineller wirtschaftlicher Machenschaften abberufen. Zusätzlich kämpft das Unternehmen mit Liquidationsproblemen. 



24.04.2018
Foto:.Financial Tribune Iran
07_AH_IMIDRO CITIC 509-ab
Schon im Vorfeld wurde gemunkelt, dass die verstaatliche CITIC Group bei der CEFC Europe einsteigen könnte, und dass sich Ye Jianming bei den "Mächtigen" unbeliebt gemacht hat. Ein Gerücht, das dadurch verstärkt wird, dass über sein Verbleiben Stillschweigen herrscht. Fakt ist jedenfalls, dass sich die Herrschaften laut dem Kanzleileiter von Präsident Zeman, Vratislav Mynář, auf ein Joint Venture geeinigt haben. 
Penta Investments begibt sich mit der Apothekenkette Dr. Max auf den chinesischen Markt
Vorige Woche gab der Penta-Mitinhaber Marek Dospiva im Rahmen einer Pressekonferenz die künftigen Aktivitäten der Unternehmensgruppe bekannt.
24.04.2018
Foto:Dr. Max
Dr.Max.Kampan--2017.E-Shop
"Wir wollen Wachstum durch Akquisitionen von kleinen Unternehmen bis hin zu großen Ketten schaffen", sagte Dospiva. Das Unternehmen möchte sich vor allem auf die südlichen Provinzen, jedoch mit Schwerpunkt Shanghai, konzentrieren.

Jaroslav Haščák, ebenfalls Mitinhaber der Gruppe, begründet die Entscheidung damit, dass es in China den zweitgrößter Arzneimittelmarkt der Welt mit circa 400.000 Apotheken und einem Umsatz von 140 Milliarden US-Dollar (etwa 2,8 Billionen Kronen) gibt.